17-jähriger Pakistani kommt in die Kreisstadt / Vorfreude auf Bundesliga-Heimspiel

Zweitligist 1. SC Diepholz verpflichtet Saad Shahid

Wechsel perfekt: Der 17-jährige Pakistani Saad Shahid hat sich dem Squash-Zweitligisten 1. SC Diepholz angeschlossen. Derzeit belegen die Kreisstädter den dritten Platz.
+
Wechsel perfekt: Der 17-jährige Pakistani Saad Shahid hat sich dem Squash-Zweitligisten 1. SC Diepholz angeschlossen. Derzeit belegen die Kreisstädter den dritten Platz.

Diepholz - Kurz vor Ende der Wechselperiode im Winter ist dem Squash-Zweitligisten 1. SC Diepholz noch einen Transfercoup geglückt: Die Verantwortlichen des amtierenden Vizemeisters verpflichteten zur Rückrunde den 17-jährigen Pakistani Saad Shahid. Sein Vertrag hat eine Dauer von zwei Jahren und gilt sowohl für die erste als auch für die zweite Bundesliga.

„Wir wollen damit dokumentieren, dass wir uns durchaus mit der ersten Liga beschäftigen und zweigleisig für die Zukunft planen“, beurteilt Dennis Jensen den Deal. Der Spielertrainer des 1. SC Diepholz betont aber auch, dass Shahid ein Transfer ist, der nicht unmittelbar den sportlichen Ambitionen des Zweitligisten auf die Sprünge hilft: „Saad hat sich ins Squash-Vollprofitum begeben, er muss noch eine Menge lernen, doch den Biss und den Willen bringt er absolut mit. Er hilft uns sportlich nicht sofort weiter, aber sollte er den Weg in die Weltrangliste schaffen, kann das für uns als Verein nur gut sein. Und wir würden sportlich, aber auch bei einem eventuellen Weitertransfer gut abschneiden.“

Shahid wohnt in Parachi (Pakistan) und besitzt ein Multi Schengen Visa, womit er jederzeit nach Deutschland kommen könnte, doch die Flugkosten wären für den 1. Squash-Club Diepholz nicht zu stemmen.

„Saad wird nur zum Einsatz kommen, wenn er sowieso in Europa die Turnierserie spielt und uns Dylan Bennett nicht zur Verfügung steht,“ verrät Dennis Jensen.

Apropos Bennett: Der Niederländer, der beim 1. SC Diepholz an Position eins spielt, hat sich in der Weltrangliste weiter nach oben gearbeitet und belegt zur Zeit den 90. Rang – Tendenz: steigend.

Diepholz freut sich darauf, seinen Topspieler im Heimspiel am Sonnabend, 28. Januar, einsetzen zu können. Dann geht’s in den Nordderbys gegen die Tabellennachbarn 1. Bremer SC II und Hanse Squash Hamburg, wo auf Bennett und die anderen Diepholzer harte Aufgaben warten. „Wir werden Super-Spiele in der Kreisstadt sehen“, ist sich der 36-jährige Jensen sicher.

Am zweiten Januar-Wochenende hatten die Diep holzer beim Start in die Rückrunde der Zweiten Bundesliga spielfrei und mussten die Bremer an sich vorbeiziehen lassen. Für Dennis Jensen kein Problem, weil gleichzeitig Spitzenreiter Squash Inn Hamborn II patzte und nur sein Spiel gegen den SC Turnhalle Niederrhein gewann: „Wir haben noch zwei Heimspiele in der Rückrunde und sind im Rennen um den Titel voll dabei.“ · mbo

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Fotostrecke: Erstes Werder-Training in der Coronavirus-Krise

Fotostrecke: Erstes Werder-Training in der Coronavirus-Krise

Autos, Bier und Zigarren - Wer "Corona" alles im Namen trägt

Autos, Bier und Zigarren - Wer "Corona" alles im Namen trägt

Auto fahren in Corona-Zeiten

Auto fahren in Corona-Zeiten

So motzen Sie Ihr Fahrrad auf

So motzen Sie Ihr Fahrrad auf

Meistgelesene Artikel

Brinkmanns Vorschlag: „Die Saison für ein Jahr einfrieren“

Brinkmanns Vorschlag: „Die Saison für ein Jahr einfrieren“

Spitzen-Squasher vor ungewisser Zukunft

Spitzen-Squasher vor ungewisser Zukunft

„Sturmtank“ für Sudweyhe

„Sturmtank“ für Sudweyhe

Behrens bleibt Melchiorshausen erhalten

Behrens bleibt Melchiorshausen erhalten

Kommentare