Neu ausgearbeitete ADAC Rallye Stemweder Berg findet positives Feedback

Sektfontäne am Lübbecker Marktplatz

+
Ein Renault Twingo R1 auf Abwegen: Philipp Hetz kommt in der Wertungsprüfung in Schnathorst von der Strecke ab. Die Zuschauer sind auch in dieser Szene dicht dran.

Lübbecke/Stemwede - Die monatelange, intensive Vorbereitung des Organisationsteams rund um Organisationsleiter Bernd Noltekuhlmann, Rallyeleiter Günter Möller und Streckenbeauftragtem Helger Groppel hat sich ausgezahlt. „Wir sind sehr zufrieden über das von allen Seiten geäußerte positive Feedback. Der Schritt nach Lübbecke zu gehen bedeutet nicht, dass wir Stemwede außen vor lassen. Der Shakedown in Levern und die Auftaktprüfungen in Stemwede sind sehr gut gelaufen“, so Noltekuhlmann am Samstag nach Abschluss der 45. ADAC Rallye Stemweder Berg auf dem Lübbecker Marktplatz.

Der veranstaltende ADAC Ostwestfalen-Lippe präsentierte in Zusammenarbeit mit dem AMC Stemweder-Berg ein internationales Starterfeld und spannenden Rallyesport auf überarbeiteten und neuen anspruchsvollen Wertungsprüfungen. Ein besonderes Lob gab es vom Skoda Teamleiter Motorsport Andreas Leue: „Die Gauselmann-Rallyemeile ist der beste Serviceplatz.“

Zahlreiche Eindrücke, Anregungen und neue Ideen sind in den kommenden Monaten zu verarbeiten. Aber mit dieser Streckenauswahl, dem Rückhalt bei den Genehmigungsbehörden und in der Bevölkerung sowie der aktiven Unterstützung durch die Sponsoren gehört die Rallye Stemweder Berg wohl auch 2016 in den Kalender zur Deutschen Rallye-Meisterschaft.

Pünktlich um 7.31 Uhr wurden die 44 Rallyeteams des Hauptfeldes auf die 14 Wertungsprüfungen (WP) geschickt, zunächst durch den Raum Stemwede in Drohne und Destel. An der Spitze des Feldes machte der amtierende Meister Ruben Zeltner im „Brüllenden Zebra“ genannten Porsche 911 GT3 klar, dass der Sieg über ihn gehen würde.

„Brüllende Zebra“

vorzeitig abgestellt

Allerdings stellten sich Probleme mit der Benzinzufuhr ein und nach der 7. WP stellte der Sachse den Porsche vorzeitig ab. „Schade, aber es ist etwas mit der Elektronik, und für mich macht es keinen Sinn, um Platz drei zu kämpfen, der nachher zu den Streichresultaten zählt“, so ein enttäuschte Zeltner. So übernahm Fabian Kreim im Skoda Fabia R5 die Führung und musste sich mit Mark Wallenwein, erstmals auch mit einem Skoda Fabia R5 unterwegs, auseinandersetzen. Die Führenden zeigten tollen Rallyesport und gerade die von zahlreichen Zuschauern besuchten Prüfungen wie Eggetal oder Schnathorst machten auch ihnen sichtlich Spaß.

Kreim: „Es ist toll, das wir hier quasi durch die Vorgärten der Anwohner fahren dürfen und so viele begeisterte Zuschauer an den Strecken sind.“ Letztendlich behielt das 22-jährige Ausnahmetalent die Oberhand und fuhr seinen zweiten Saisonsieg ein und rückte als Dritter in der Meisterschaft dem Führenden Ruben Zeltner näher.

Der Meisterschaftszweite Mark Wallenwein war mit seinem R5-Debüt ebenfalls zufrieden, auch wenn er sich mit einem Dreher auf der ersten Wertungsprüfung den entscheidenden Rückstand einhandelte. „Wir kamen mit dem neuen Auto sehr gut zurecht und haben uns auf Anhieb wohlgefühlt. Wir sind sehr zufrieden mit diesem tollen Ergebnis“, so der Deutsche Rallye-Meister von 2012.

Lob der Teams für neu

ausgearbeitete Strecken

Das Podium machte Rainer Noller im Porsche 911 GT3 komplett. Er setzte sich damit gegen Hermann Gaßner im Mitsubishi Lancer durch, der mit seinem 4. Platz die Masters-Division 2 gewann und die Führung in der ADAC Rallye Masters übernahm.

Rundherum lobten die Teilnehmer im Ziel die Rallye mit ihren anspruchsvollen und abwechslungsreichen Prüfungen, die zur 45. Auflage neu ausgearbeitet worden waren.

DK

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Kommentare