TuSpo Rahden holt Hallenkreismeistertitel der F-Junioren / Dielingens E-Jugend auf Platz drei

Budenzauber zum großen Finale

+
Im zweiten Anlauf hat‘s geklappt: TuSpo Rahden holte den Pokal der F-Junioren. ·

Minden-luebbecke - Von Melanie RussESPELKAMP · Einen Budenzauber hatte das Turnierteam der Junioren-Hallenkreismeisterschaften versprochen – und es hatte nicht zu viel versprochen. Enge Spiele, Schützenfeste, dramatische Entscheidungen vom Neun-Meter-Punkt und jubelnde Eltern auf der Tribüne – alles war dabei am Wochenende in der Espelkamper Stadtsporthalle. Die B- und C-Juniorinnen legten am Samstag vor, gestern waren die F- bis C-Junioren dran.

Den Auftakt machten gestern die F-Junioren, bei denen der TuSpo Rahden als haushoher Favorit ins Rennen ging und die Erwartungen nicht enttäuschte. Das Halbfinale gewann er klar mit 7:2 gegen den FC Preußen Espelkamp. Die Lokalmatadoren setzten sich anschließend im Spiel um Platz drei nach spannendem Neun-Meter-Schießen gegen den FC Lübbecke durch.

Der TuSpo fegte im Finale auch den SuS Holzhausen mit 6:1 vom Feld. Während das 1:0 noch glücklich war – der Ball von Jeremy Reiss hatte die Torlinie nicht in vollem Umfang überquert – hatten die weiteren Tore nichts mehr mit Glück, sondern mit dem Können zu tun, das die jungen Rahdener schon während der gesamten Saison unter Beweis stellen. Vor allem Hasan Köse, der im Halbfinale schon dreimal getroffen hatte, begeisterte die TuSpo-Fans im Endspiel mit vier Toren. Als letzter Rahdener durfte sich Adrian Stegmann in die lange Torschützenliste eintragen. Der Ehrentreffer für den SuS Holzhausen, der sein Halbfinale gegen den FC Lübbecke im Neun-Meter-Schießen gewonnen hatte, ging auf das Konto von Lasse Husemeyer.

„Ihr habt tollen Kinder-Fußball gezeigt“, lobte Jürgen Obering während der Siegerehrung alle Akteure des Final Four. Zwei hob er besonders hervor: Lübbeckes Torwart Johannes Siebeking hatte sich vor allem im Halbfinale ausgezeichnet, Hasan Köse war bester Feldspieler. Dann nahmen die Rahdener endlich den großen Pokal in Empfang, an dem sie im vergangenen Jahr als junger F-Jugend-Jahrgang schon mal schnuppern durften. Da mussten sie sich im Finale noch geschlagen geben.

Warum sind die F-Junioren des TuSpo Rahden momentan das Maß aller Dinge? Für Trainer Maic Menz sind es zwei Gründe: Talent und jede Menge Trainingsfleiß. „Das ist ein goldener Jahrgang“, schwärmt Menz.

Etwas ernüchternder verlief der Turniertag für die E-Junioren des TuS Dielingen. Im Halbfinale waren sie gegen den späteren Pokalsieger TuRa Espelkamp chancenlos. 0:7 hieß es nach zweimal acht Minuten. „Die Jungs waren einfach zu nervös. Im letzten Jahr war das auch schon so“, erklärte Trainer Sven Hohnstedt das überraschend schwache Auftreten.

Im kleinen Finale gegen die FSG Hüllhorst/Tengern präsentierten sie sich dann von einer ganz anderen Seite. Nach einem relativ ausgeglichenen Anfang zündete Luca Hohnstedt den Turbo und traf dreimal direkt hintereinander. Mit dem Schlusspfiff netzte Noah Spreen 5:2-Endstand ein. Das Finale gewann TuRa nach spannendem Neun-Meter-Schießen gegen den im bisherigen Turnierverlauf überragenden OTSV Pr. Oldendorf 6:5.

Eng ging es bei den D-Junioren zu. Die SG Gehlenbeck/Nettelstedt und der VfL Frotheim setzten sich in ihren Halbfinals jeweils mit einem Tor Unterschied durch, und genauso spannend machten sie im Finale weiter. 5:4 nach Neun-Meter-Schießen hieß es am Ende für Frotheim. Das Spiel um Platz drei gewann der FC Preußen Espelkamp gegen die SG Fabbenstedt/Isenstedt 5:2.

Etwas besser machten es die C-Junioren der Preußen. Sie marschierten souverän durch die Endrunde, bezwangen erst TuRa Espelkamp 7:0 und setzten sich dann im Finale mit 2:0 gegen SuS Holzhausen durch. TuRa unterlag im kleinen Finale dem BSC Blasheim mit 6:7.

Mehr zum Thema:

Neujahrsempfang der Stadt Visselhövede

Neujahrsempfang der Stadt Visselhövede

Koalition: Interne Ermittler sollen Fall Amri klären

Koalition: Interne Ermittler sollen Fall Amri klären

Dorothee Schumacher eröffnet die Berliner Fashion Week

Dorothee Schumacher eröffnet die Berliner Fashion Week

Alexander Zverev und Kohlschreiber in Melbourne weiter

Alexander Zverev und Kohlschreiber in Melbourne weiter

Kommentare