Volleyball: Direktes Duell am letzten Spieltag / TV Levern hat Relegation sicher

SG braucht noch einen Sieg, SSV Pr. Ströhen ein Wunder

Rahden - Die Volleyball-Frauen der SG Holzhausen/Rahden brauchen nur noch einen Sieg für den Meistertitel, die Damen des SSV Pr. Ströhen ein Wunder, um dem Abstieg zu entkommen. Und der Spielplan will es so, dass die SG und der SSV am letzten Spieltag (Samstag, 5. April) in Pr. Ströhen im direkten Duell aufeinandertreffen.

Die Hoffnung stirbt zuletzt, dieses Motto hatten die Pr. Ströherinnen schon in ihr vorletztes Spiel gegen VC Minden II mitgenommen – vergebens. Mit 0:3 ging die Partie verloren.

„Der Ball wollte einfach nicht ins andere Feld“, berichtete Karen Westerkamp und trauerte den vorhandenen jedoch nicht genutzten Möglichkeiten hinterher. Nach klar verlorenem ersten Satz (9:25) führte Ströhen im zweiten Durchgang mit 14:11, doch zu viele Eigenfehler ließen den Gegner wieder vorbeiziehen.

Im dritten Satz hieß es nun: alles oder nichts. Beide Teams starteten ausgeglichen, jedoch gerieten die Ströherinnen durch ungenaues Zuspiel mit 12:14 in Rückstand. Bis zum 18:20 blieb das Team von Claudia Böhne dran, doch zur Wende reichte es nicht mehr.

„Jetzt müssen wir neuen Mut fassen, um in eigener Halle die SG Rahden/Holzhausen zu bezwingen, was sicherlich eine große Aufgabe sein wird“, nimmt Karen Westerkamp das Motto „die Hoffnung stirbt zuletzt“ mit ins letzte Spiel.

Euphorische Stimmung herrscht dagegen schon jetzt bei der SG Holzhausen/Rahden. Das Team mit Lisa Dreßel, Beatrice Geller, Lisa Schierbaum, Ann-Kathrin Schierbaum, Berit Kükelhahn und Valentina Nachtigal präsentierte sich am vorletzten Spieltag nervenstark und ließ der Bielefelder TG beim 3:0 (25:16, 25:13, 25:20) keine Chance. Als Tabellenführer nimmt die SG nun einen Punkt Vorsprung auf den TV Löhne mit ins letzte Spiel am Samstag, 5. April, beim SSV Pr. Ströhen.

Aufstiegsträume haben auch die Frauen des TV Levern in der Bezirksklasse. Den zweiten Platz und damit die Relegation hat das Team von Bärbel Harrmann sicher, obwohl die Partie am vorletzten Spieltag gegen den OTSV Pr. Oldendorf III nach einer 2:0-Satzführung noch mit 7:15 im Tiebreak verloren ging. Auch der TuS Stemwede musste sich geschlagen geben, gegen Eintr. Minden III gab es ein 0:3 (14:25, 20:25, 14:25).

Ein Erfolgserlebnis gab es für das Damenteam des TuSpo 09 Rahden. Die Rahdenerinnen gewannen das im Rennen um den Klassenerhalt wichtige Derby gegen den SSV Pr. Ströhen II mit 25:23, 25:19 und 28:26.

Wohl erledigt haben sich die Aufstiegshoffnungen der SG Levern/Rahden bei den Männern. Die erste Mannschaft muss in der Landesliga mit Platz vier vorlieb nehmen, nachdem die entscheidende Partie gegen den Bünder TV in vier Sätzen mit 19:25, 25:19, 14:25 und 19:25 verloren ging. Ganz bitter die Niederlage der zweiten Mannschaft in der Bezirksklasse. Im Tiebreak mit 14:16 zog man gegen MTV Minden den Kürzeren, dadurch sind der erhoffte zweite Platz und die Relegation wohl futsch.

Das könnte Sie auch interessieren

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Artistisches Abschlusstraining

Artistisches Abschlusstraining

Kommentare