Wetscher wird Spielertrainer bei Pr. Stöhen

Krause sucht die Herausforderung

+
Mittelfeldspieler Andre Krause verlässt Wetschen nach fünf Jahren.

Wetschen - Der Leitwolf geht: Nach fünf Jahren beim TSV Wetschen wird Andre Krause den Fußball-Landesligisten am Saisonende verlassen. „Ich werde noch die Rückrunde mit dem Nichtabstieg zu Ende bringen und dann eine neue Herausforderung angehen“, bestätigte der Mittelfeldspieler gestern. Krause wird ab der neuen Saison Spielertrainer beim SSV Preußisch Ströhen in der Kreisliga Westfalen. „Ich wollte nach so einer langen Zeit in Wetschen jetzt noch mal einfach etwas anderes machen“, erklärte der 29-Jährige.

Im November kamen die Verantwortlichen auf Krause zu. „Wir haben uns dann getroffen und ein längeres Gespräch gehabt“, berichtet der Fußballer. Und nach ein paar Wochen Bedenkzeit „habe ich dann Silvester zugesagt“. Für Krause ist es ein neuer Job der kurzen Wege. Er wohnt in Pr. Ströhen, kennt Mannschaft und Vereinsverantwortliche bestens. „Ich kann zu Fuß zum Sportplatz gehen“, so Krause. Zudem spielen ehemalige Weggefährten aus gemeinsamen Diepholzer und Wetscher Zeiten wie Marcell Katt, Tim Rewald oder Pascal Kropp in der Mannschaft.

„Spielertrainer zu werden, ist für mich eine echte Herausforderung. Ich muss das Training gestalten und selbst mitmachen. Das wird für mich eine ganz neue sportliche Erfahrung, die ich mir aber zutraue“, erklärte Krause.

Wetschens Trainer Friedel Holle bedauert den Weggang seines Mittelfeldspielers: „Andre hat sich immer reingehauen, ist immer vorangegangen. Es ist schade für die Mannschaft, dass er geht. Auf der anderen Seite kann ich es aber nachvollziehen, dass sich Andre sportlich noch einmal verändern will.“

flü

Das könnte Sie auch interessieren

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Meistgelesene Artikel

Oliver Sebrantke und Jan Neubauer auf Hawaii vor Rennen ihres Lebens

Oliver Sebrantke und Jan Neubauer auf Hawaii vor Rennen ihres Lebens

Langläufer Sebastian Kohlwes verlässt Hansa Stuhr

Langläufer Sebastian Kohlwes verlässt Hansa Stuhr

Melchiorshausen verspielt in Überzahl 1:0-Führung

Melchiorshausen verspielt in Überzahl 1:0-Führung

Kreisliga: Mörsen demütigt Lahausen

Kreisliga: Mörsen demütigt Lahausen

Kommentare