Woller und Höbrink drehen Spiel

SC Weyhe schlägt Schwachhausen im Verbandsliga-Hit nach 2:3 noch 4:3

Nina Woller (Bild) glich für Weyhe in der Nachspielzeit aus – dann schaffte Kollegin Pia Höbrink gar noch das Siegtor. - Foto: töb
+
Nina Woller (Bild) glich für Weyhe in der Nachspielzeit aus – dann schaffte Kollegin Pia Höbrink gar noch das Siegtor.

Weyhe - Was für ein packendes Gipfeltreffen in der Fußball-Verbandsliga der Frauen zwischen dem SC Weyhe und dem TuS Schwachhausen: Dank gleich zwei Last-Minute-Treffern triumphierte Weyhe nach einem Fight auf Biegen und Brechen mit 4:3 (2:1) über den TuS Schwachhausen, feierte den neunten „Dreier“ im neunten Spiel und brachte gleichzeitig dem TuS die erste Niederlage bei.

Entsprechend aus dem Häuschen wirkte SCW-Coach Rolf Schwenke: „Dieses Spiel war der Wahnsinn. Natürlich ist der Sieg etwas glücklich, aber das Glück haben wir auch regelrecht erzwungen.“

Keeperin Ulbrich ins Krankenhaus

Wobei Weyhe zunächst alles andere als Fortune hatte. Bereits nach drei Minuten brachte Fabienne Rake die Gäste in Front – und zu allem Überfluss verletzte sich beim Rettungsversuch SCW-Keeperin Laureen Ulbrich und musste mit einer Knieverletzung ins Krankenhaus abtransportiert werden. Für Weyhes eigentlich unersetzbare Nummer eins ging fortan Celina Ludes ins Tor – und machte laut Schwenke ihre Sache „ausgezeichnet. Celina hat wirklich ganz prima gehalten.“

Trotzdem brauchten die Gastgeberinnen einige Zeit, um den Schock zu verdauen. Erst nach einer halben Stunde fand das Kreisteam besser in die Partie hinein – und berannte das TuS-Gehäuse. Mit Erfolg: Nach einem Querpass von Catharina Stelljes glich Sarah-May Evers zum 1:1 aus (30.), ehe Stelljes praktisch mit dem Pausenpfiff eine feine Kombination über Nina Woller und Pia Höbrink zum 2:1 veredelte.

Entschieden war damit aber noch nichts, da Schwachhausen eiskalt den Spieß umdrehte. Erst traf Kira Buller zum 2:2 (56.), dann brachte Claudia Laske die Gäste sogar wieder in Führung (65.).

Und da die Zeit unerbittlich verrann, drohte dem SCW ein herber Rückschlag im Kampf um die Hebstmeisterschaft. Aber Weyhe bewies Moral, warf alles nach vorne und belohnte sich mit einem „Finale Furioso“: Die Nachspielzeit hatte schon begonnen, als Woller mit dem Mute der Verzweiflung das Leder aus rund 20 Metern in den Giebel jagte – und es kam sogar noch besser. Nur eine Minute später drehte sich SCW-Goalgetterin Höbrink um ihre Gegenspielerin herum und schickte Schwachhausen mit einem platzierten Schuss auf die Bretter – 4:3.

SC Weyhe: Ulbrich (3. Ludes) - Grimpo (25. Hartzsch), Schierenbeck, Volkmer, Hügen (72. Luhmann), Evers, N. Obst (80. Woller), Schlagowsky, Woller, Stelljes, Höbrink. 

 drö

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Bayern feiern Titel mit Gala - Lewandowski-Tore 37, 38, 39

Bayern feiern Titel mit Gala - Lewandowski-Tore 37, 38, 39

Die beliebtesten Kuchenklassiker und Tortenträume

Die beliebtesten Kuchenklassiker und Tortenträume

Bill und Melinda Gates lassen sich scheiden

Bill und Melinda Gates lassen sich scheiden

Vettel ohne Chance bei nächstem Hamilton-Sieg

Vettel ohne Chance bei nächstem Hamilton-Sieg

Meistgelesene Artikel

Der Brinkumer Daniel Hefele fasst in der Regionalliga Fuß

Der Brinkumer Daniel Hefele fasst in der Regionalliga Fuß

Der Brinkumer Daniel Hefele fasst in der Regionalliga Fuß
Ein Stoppball ins Glück: Trümplers Sieg gegen Behrend

Ein Stoppball ins Glück: Trümplers Sieg gegen Behrend

Ein Stoppball ins Glück: Trümplers Sieg gegen Behrend

Budelmann bleibt Cheftrainer in Heiligenfelde

Budelmann bleibt Cheftrainer in Heiligenfelde
„Ich lebe für die Turniere“

„Ich lebe für die Turniere“

„Ich lebe für die Turniere“

Kommentare