4:0 – Landesligist setzt sich beim TV Stuhr locker durch und überwintert im Bezirkspokal

Weitschüsse bringen TuS Sulingen ins Viertelfinale

Sulinger Torschützen unter sich: Pierre Neuse (li.) gratuliert hier Chris Brüggemann zu dessen Tor zum 3:0. Foto: töbelmann

Stuhr - Von Gerd Töbelmann. Wie schon das Rückspiel in der Fußball-Landesliga in der vergangenen Saison, so war am Dienstagabend auch das Achtelfinale im Fußball-Bezirkspokal eine klare Sache für den favorisierten TuS Sulingen. Das Team von Trainer Walter Brinkmann setzte sich beim TV Stuhr, der jetzt in der Bezirksliga spielt, locker, leicht und verdient mit 4:0 (3:0) durch und wartet jetzt auf seinen Viertelfinalgegner. Diese Runde wird aber erst im neuen Jahr ausgetragen. „Damit haben wir über den Winter eine weitere Motivation, auch anständig zu arbeiten“, meinte Brinkmann nach der Partie auf dem Stuhrer Kunstrasenplatz.

Seine Mannschaft war von Beginn an überlegen und ließ den ebenfalls ersatzgeschwächten Gastgebern kaum Luft zum Atmen. „Das war in der ersten Halbzeit sehr gut von meiner Mannschaft, weil wir Stuhr nicht haben ins Spiel kommen lassen. Und selbst haben wir viel über die Flügel gespielt. Das hat mir gefallen“, meinte Brinkmann weiter.

Hinzu kam, dass es Sulingen mit Erfolg aus der Distanz versuchte. In der fünften Minute haderte Pierre-Maurice Neuse bei seinem Schuss noch mit dem Glück, denn die Kugel klatschte an den Pfosten. In der 15. Minute machte es Kollege Julian Fehse dann besser und traf aus 20 Metern zum 1:0 der Gäste. Fünf Minuten später fasste sich Neuse erneut ein Herz, zog aus 20 Metern ab – und schon stand es 2:0, wobei Stuhrs Keeper Daniel Bischoff nicht ganz unschludig am Gegentor war. Für eine Art Vorentscheidung sorgte dann Chris Brüggemann, der in der 26. Minute zunächst an Bischoff gescheitert war, aber den Ball im Nachsetzen zum 3:0 über die Linie brachte.

In der zweiten Halbzeit nahm Sulingen etwas den Fuß vom Gas. „Wir wollten keine gefährlichen Zweikämpfe mehr eingehen, um keine weiteren Verletzungen zu provozieren“, sagte Brinkmann. Und auch Stuhrs Trainer Christian Meyer dachte schon an den Bezirksliga-Hit am Sonntag gegen den FC Sulingen: „Deshalb habe ich auch Stützen wie Dimitri Steen oder Jan-Hendrik Schwirz ausgewechselt, um sie zu schonen. Insgesamt war Sulingen schon klar überlegen. Bei uns hätte mit den vielen Verletzten schon alles passen müssen, um gut mitspielen zu können. Ich bin den Jungs aber nicht böse.“

So reichte es mit gebremstem Schaum für einen weiteren Sulinger Treffer. In der 75. Minute spielte Niklas Klare seine Größe aus und traf per Kopfball zum 4:0-Endstand. Stuhr besaß in 90 Minuten nur eine echte Chance: Riccardo Azzarello hatte das 1:2 auf dem Fuß, scheiterte aber an TuS-Keeper Eric Schröder (21.).

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Heimpleite gegen Basaksehir: Gladbach ausgeschieden

Heimpleite gegen Basaksehir: Gladbach ausgeschieden

Großer Gegner droht: VfL Wolfsburg verpasst Gruppensieg

Großer Gegner droht: VfL Wolfsburg verpasst Gruppensieg

US-Sanktionen gegen Ostsee-Pipeline Nord Stream 2

US-Sanktionen gegen Ostsee-Pipeline Nord Stream 2

Trotz Heimpleite: Frankfurt zieht in K.o.-Runde ein

Trotz Heimpleite: Frankfurt zieht in K.o.-Runde ein

Meistgelesene Artikel

FC Sulingen freut sich über Jägers Ja-Wort

FC Sulingen freut sich über Jägers Ja-Wort

Kleingärtner macht Schmitz froh

Kleingärtner macht Schmitz froh

Vereinslegende Harald Schütte macht nach 55 Jahren beim SVMS Schluss

Vereinslegende Harald Schütte macht nach 55 Jahren beim SVMS Schluss

Brinkum will im letzten Spiel des Jahres Spitzenreiter Oberneuland ärgern

Brinkum will im letzten Spiel des Jahres Spitzenreiter Oberneuland ärgern

Kommentare