„Württemberg-Cup“: Stuhr darf nach 3:1 von Platz drei träumen / Heiligenfelde 0:4 gegen TBU

„Jetzt freuen wir uns auf Uphusen“

+
Marvin Osei (rechts) machte auf der linken Uphuser Offensivseite viel Druck und bereitete das Tor zum 4:0 vor.

Ristedt - Von Gerd Töbelmann. Am zweiten Spieltag der Gruppe B beim 16. Ristedter Fußballturnier um den „Württemberg-Cup“ sind die ersten Entscheidungen so gut wie gefallen. Durch das gestrige 1:3 gegen den TV Stuhr ist der Bremer Landesligist TSV Melchiorshausen so gut wie ausgeschieden, während der TVS noch vom Spiel um Platz drei träumen kann. Danach setzte sich Titelverteidiger TB Uphusen (Oberliga) mit 4:0 gegen Bezirksligist SV Heiligenfelde durch und steht damit mit mehr als einem Bein im Finale am kommenden Freitag. Dem SVH dagegen reicht gegen Melchiorshausen nun ein Remis, um sicher im kleinen Finale zu stehen.

TSV Melchiorshausen - TV Stuhr 1:3 (1:2): Nach der 0:6-Klatsche gegen Uphusen präsentierte sich Melchiorshausen etwas formverbessert. „Natürlich standen wir heute nicht so unter Druck wie am Mittwoch. Aber wir leisten uns immer noch zu viele individuelle Fehler. Ausfälle von Spielern wie Matthias Kastens, Julian Michel, Rustam Arify oder auch Lars Behrens können wir noch nicht kompensieren. Aber die Mannschaft hat nie aufgegeben. Das hat mir gefallen“, bilanzierte der neue Trainer Wilco Freund.

Die Stuhrer indes waren nach dem 0:1 zum Auftakt gegen Heiligenfelde gestern viel besser gestimmt. „Ein verdienter Sieg, wobei wir aber noch zu viele einfache Fehler gemacht haben. Jetzt freuen wir uns auf das Match am Dienstag gegen Uphusen. Da muss ich mit Sicherheit keinen meiner Jungs motivieren“, erklärte Trainer Christian Meyer.

Gegenüber dem SVH-Spiel machte sich bei Stuhr der Einsatz von Riccardo Azzarello positiv bemerkbar. Der Torjäger blieb in der 20. Minute unfassbar cool, legte sich die Kugel im Strafraum vom rechten auf den linken Fuß, schaute kurz hoch und zirkelte den Ball mit links zur 1:0-Führung ins rechte untere Eck. Doch nur sieben Minuten später setzte Niklas Kaiser in Sachen Tor des Tages noch einen drauf. Der Melchiorshauser setzte auf der linken Seite zum Solo an, mogelte sich an drei Gegenspielern vorbei und behielt dann noch die Ruhe, das Leder mit dem rechten Fuß zum 1:1 ins lange Eck zu schlenzen. Die Freude darüber durften die Blau-Weißen aber nicht mit in die Kabine nehmen, denn unmittelbar vor dem Pausenpfiff (35.) brachte Marvin Arnhold die Stuhrer nach Vorarbeit von Henning Kuhlmann erneut in Führung.

Für die Entscheidung nach dem Seitenwechsel sorgte schließlich der eingewechselte Sebastian Netzke, der einen Konter zum 3:1 (48.) veredelte. „Das hat uns das Genick gebrochen. Der Treffer darf aber nie fallen, denn vorher ist ein Spieler von uns im Mittelfeld klar gefoult worden, aber das wurde nicht gepfiffen“, schimpfte Freund.

TB Uphusen - SV Heiligenfelde 4:0 (1:0): SVH-Trainer Walter Brinkmann hatte eine klare Taktik ausgegeben: „Wir müssen tief stehen und die Räume eng machen. Klappt das nicht, dann machen die schnellen Uphuser mit uns, was sie wollen.“

Es entwickelte sich dann auch ein Match auf ein Tor mit gelegentlichen Heiligenfelder Entlastungsangriffen, von denen einer in der 16. Minute durch Lars Diedrichs fast zum Tor geführt hätte. Da stand es durch einen Treffer von Alexander Arnhold aber schon 1:0 (15.) für die Kreisverdener.

In Hälfte zwei besorgte der afghanische Nationalspieler Mustafa Azadzoy die 2:0-Vorentscheidung (50.), als er nach Vorarbeit von Benjamin Tietz locker einschob. Danach ging es Schlag auf Schlag. In der 57. Minute behielt Azadzoy die Ruhe und verwandelte einen Handelfmeter zum 3:0. Wenig später durfte auch der aus Brinkum zum TBU zurückgekehrte Torjäger Saimir Dikollari jubeln und traf nach Flanke von Marvin Osei per Hacke zum 4:0 (64.).

SVH-Coach Walter Brinkmann erklärte nach der Patie: „Ein 0:2 hätte sich natürlich besser angehört, aber wir haben uns trotzdem gut gewehrt und sogar einige starke Offensivaktionen gehabt. Die Jungs haben gemerkt, dass man mit einer guter Ordnung viel ausgleichen kann.“

Das könnte Sie auch interessieren

Tag der offenen Tür im Kindergarten Haendorf

Tag der offenen Tür im Kindergarten Haendorf

Erntefest im Kindergarten Scholen

Erntefest im Kindergarten Scholen

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Meistgelesene Artikel

Stuhrs Azzarello „steht immer richtig, auch wenn er mal falsch steht“

Stuhrs Azzarello „steht immer richtig, auch wenn er mal falsch steht“

Ziele verfehlt: Brinkmann muss in Brinkum gehen

Ziele verfehlt: Brinkmann muss in Brinkum gehen

Oliver Sebrantke und Jan Neubauer finishen beim Ironman auf Hawaii

Oliver Sebrantke und Jan Neubauer finishen beim Ironman auf Hawaii

Einstand von Brinkums Coach Dennis Offermann endet mit 2:2 gegen Oberneuland

Einstand von Brinkums Coach Dennis Offermann endet mit 2:2 gegen Oberneuland

Kommentare