A-Juniorenfußballer des JFV Stemweder Berg für Gewinn der Kreismeisterschaft geehrt/Vier Gegentore in 21 Spielen

Jetzt fehlen nur noch die Schokostreusel

+
So sehen sie aus, die Titeljäger des JFV Stemweder Berg. Die Saison geht für die „Beneker-Buben“ allerdings noch weiter mit der Aufstiegsrunde.

Stemwede - Von Andreas Gerth. Als am Freitagabend des 23. Mai 2014 auf dem Sportplatz des TuS Levern Dr. Oliver Vogt vom Jugendausschuss des Fußballkreises Lübbecke dem Stemweder Mannschaftsführer Joel Rybak die Hand schüttelte und zum Gewinn der Kreismeisterschaft gratulierte, war das Auszeichnung und Anerkennung zugleich für eine außergewöhnliche Saison. Für die Schokostreusel können die A-Juniorenfußballer des TuS Stemwede selber sorgen – in den Aufstiegssspielen zur Fußball-Bezirksliga.

Die Bilanz der Mannschaft von Trainer Wilhelm Beneker ist tatsächlich außergewöhnlich, und damit sind in erster Linie nicht einmal die 20 Siege in 21 Saisonspielen der ungeschlagenen Stemweder gemeint. Imponierender noch ist das Torverhältnis mit 129 erzielten Treffern bei nur vier (!) Gegentoren. „Das Defensivverhalten dieser Mannschaft ist überragend. Mit vier Gegentoren in 21 Spielen dürften wir auch deutschlandweit auf Platz eins zu finden sein“, stellt Wilhelm Beneker heraus.

Eine weitere Stärke der Kreismeistermannschaft des Juniorenfördervereins (JFV) Stemweder Berg, zu dem die Vereine TuS Stemwede, TuS Dielingen und TuS Levern im A- bis D-Jugendbereich fusioniert haben, ist ihre Ausgeglichenheit. „Von der eins bis zur Nummer 16 ist der Kader sehr gleichwertig besetzt“, erklärt Trainer Wilhelm Beneker, der in seiner erfolgreichen Arbeit von Lars Höber und Eckhard Pieper unterstützt wird.

Dass der Erfolg in dieser Saison mit vier Titelgewinnen – angefangen mit dem Stemweder Berg Pokal über den Sieg im Kreispokal und bei den Hallenkreismeisterschaften bis zum Gewinn der Meisterschaft in der Liga – mit vielen Spielern des jüngeren A-Junioren-Jahrgangs erreicht wurde, ist ebenfalls bemerkenswert. „Die Mehrzahl der Jungs kann auch in der nächsten Saison in der A-Jugend spielen. Das Korsett der Mannschaft bleibt erhalten, und einige gute B-Jugendspieler kommen dazu. Angst vor dem Aufstieg müssen wir also nicht haben“, betont Wilhelm Beneker.

Prozentual gesehen sind die Chancen, in der nächsten Saison in Stemwede Bezirksliga-Fußball anbieten zu können, sogar leicht gestiegen, denn der Verbands-Jugend-Ausschuss hat die Aufstiegsregelung geändert. Hieß die Rechnung bislang „eins aus drei“, so spielen nun fünf Kreismeister zwei Aufsteiger aus. Neben den bekannten Teilnehmern aus Lübbecke, Minden und Herford kommen nach dem neuen Modus die Meister der Kreise Höxter und Lemgo dazu. „Die neue Regelung bietet größere Chancen, bedeutet aber auch mehr Spiele und größeren Aufwand, besonders bei den Auswärtsspielen in der Woche“, erläutert Beneker. Der Auftakt der Aufstiegsrunde ist für Sonntag, 15. Juni, angesetzt. Die weiteren Spieltermine: 18. Juni, 22. Juni, 25. Juni und 29. Juni. Vielleicht kommen dann ja noch die Schokostreusel oben drauf.

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Kommentare