1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport
  4. Kreis Diepholz

Wessels Jagd nach der Lizenz: Hausarzt verweigert Leistungstest bei ungeimpftem Speedwayfahrer

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Gerd Töbelmann

Kommentare

Von vielen Pokalen kann Niels-Oliver Wessel momentan nur träumen. Er wäre schon froh, wenn er demnächst die Lizenz bekommen würde.
Von vielen Pokalen kann Niels-Oliver Wessel momentan nur träumen. Er wäre schon froh, wenn er demnächst die Lizenz bekommen würde. © jantje ehlers

Zwei Jahre lang konnte Niels-Oliver Wessel seinem Hobby nicht nachgehen. Der Speedwayfahrer des MSC Schwarme, der auch für einige andere Clubs im In- und Ausland an den Start gegangen war, wurde durch Corona zur Untätigkeit gezwungen, weil es schlichtweg keine Rennen gab.

Schwarme – Im Frühjahr 2022 sieht die Sache wieder anders aus. Und dennoch ist der 22-Jährige alles andere als glücklich. Doch dazu später mehr. Am vergangenen Samstag packten Wessel und sein Vater Marc, der ihn auf allen Rennen begleitet und auch der erste Vorsitzende des MSC ist, die beiden rennfertigen Maschinen in den neuen Bus und fuhren nach Parchim zum Training. Alles lief so, wie es sich Wessel nach der langen Pause gedacht hatte. Und am Ostersonntag stand sogar in Neuenknick bei Minden das erste echte Rennen nach der langen Zwangspause wieder im Kalender.

Ich finde, dass das ein Unding ist.

Niels-Oliver Wessel zur Verweigerung des Leistungstests

Doch jetzt kommt die frustige Seite des Re-Starts für Wessel. Um die Sportfahrer-Lizenz für eine ganze Saison zu bekommen, bedarf es einer sportärztlichen Untersuchung. Wie in den vielen Jahren zuvor besorgte sich Wessel, der bislang noch nicht gegen das Coronavirus geimpft ist, einen Termin bei seinem Hausarzt, um diese Untersuchung, die er selbst bezahlen muss, hinter sich zu bringen. Das dann folgende Geschehen beschreibt Wessel so: „Ich habe einen Monat auf den Termin gewartet. Als ich dann endlich dran war und schon mit freiem Oberkörper für ein Leistungs-EKG im Behandlungsraum saß, wurde ich nach meinem Impfstatus gefragt. Als ich gesagt habe, dass ich nicht geimpft, aber genesen bin, wurde mir erklärt, dass die Untersuchung jetzt abgebrochen werden müsste und ich die Praxis zu verlassen habe. Ich finde, dass das ein Unding ist. Sie hätten mir ja wenigstens bei der Terminabsprache sagen können, dass sie keine ungeimpften Patienten für solch eine Untersuchung zulassen. Ich werde mir jetzt einen neuen Hausarzt suchen.“

Bei 30 Sportärzten keinen Termin bekommen

In Sachen Lizenz-Untersuchung setzte Wessel alle Hebel in Bewegung, kam aber lange Zeit nicht weiter: „Ich habe bislang bestimmt bei 30 Sportärzten, auch in der weiteren Umgebung, angerufen, aber keinen Termin bekommen. Das lag aber nicht daran, dass ich nicht geimpft bin, sondern daran, dass diese Praxen keine neuen Patienten mehr aufnehmen.“

Das Rennen in Neuenknick durfte Wessel fahren, „weil ich mir dafür eine Tageslizenz lösen konnte. Und das hat sich gelohnt, denn nach der langen Pause war es ein Genuss, mal wieder ein Rennen zu fahren.“

Wie die Saison weitergeht, ist unklar. Fest steht, dass Wessel in diesem Jahr keine Ligarennen bestreiten wird. „Ich werde es nach der langen Pause langsam angehen lassen und erst einmal offene Rennen fahren“, erklärt der 22-Jährige, der offenbar jetzt doch einen Arzt gefunden hat, der bei ihm die entsprechende Lizenz-Untersuchung durchführt: „Im Juni habe ich einen Termin im Verdener Krankenhaus.“

Sich aufgrund dieser Problematik impfen zu lassen, ist für Wessel übrigens keine Alternative.

Auch interessant

Kommentare