TSV Melchiorshausen erwartet Bremen III

Werders Schaltstellen im Kollektiv bearbeiten

Melchiorshausens Nils Kaiser (links) steht mit seinem Team gegen Werder III vor einer Herausforderung. - Foto: Flügge

Melchiorshausen - Zwei Niederlage, zwei Siegen, wieder zwei Niederlagen – nach dem Gesetz der Serie müssten jetzt eigentlich wieder zwei Siege folgen. „Ich hätte nichts dagegen und würde das gerne mitnehmen“, schmunzelt Wilco Freund.

Doch der Trainer von Fußball-Bremen-Ligist TSV Melchiorshausen weiß, dass seine Mannschaft morgen (15.00 Uhr) im Heimspiel gegen den SV Werder Bremen III vor einer schweren Aufgabe und echter Herausforderung steht. „Man weiß nie, mit welcher Mannschaft Werder antritt. Vermutlich werden sie wieder Spieler aus dem Drittliga-Kader dabei haben“, so der TSV-Coach.

Doch davon wollen sich die Melchiorshauser nicht ins Bockshorn jagen lassen. „Für uns als Aufsteiger ist jedes Spiel schwer, egal, gegen wen es geht. Wichtig ist, dass wir von Beginn an dagegenhalten.“

Mit erst vier Punkten ist Werder III überraschend schlecht in die Saison gestartet. Doch der 13. Tabellenplatz ist für Melchiorshausens Trainer kein Maßstab. Im Gegenteil. „Die Bremer sind zwar noch nicht so in Schuss gekommen, doch sie sind viel stärker, als es der Tabellenplatz aussagt. Es ist eine Mannschaft, die am Ende viel weiter oben stehen wird“, vermutet Freund.

Die besondere Stärke liege in der Spielanlage und im spielerischen Bereich. Und hier gilt es für den TSV Melchiorshausen, den Gegner gar nicht erst ins Rollen kommen zu lassen. Die Schaltstellen müssen bekämpft werden. „Und zur Not müssen wir doppeln, um uns die Bälle zu holen“, so Freund, „wir müssen aggressiv in die Zweikämpfe gehen.“ Besonders wichtig ist Freund dabei, „dass wir über das Kollektiv kommen. Wir müssen alle zusammenarbeiten.“ 

Jeder müsse für den anderen da sein, ihn unterstützen. „Das ist ja auch unsere Stärke“, weiß der TSV-Coach. Und bei Ballgewinn müsse dann schnell umgeschaltet werden, um Bremen nicht die Möglichkeit zu geben, die Defensive zu stellen. Und wenn dann auch noch die sich bietenden Möglichkeiten konsequent genutzt werden, „haben wir gute Chancen, die Partie erfolgreich zu bestreiten“, so Freund. - flü

Unfall mit Milchlaster: Fahrerin aus Stuhr schwer verletzt

Unfall mit Milchlaster: Fahrerin aus Stuhr schwer verletzt

Mazedoniens Krise mündet in Gewalt

Mazedoniens Krise mündet in Gewalt

Drei Optionen für ein Orientierungsjahr

Drei Optionen für ein Orientierungsjahr

Rotenburger Feuerwehr übt Menschenrettung und Brandbekämpfung

Rotenburger Feuerwehr übt Menschenrettung und Brandbekämpfung

Meistgelesene Artikel

Lehmkuhl und Wiegmann zum FC

Lehmkuhl und Wiegmann zum FC

Dörgelohs Dreierpack mit viel, viel Gefühl

Dörgelohs Dreierpack mit viel, viel Gefühl

Wenn Basler vor dem Freistoß übers Auto redet

Wenn Basler vor dem Freistoß übers Auto redet

Geschenke zum Abschied? Aber nicht mit Wetschen

Geschenke zum Abschied? Aber nicht mit Wetschen

Kommentare