Kleinert/Puls geben keinen Satz ab / Heiligenrodes Topspielerin holt auch Einzel-Bronze

Mit weißer Weste zum Titel

Stuhrs Spitzenmann Klaus Krabbe schied im Einzel schon früh aus. ·
+
Stuhrs Spitzenmann Klaus Krabbe schied im Einzel schon früh aus. ·

Heiligenrode - Riesenerfolg für den Tischtennis-Kreis Diepholz: Bei den Bezirksmeisterschaften in Stadtoldendorf trumpften insbesondere die Heiligenroder Regionalliga-Akteurinnen Denise Kleinert und Nele Puls im Erwachsenen-Bereich bärenstark auf. Kleinert schnappte sich durch eine Bronzemedaille im Einzel souverän das Ticket zur Landesmeisterschaft und setzte im Doppel sogar noch einen drauf. An der Seite von Puls triumphierte die TSV-Spitzenspielerin im Doppel-Endspiel über Jessika Xu/Sabrina Dewenter (TTK Großburgwedel/RSV Rehburg) und fügte ihrer Medaillensammlung ein weiteres Mal Edelmetall hinzu.

Ebenfalls erfreulich: Durch ihren Viertelfinaleinzug im Einzel dürfte auch Puls das Billet zur Landesmeisterschaft gelöst haben.

Dieses hat Kleinert in jedem Fall sicher. Nahezu problemfrei spielte sich die Heiligenroder Nummer eins bis ins Viertelfinale vor und ließ hier Sabrina Dewenter keine Chance. Damit hatte Kleinert ihr Ziel bereits erreicht. Der Rest war Zugabe. Auch wenn ihr am Ende der Finaleinzug durch ein knappes 1:3 gegen Jessika Xu verwehrt blieb, das Fazit der Heiligenroderin fiel rundum positiv aus: „Ich bin zufrieden. Schließlich fahre ich erneut zur Landesmeisterschaft. Das war eine runde Sache.“

Krabbe ärgert sich

über frühes Aus

Ebenfalls bester Laune zeigte sich Kleinerts Teamkollegin Nele Puls. Besonders die Goldmedaille im Doppel hatte es der 15-Jährigen angetan: „Echt klasse. Wir haben im ganzen Turnier nicht einen Satz abgegeben. Super.“ Doch nicht nur im Doppel überzeugte die Gymnasiastin. Auch im Einzel mischte der Youngster munter im Konzert der Großen mit und musste sich erst im Viertelfinale der Hannoveranerin Sabrina Jeske geschlagen geben. Trotz der verpassten Einzelmedaille war Puls aber weit davon entfernt, Trübsal zu blasen: „Sabrina war an diesem Tag einfach besser. Außerdem habe ich gute Chancen, einen Verfügungsplatz für die Landesmeisterschaft zu bekommen. Alles ist also gut.“

Weniger gut lief’‘s hingegen für die beiden männlichen Kreisvertreter. Obwohl die Stuhrer Klaus Krabbe sowie Volker Böhner keinesfalls enttäuschten, verpassten sie den Sprung ins Achtelfinale. Gerade Krabbe ärgerte sich maßlos über das frühe Aus: „Es war mehr drin. Den Algesdorfer Christian Steege hätte ich eigentlich packen und mich damit für die Runde der letzten 16 qualifizieren können. Schade.“ Kleines Trostpflaster für das Stuhrer Duo: Im Doppel kämpften sich Krabbe/Böhner bis ins Viertelfinale vor und zogen dort erst nach einem packenden Fight gegen die Bolzumer Regionalliga-Kombination Lars Beismann/Sven Hielscher knapp mit 1:3 den Kürzeren. · drö

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

„Wer ist diese Mannschaft, die da gegen Gladbach spielt?“ Netzreaktionen zu #SVWBMG

„Wer ist diese Mannschaft, die da gegen Gladbach spielt?“ Netzreaktionen zu #SVWBMG

Italiens Topattraktionen öffnen wieder

Italiens Topattraktionen öffnen wieder

Leipzig schwächelt im Titelkampf - Nächster Schalke-Dämpfer

Leipzig schwächelt im Titelkampf - Nächster Schalke-Dämpfer

Food-Trip: Diese Schwarzwaldmädels gehen ihren eigenen Weg

Food-Trip: Diese Schwarzwaldmädels gehen ihren eigenen Weg

Meistgelesene Artikel

Helmerking macht´s erneut

Helmerking macht´s erneut

„Alle haben sich riesig gefreut“

„Alle haben sich riesig gefreut“

Punktspiele erlaubt: Die ersten Tennisbälle fliegen ab Juni

Punktspiele erlaubt: Die ersten Tennisbälle fliegen ab Juni

Fußballfrei – und plötzlich zwickt der Rücken

Fußballfrei – und plötzlich zwickt der Rücken

Kommentare