Altliga: Drei Halbfinals gewonnen/Auch Leverns Ü45 und Dielingen II im Finale

Oldies, Ü32 I und Ü32 II – TuS stürmt den Endspieltag

+
Martin Hurdelbrink (r.) klatscht den zweifachen Torschützen Jürgen Gräber ab, Dielingens Oldies ärgerten den Titelverteidiger.

Hüllhorst/Stemwede - Die Oldies hakten sich bei den Ü32ern mit ein und ließen die Welle durch die Halle schwappen, doch für die Stemweder sollte es am Samstag in Hüllhorst noch besser kommen. Als dritte Mannschaft der Rot-Weißen schaffte anschließend auch Stemwede II in der 2. Altliga den Sprung ins Finale. Der Endspieltag der Fußball-Altliga-Hallenkreismeisterschaften am kommenden Sonntag in der Lübbecker Kreissporthalle – schon jetzt ein Feiertag für den TuS Stemwede.

Dort hat der Nordkreis mit der Ü45 des TuS Levern ein weiteres heißes Eisen im Feuer. Angeführt vom überragenden Rainer Kling besiegten die Blau-Weißen den HSC Alswede im ersten Halbfinale des Tages mit 3:1 und dürfen nun im Finale den Titelverteidiger BSC Blasheim herausfordern.

Einen tollen Schlagabtausch lieferten die Oldies des TuS Dielingen dem VfB Fabbenstedt. Erst im Siebenmeterschießen mussten sich Jürgen Gräber und Co. dem Titelverteidiger geschlagen geben. Für ein Trostpflaster sorgte die zweite Ü32-Mannschaft der Dielinger, die sich in der 2. Altliga mit einem 1:0 gegen Gehlenbeck III für das Endspiel qualifiziert hat und dort ausgerechnet auf Nachbar Stemwede II trifft.

Die anderen Endspielpaarungen lauten TuS Tengern - TuS Gehlenbeck (Ü40), TuS Stemwede - VfB Fabbenstedt (Ü50) und ebenfalls Stemwede - Fabbenstedt (Ü32).

1. Altliga Ü32

TuRa Espelkamp - VfB Fabbenstedt 1:2 (1:2). In der ersten Halbzeit ein packendes Spiel, das nach dem Seitenwechsel verflachte und hektisch wurde. Die VfB-Führung durch Treffer von Gerald Grabenkamp (4.) und Franz Stauder (8.) geriet nach dem Anschlusstreffer von Franz Friesen durch einen verwandelten Strafstoß kurzzeitig in Gefahr. Fabbenstedt hatte aber insgesamt die größeren Spielanteile und siegte verdient.

SV Börninghausen - TuS Stemwede 1:2 (1:1). Nach dem Schlusspfiff jubelten die Stemweder ausgelassen, doch zuvor hatten sie gegen die Verlegenheitstruppe der Börninghauser (ohne Nenneker, Vortmeyer, Bunde, dafür mit Oldie Uwe Götze) gehörig viel Mühe. Michael Quebe gelang die Führung, die Andre Raulwing ausglich und Stemwede nervös werden ließ. Zur Halbzeitpause gab es Applaus vom SVEB-Anhang für die kämpferisch starke Ersatztruppe. Erst 90 Sekunden vor Spielende erlöste Michi Quebe die Rot-Weißen mit dem 2:1.

2. Altliga Ü32

TuS Dielingen II – TuS Gehlenbeck III 1:0 (0:0). Ein ausgeglichenes und enges Spiel mit einem nicht unverdienten Einzug der Dielinger in das Finale. Volker Hoolt war mit dem 1:0 der Matchwinner für die Blau-Gelben in der 22. Minute.

FC Lübbecke II – TuS Stemwede II 0:3 (0:1). Ein absolut verdienter Sieg für Stemwede. Ralf Frese (11.) nach grobem Fehler des Lübbecker Torhüters sowie Dirk Nürnberger (20.) und Andreas Weingärtner ließen den starken Stemweder Anhang jubeln.

Ü40

HSC Alswede – TuS Tengern 0:2 (0:1). Eine hartumkämpfte Partie mit einem am Ende verdienten Sieger. Jörg Kemminer (12.) und Matthias Bode (21.) machten den Einzug der Kleeblätter ins Endspiel perfekt.

TuS Gehlenbeck – SV Börninghausen 5:4 nach Siebenmeterschießen (0:1/1:1). Ein Spiel auf Augenhöhe zweier starker Mannschaften. Michael Schlüter brachte den SVEB in Font, aber nach der Pause konnte Jens Gerdom für die stärker werdenden Gehlenbecker egalisieren. Die Entscheidung fiel vom Punkt, wo der TuS das nötige Quäntchen Glück mehr hatte und den Titelverteidiger ausschaltete.

Ü45

HSC Alswede – TuS Levern 1:3 (0:1). Die Alsweder konnten sich gegen gut stehende Leverner, die ohne Joachim Nobbe antraten, nicht durchsetzen. Der TuS siegte angeführt vom starken Doppeltorschützen Rainer Kling und durch Guido Thoms-Meyer hochverdient. Mario Schmidt konnte für den HSC nur verkürzen.

BSC Blasheim – SV Schnathorst 5:1 (2:0). Ein hochverdienter Sieg für die offensivstarken Blasheimer. Stephan Kleinschmidt, Dietmar Borchard, Jörg Sieker, Uwe Westerhold und Marcus Rettig teilten sich die Tore und stehen damit erneut im Endspiel der Ü45er.

Oldies Ü50

TuS Stemwede – Union Varl 2:0 nach Siebenmeterschießen (0:0). Wohl dem, der einen Rainer Kröger im Tor hat. „Törmi“ parierte in der spannenden Entscheidung vom Punkt gleich den ersten Schuss, nachdem der TuS in den 30 Spielminuten zuvor zahlreiche Chancen leichtfertig vergeben hatte. Wilfried Rüter und Rainer Kröger verwandelten sicher, während Varls Schüsse am Tor vorbei gingen. Beide Mannschaften feierten übrigens anschließend gemeinsam im Varler Vereinslokal „Zum Goldenen Hecht“ und besiegelten einmal mehr ihre sportliche Freundschaft.

VfB Fabbenstedt – TuS Dielingen 6:5 nach Siebenmeterschießen (2:2/0:1). Dielingen hatte den Titelverteidiger am Rande der Niederlage. Auch im Siebenmeterschießen stand das Geschehen bis zum 3:3 auf Messers Schneide, ehe die Dielinger zweimal vergaben. In der regulären Spielzeit hatte der ganz starke Jürgen Gräber für die ohne Stefan Busch (verletzt) angetretenen Dielinger zum überraschenden 1:0 und auch zum 2:2 getroffen, als Favorit Fabbenstedter durch Tore von Wöstehoff und Riechmann schon durch schien. Vom Punkt waren für den VfB Günter Katenbrink, Norbert Vullriede, Jürgen Luhede und Tasso Keller sowie beim TuS Uwe Hartmann, Wilhelm Beneker und Martin Hurdelbrink zielsicher.

wir/ag

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

BVB feiert Ende des Finalfluchs

BVB feiert Ende des Finalfluchs

Bilder: So ausgelassen war die BVB-Pokalfeier 2017

Bilder: So ausgelassen war die BVB-Pokalfeier 2017

Kommentare