Bremen-Ligist Brinkum beim Tabellennachbarn Blumenthal gefordert / Geldstrafe gegen Gabel

Die Wochen der Wahrheit

Diskussionen mit Schiedsrichtern sollte er in Zukunft vermeiden: Brinkums Trainer Mike Gabel. Foto: schlickmann

Brinkum – Der Ausraster von Mike Gabel könnte dem Bremen-Ligisten Brinkumer SV noch teuer zu stehen kommen. „Zeig‘ mir gelb, dann zeig dir aber auch gelb“, hatte der Fußball-Trainer dem Schiedsrichter Claude Kenfacks im zurückliegenden Heimspiel gegen den SC Borgfeld entgegengeschrien, weil er mit einer Entscheidung des Referees nicht einverstanden war. Dafür gab es die erste Gelbe Karte. Da sich der 37-jährige Coach aber auch im Anschluss nicht beruhigt hatte, zückte Kenfacks zu Recht die Gelb-Rote Karte. „Ich bin lange nicht mehr so ausgerastet. Das tut mir auch echt leid“, gestand Gabel nach dem Abpfiff.

Der Ausraster wird definitiv Konsequenzen nach sich ziehen. Laut des Reglements wartet auf Gabel ein Spiel Sperre. „Bisher habe ich aber noch nichts gehört, dass die Sperre schon im kommenden Ligaspiel greift“, erklärt der BSV-Coach: „Vor zwei Wochen hatte mein Trainerkollege vom ESC Geestemünde, Stefan Schlie, ebenfalls die Gelb-Rote Karte gesehen. Und eine Woche darauf saß er bei der 1:9-Niederlage gegen den Blumenthaler SV trotzdem auf der Trainerbank. Von daher gehe jetzt erst einmal davon aus, dass ich am Sonntag beim Spiel gegen Blumenthal auf der Bank Platz nehmen darf.“

Ein Fehlen des Trainers würde auch zur Unzeit kommen. Denn auf die Brinkumer warten die Wochen der Wahrheit. Erst geht es am Sonntag zum Tabellennachbarn und Fünften Blumenthal (14.30 Uhr), eine Woche später stellt sich der Zweite TuS Schwachhausen am Brunnenweg vor. „Wir haben jetzt zwei Sechs-Punkte-Spiele vor der Brust. Eigentlich sogar vier, wenn ich die beiden Rückrundenpartien gegen den Bremer SV und den FC Oberneuland dazurechne.“

Doch so weit denkt Gabel noch nicht: „Für mich zählt jetzt erst mal das Spiel gegen Blumenthal.“ Und allein das hat es schon in sich. Vierter gegen Fünfter. Ein richtiges Topspiel, für das jedoch Dennis Krefta (Leistenprobleme) und Maximilian Degenhardt (Sprunggelenksprobleme) nicht zur Verfügung stehen.

„Gegen Blumenthal müssen wir so spielen, wie in der zweiten Halbzeit gegen Borgfeld. Da sind wir enorm aggressiv aufgetreten, waren richtig zwingend, haben gut gegen den Ball gearbeitet und sind als Team aufgetreten. Das müssen wir unbedingt mit ins Blumenthal-Spiel nehmen. Dann sind wir nur äußerst schwer zu schlagen.“

Sollten die Brinkumer die Begegnung gewinnen und der Dritte SFL Bremerhaven seine Begegnung heute Abend beim Spitzenreiter Oberneuland verlieren, würde der BSV in der Tabelle an den Seestädtern vorbeiziehen. „Natürlich ist das eine Riesenchance für uns, die wir auch gerne wahrnehmen wollen. Aber eines muss ich auch sagen: Es ist kein Muss für uns. Ich bin sehr zufrieden mit der Position, an der wir gerade stehen. Wir dürfen ja nicht vergessen, dass wir uns in einer Umbruch-Saison befinden.“  jdi

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Schlüsselzeuge Sondland bringt Trump in schwere Bedrängnis

Schlüsselzeuge Sondland bringt Trump in schwere Bedrängnis

Razzia gegen "Hawala-Banking"

Razzia gegen "Hawala-Banking"

Nienburg: Dach für Eisbahn steht schon 

Nienburg: Dach für Eisbahn steht schon 

Immer mehr Schweinepest-Fälle nahe deutscher Grenze

Immer mehr Schweinepest-Fälle nahe deutscher Grenze

Meistgelesene Artikel

Wetter beendet Streit

Wetter beendet Streit

Siegesserie geht auch gegen den FC Sulingen weiter – 3:2

Siegesserie geht auch gegen den FC Sulingen weiter – 3:2

Parks Traumtor lässt Brinkum jubeln - 2:1 gegen Schwachhausen

Parks Traumtor lässt Brinkum jubeln - 2:1 gegen Schwachhausen

Sulingen rettet Sieg in spektakulärem Spiel über die Zeit

Sulingen rettet Sieg in spektakulärem Spiel über die Zeit

Kommentare