Beim Triathlon werden 1 000 Starter erwartet / Heute Meldeschluss / Fahrenholz in Hamburg

Das wird ein Gewusel am Silbersee

Ob das eine echte Abkühlung wird? Den Silbersee-Startern über die Olympische Distanz dürfte es egal sein. Foto: golenia

Stuhr – Wer jetzt noch dabei sein möchte, muss schnell sein. Denn nur noch bis heute Abend 18.00 Uhr ist es möglich, für den 26. swb-Silbersee-Triathlon einen der wenigen Reststartplätze zu ergattern. Die Wettervorhersagen versprechen bestes Triathlonwetter, und das Organisationsteam der Tri-Wölfe vom LC Hansa Stuhr hat alle Vorbereitungen getroffen, damit die Veranstaltung auch dieses Jahr wieder ein Erfolg wird. „Alles ist so weit hergerichtet, um den 1 000 Starter und den zahlreichen Zuschauern wieder einen unvergesslichen Tag auf dem Event-Gelände am Silbersee zu bereiten“, verspricht Orga-Leiter Jan Neubauer.

Wie in den Vorjahren werden am Vormittag die Rennen über die Olympische Distanz (1 500 Meter Schwimmen, 40 Kilometer Radfahren, zehn Kilometer Laufen) gestartet. Die Rennen sind ausgebucht. Bereits in den ersten beiden Startgruppen, die ab 9.00 Uhr in den Silbersee geschickt werden, wird es durch die Regionalliga-Mannschaften Topzeiten geben. Ab 9.06 Uhr folgen die Einzelstarter und die Landesligateams, darunter auch das Team der Tri-Wölfe.

Ab 13.30 Uhr sind die Startgruppen der Volks- und Sprinttriathleten unterwegs über die Strecken 500 Meter Schwimmen, 20 Kilometer auf dem Rad sowie einen finalen Lauf über fünf Kilometer. Hier stehen noch wenige Startplätze zur Verfügung, ebenso wie in den Staffelwettbewerben.

Auf der Olympische Distanz wird Vorjahressieger Jesse Hinrichs (Oldenburg) versuchen, seinen Titel zu verteidigen. Fehlen wird dagegen der vorjährige Regionalligasieger Konstantin Bachor. Der Wolfsburger lässt seine Profikarriere ausklingen. Vor allem wird man aber Philipp Fahrenholz auf dem Siegertreppchen vermissen. „Schweren Herzens muss der SST in diesem Jahr ohne mich stattfinden“, erklärte der Ex-Stuhrer: „Ich werde beim zeitgleich stattfindenden Ironman Hamburg starten und hoffe auf eine Zeit deutlich unter neun Stunden.“

Bei jedem Silbersee-Triathlon war bislang Manfred Hinzmann (TCB Bremen) dabei, so auch in diesem Jahr. Mit seinen 80 Jahren ist der Stuhrer zugleich der älteste Teilnehmer. Dass er die Olympischen Distanz bewältigen wird, steht für ihn, der 2004 auch die Ironman-WM auf Hawaii gefinisht hat, außer Frage: „Beim Schwimmen läuft es gut. Nur auf dem Rad muss ich aufpassen, dass ich die Cut-off-Zeit schaffe.“

Ob Hinzmann sowie alle übrigen Starter am Sonntag mit dem gerade für ungeübte Schwimmer recht hilfreichen Neoprenanzug schwimmen dürfen, vermag Jan Neubaer noch nicht zu sagen: „Aktuell beträgt die Wassertemperatur gut 21 Grad. In Anbetracht der derzeitigen Temperaturen kann es zur einem Neo-Verbot kommen.“

Alle Informationen zum 26. swb-Silbersee-Triathlon einschließlich der Möglichkeit zur Online-Anmeldung als Teilnehmer oder Helfer gibt es im Internet unter silbersee-triathlon.com.  el

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Meistgelesene Artikel

Arambasic schon Fan des Rehdener Rasens

Arambasic schon Fan des Rehdener Rasens

Arambasic schon Fan des Rehdener Rasens
„Ich freue mich sehr über den Titel“

„Ich freue mich sehr über den Titel“

„Ich freue mich sehr über den Titel“
Kunstmann zieht Wetschen den Stecker

Kunstmann zieht Wetschen den Stecker

Kunstmann zieht Wetschen den Stecker
Dieckhoff und Dumke: Schatzmeister und „Strippenzieher“

Dieckhoff und Dumke: Schatzmeister und „Strippenzieher“

Dieckhoff und Dumke: Schatzmeister und „Strippenzieher“

Kommentare