Handball-Bundesliga: TuS N-Lübbecke heute Abend gegen Füchse Berlin

2500 Zuschauer – sonst ist Beuchler enttäuscht

Lübbecke - Von Andreas GerthAls er den Sieg im Lemgo-Spiel abgearbeitet, seine Mannschaft und insbesondere Gabor Langhans für deren Leistung gelobt und auch auf die Stärken des heutigen Gegners Füchse Berlin ausgiebig hingewiesen hatte, machte sich Dirk Beuchler noch einmal gerade: „Eines will ich jetzt mal klar sagen.  Es wird Zeit, dass die Halle voll wird. Die Mannschaft zeigt hervorragende Leistungen. Ich persönlich wäre sehr enttäuscht, wenn am Samstag nicht mindestens 2500 Zuschauer in die Halle kommen.“

Bumm, das saß erst mal ! Doch einmal in Fahrt gekommen, legte der Trainer des Handball-Bundesligisten TuS N-Lübbecke nach. „Die Mannschaft ist in Vorleistung gegangen. Sie hat starke Leistungen gezeigt, auf die man stolz sein kann. Jetzt haben wir auch in Lemgo gewonnen, obwohl uns mit Jens Schöngarth und Ales Pajovic zwei wichtige Spieler gefehlt haben. Es wird Zeit, dass das Lübbecker Publikum diese Leistungen anerkennt.“

Wenn nicht jetzt, wann dann ? So ließe sich Beuchlers Prinzipienrede ergänzen. Der TuS N-Lübbecke steht mit positiven 14:10- Punkten auf einem einstelligen Tabellenplatz, hat beide Derbys gegen GWD Minden und Lemgo gewonnen, zudem in eigener Halle die Rhein-Neckar Löwen bezwungen, und doch zeigen die Handballfans dem TuS in dieser Saison bislang die kalte Schulter. Wie zuletzt im Heimspiel gegen Göppingen, als 1700 Besucher in der 3300 Plätze bietenden Merkur-Arena ein erkämpftes und spannendes Unentschieden erlebten.

„Ich kann nicht verstehen, warum bis auf das Spiel gegen die Rhein-Neckar Löwen nie mehr als 2000 Leute in der Halle waren“, so Beuchler nachdenklich. Er sieht die gezeigten

„Optimale Uhrzeit

und Top-Gegner“

Leistungen seiner verjüngten Mannschaft nicht ausreichend gewürdigt, und angesichts eines Zuschauerschnitts von unter 1900 mag man ihm da nicht widersprechen. In der Tabelle ist der TuS Achter, in der Zuschauer-Tabelle der 18 Erstligisten Letzter.

Heute kommen die Füchse Berlin. Der Tabellendritte. Anwurf in der Merkur-Arena ist um 19 Uhr. „Ein Top-Gegner zu einer optimalen Uhrzeit“, sagt TuS-Coach Dirk Beuchler – und ist gespannt.

Das könnte Sie auch interessieren

Xi Jinping warnt vor Gefahren für China

Xi Jinping warnt vor Gefahren für China

Sparsam arbeiten: So pariert man ein Rinderfilet

Sparsam arbeiten: So pariert man ein Rinderfilet

Citroën C3 Aircross im Test: Aufbruch ins Abenteuerland

Citroën C3 Aircross im Test: Aufbruch ins Abenteuerland

Von Braeburn bis Boskoop: Kochen und Backen mit Äpfeln

Von Braeburn bis Boskoop: Kochen und Backen mit Äpfeln

Kommentare