Bezirksliga: Auswärtsspiel beim SV Werl-Aspe/Preußen und SuS zu Hause

Varler wollen die Null endlich loswerden

+
Nächster Versuch: Varls Spielertrainer Philipp Knappmeyer (v.l.) mit Pascal Meier und Marcel Rosengarten. Am Sonntag geht es zum Aufsteiger SV Werl-Aspe.

Lübbecke - Die Null steht – bei Fußball-Bezirksligist Union Varl allerdings an der falschen Stelle bei den Punkten. Am Sonntag im Auswärtsspiel beim SV Werl-Aspe unternehmen die Rot-Weißen ihren fünften Versuch, die Null endlich loszuwerden. Heimspiele haben der FC Preußen Espelkamp und SuS Holzhausen, die ihren Lauf nun auch gegen den BV Stift Quernheim und TuS Lohe fortsetzen wollen.

SV Werl-Aspe – Union Varl. Der Aufsteiger aus dem Lipperland setzte am vergangenen Sonntag mit dem Dreier in Bad Oeynhausen ein echtes Ausrufezeichen, während die Varler beim 0:2 gegen Union Minden die vierte Niederlage einstecken mussten. Doch die dabei gezeigten Ansätze stimmen Trainer Philipp Knappmeyer zuversichtlich, endlich ein Erfolgserlebnis landen zu können. Allerdings plagen ihn personelle Sorgen, denn alle etatmäßigen Innenverteidiger (Marvin Koch, Sebastian Lange, Mario Niestrath und Hichem Talbi) sind beruflich verhindert oder verletzt. Zudem fehlen auch Dominik Wehbrink und Steffen Wegehöft. „Wir werden trotzdem versuchen, sehr geschlossen aufzutreten“, sagt Philipp Knappmeyer, der sich augenblicklich nichts sehnlicher wünscht als einmal ein Spiel ohne Gegentreffer zu beenden. „Das wäre ein erster Schritt.“

FC Preußen Espelkamp – BV Stift Quernheim. „Das wird eine echte Herausforderung“, betont Preußen-Coach Uwe Korejtek vor der Partie gegen die spielstarken Gäste, die Dützen beim 4:1 die erste Niederlage beibrachten. Die Gäste aus Herford haben mit Sebastian Kropp und Pascal Siebers zwei torgefährliche Angreifer in ihren Reihen, so dass auf die Espelkamper Defensive um Torwart Dorian Beil viel Arbeit zukommen wird. Mit Mario Warkentin und Benjamin Rossel (Sperre abgelaufen) stehen den Hausherren wieder zwei Alternativen für die Innenverteidigung zur Verfügung. „Stift Quernheim hat einiges zu bieten. Wir wollen hinten stabil stehen, das muss die Grundlage sein“, fordert Korejtek Konzentration von der ersten Minute an.

SuS Holzhausen – TuS Lohe. Ohne Trainer Jörg Bohlmann (der holt seinen Urlaub nach) muss der Neuling am Sonntag vor eigenem Publikum auskommen. Er wird von Oliver Jahnke an der Linie vertreten. „Ich erwarte, dass sich die Mannschaft zerreißt und Vollgas gibt“, gibt Bohlmann seinen Spielern mit auf den Weg. Angreifer Leo Pieper fehlt weiterhin, er wurde zuletzt von Giovanni Ronzetti ordentlich vertreten. Der in Windheim fehlende Marcel Diekmeyer steht wieder zur Verfügung. Lediglich hinter den Einsatz von Jan-Hendrik Titkemeyer (die Leiste zwickt) steht noch ein Fragezeichen. Lohes Trainer Thorsten Bunde sah sich die Holzhauser im Pokalspiel in Dielingen an und wird am Sonntag in Holzhausen wieder auf seinen schnellen Angreifer Manuel Hejlek zurückgreifen können, was die Loher natürlich gefährlicher macht. Trotzdem werde Bohlmann an der offensiven Ausrichtung nichts ändern. „Die Mannschaft weiß das alles ganz genau einzuschätzen und wird garantiert nicht überheblich auftreten“, ist sich Jörg Bohlmann sicher.

ag/pla

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

„Hoya ist mobil“ 2017

„Hoya ist mobil“ 2017

Treckertreffen in Dreeke

Treckertreffen in Dreeke

Ginsengfest und Mittelalter-Spektakel in Walsrode

Ginsengfest und Mittelalter-Spektakel in Walsrode

Kommentare