TuS-Trainer Brinkmann ist trotz der jüngsten Pleiten optimistisch, einen Dreier einzufahren

„Wir brauchen mehr Drecksäcke“

+
Enger zusammenrücken – das wollen und müssen die Fußballer des TuS Sulingen nach der jüngsten Niederlagenserie. ·

Sulingen - Der Saisonstart des Landesliga-Aufsteigers TuS Sulingen verlief bisher schleppend. Nach dem Auftaktsieg folgten jüngst drei Niederlagen in Folge. Doch vor dem Spiel gegen den HSC BW Tündern (Sonntag, 15 Uhr) verspürt TuS-Trainer Walter Brinkmann noch nicht den Druck, jetzt unbedingt siegen zu müssen: „Diese Notwendigkeit sehe ich noch nicht. Ich bin jedoch guter Dinge, dass wir irgendwann die Dreier einfahren werden.“

Am liebsten natürlich bereits am Sonntag. Doch der TuS befindet sich noch immer in der Landesliga-Findungsphase. Trainer Brinkmann weiß, warum das so ist: „Auch wenn wir uns vielleicht zum Saisonstart etwas mehr versprochen haben, ist es so, dass wir Stück für Stück lernen müssen. In dieser Liga geht eben alles schneller. Der Gegner- und Zeitdruck ist in jeder Situation deutlich höher“, beschreibt Brinkmann die Gepflogenheiten in der neuen Klasse.

Durch die letzten Ergebnisse sei auch das Selbstvertrauen nicht mehr ganz so groß. „Uns hat immer ausgezeichnet, dass wir einen vernünftigen Spielaufbau betreiben. Wenn da auch nur eine kleine Verunsicherung reinkommt, macht sich das direkt bemerkbar“, sagt der 51-Jährige. Die taktische Ausrichtung ist eins, aber auch auf der kämpferischen Ebene bringt die neue Liga neue Anforderungen mit sich. „Vielleicht wäre es tatsächlich an der Zeit, mehr Drecksäcke auf dem Platz zu haben. Die haben wir aber nicht, und das ist auch gut so“, beschreibt Brinkmann sein Team.

Jamieson steht

Sonntag im Tor

Vielmehr versucht der TuSCoach, auf der emotionalen Ebene die letzten Prozentpunkte bei seinen Kickern rauszukitzeln: „Wir haben uns da etwas einfallen lassen. Was genau das sein wird, will ich noch nicht verraten, aber die Jungs sollen gepusht werden.“

Auch um die Aufstellung und die Verletztenliste betreibt der TuS-Coach dieses Mal ein Rätselraten. „Da möchte ich meinem Gegenüber Siegfried Motzner noch nicht zu viel verraten. Der liest ja auch Zeitung“, erklärt Brinkmann seine Zurückhaltung. Sicher ist, dass die Rotation auf der Torwart-Position weitergeht. Marc Jamieson steht zwischen den Pfosten. · wie

Das könnte Sie auch interessieren

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Meistgelesene Artikel

Melchiorshausen verspielt in Überzahl 1:0-Führung

Melchiorshausen verspielt in Überzahl 1:0-Führung

Kreisliga: Mörsen demütigt Lahausen

Kreisliga: Mörsen demütigt Lahausen

Ziele verfehlt: Brinkmann muss in Brinkum gehen

Ziele verfehlt: Brinkmann muss in Brinkum gehen

Stuhrs Azzarello „steht immer richtig, auch wenn er mal falsch steht“

Stuhrs Azzarello „steht immer richtig, auch wenn er mal falsch steht“

Kommentare