Kreisliga A: FC Lübbecke startet Vorbereitung

Aylak fordert mehr Konstanz

Volkan Yildirim (hinten, v.l.) und Marcel Reinies trainieren künftig genauso unter FCL-Trainer Mehmet Aylak wie Anil Engin (vorne, v.l.) und Richard Olfert. - Foto: Meier

Lübbecke - Bevor es noch einmal für eine Woche in den Urlaub ging, begrüßte Mehmet Aylak seine Mannschaft zur ersten Trainingseinheit beim FC Lübbecke. Während im vergangenen Sommer fast eine komplett neue Mannschaft vorgestellt wurde, blieb es diesmal eher ruhig an der Obernfelder Allee. Mit Stefan Hamel (TuS Tengern II) verließ nur ein Spieler den Fußball-A-Ligisten.

Auf der anderen Seite kann sich Trainer Mehmet Aylak mit Anil Engin (TuS Dielingen), Volkan Yildirim (Türk Gücü Espelkamp), Marcel Reinies (TuSpo Rahden II) und Richard Olfert (zweite Mannschaft) auf vier Neuzugänge freuen. „Dadurch ist mehr Konkurrenz im Kader. Ziel muss es jetzt sein, die neuen Spieler schnell in die Mannschaft einzuarbeiten“, erklärt Aylak.

Es gilt, besonders die Lücke zu schließen, die Stefan Hamel im zentralen Mittelfeld hinterlassen hat. „Das war enorm wichtig. Gerade Anil Engin bringt viel Erfahrung mit und hat bei seinen vorherigen Vereinen gezeigt, dass er im defensiven Mittelfeld sehr wertvoll ist. Aber auch Volkan Yildirim kann durch seine Übersicht das Spiel von hinten gut lenken“, so Aylak, der beide Spieler schon vorher trainiert hat.

Mehr Torhüter bedeuten mehr Spaß

Torwart Marcel Reinies wird sich mit Michael Hopfauf und Mahmut Salin um den Platz zwischen den Pfosten streiten. „Wir haben auf jeden Fall jetzt endlich zwei Torhüter beim Training. Da macht es auch für die gesamte Mannschaft gleich mehr Spaß.“ Insgesamt fällt das Wort Spaß sehr häufig vom Trainer. Der schien dem Team in der zurückliegenden Spielzeit zeitweise abhanden gekommen zu sein. „Wir waren nach einer guten Vorbereitung sehr gut aus den Startlöchern gekommen. Mit der Winterpause war dann irgendwie der Wurm drin. Wir konnten kaum trainieren, und das hat man dann auch an den Ergebnissen gesehen“, blickt Aylak zurück.

Ziele: Mehr Punkte, weniger Gegentore

Es war aber auch vielleicht die logische Konsequenz, wenn man mit einer stark veränderten Mannschaft in die Saison geht. „Jetzt haben wir eine eingespielte Mannschaft. Das ist sicherlich ein Vorteil.“ Es war aber auch eine Einstellungssache – zumindest lassen das die Ergebnisse vermuten. Gegen die Topteams der Liga spielte der FCL hervorragend und besiegte Meister TuS Dielingen gleich zweimal. Aylak: „Da hat man gesehen, was die Mannschaft leisten kann. Aber gegen die vermeintlich schwächeren Teams haben wir viele Punkte liegen gelassen. Kurzum, uns hat einfach die Konstanz gefehlt.“

Insgesamt peilen die Lübbecker auch in der kommenden Saison einen Platz im oberen Mittelfeld an. „Wir haben die letzte Serie mit 46 Punkten abgeschlossen. Ziel ist es, jetzt ein paar Punkte mehr zu holen“, so Aylak. Dazu muss sich der FCL besonders im Defensivspiel steigern. 52 Gegentore waren Aylak eindeutig zu viel. In der Offensive konnten sich der FCL auf Michael Swierczewski verlassen, der mit 35 Treffern die Hälfte der Tore erzielte. 

mm

Der Kader

Neuzugänge: Marcel Reinies (TuSpo Rahden II), Anil Engin (TuS Dielingen), Volkan Yildirim (Türk Gücü Espelkamp), Richard Olfert (zweite Mannschaft)

Abgänge: Stefan Hamel (TuS Tengern II).

Trainer: Mehmet Aylak

Saisonziel: Steigerung der 46 Punkte aus der Vorsaison

Team Trump: Das Kabinett des künftigen US-Präsidenten

Team Trump: Das Kabinett des künftigen US-Präsidenten

Grande Dame des Liberalismus: Hildegard Hamm-Brücher ist tot

Grande Dame des Liberalismus: Hildegard Hamm-Brücher ist tot

Weihnachtskonzert des Rotenburger Ratsgymnasiums

Weihnachtskonzert des Rotenburger Ratsgymnasiums

Verden: Tanz macht Schule 

Verden: Tanz macht Schule 

Kommentare