Schultalbers schimpft über Kunstrasen, Rote Karte und harte Gegner

Weil Pavlik fliegt, stürzt Diepholz ab – 1:2

Kreis-Diepholz - DIEPHOLZ (kni) · Es bleibt dabei: Auswärts kann Fußball-Landesligist SG Diepholz einfach nicht punkten – und das nicht einmal beim Tabellenletzten. Bei der SSG Halvestorf/Herkendorf unterlag das Team von Trainer Andreas Schultalbers gestern mit 1:2 (0:0).

Die Suche nach der Schlüsselszene dauerte nicht lange. „Bis zum Platzverweis war alles gut, danach nicht mehr“, berichtete Schultalbers und ärgerte sich über den folgenschweren Vorfall in der 58. Minute: „Die Halvestorfer sind überhart zur Sache gegangen, und wir kriegen Rot – das kann irgendwie nicht sein.“ Allerdings: So ganz unschuldig war Rotsünder Milan Pavlik offenbar nicht. „Er wurde gefoult und soll dann nachgetreten haben. Ich habe es nicht gesehen“, meinte Schultalbers – eine Verteidigungsrede hört sich anders an.

In Unterzahl stürzte Diep-holz dann von einer Verlegenheit in die nächste. Vergessen waren die tollen Chancen von Florian Scharnitzky (52. und 54.) Halvestorf machte Dampf, benötigte aber eine Standardsituation zur Führung. Matthias Günzel zirkelte einen Freistoß aus 22 Metern in den Winkel (68.).

Diepholz mühte sich zwar, war in Unterzahl aber hilflos. Und dann leistete sich Keeper Dan Zaharia einen ganz üblen Abwurf, den Josef Silensky zum 2:0 nutzte. „Dan wollte das Spiel schnell machen“, seufzte Schultalbers. Der Coach sah dann zwar noch den Anschlusstreffer von Cristian Nasui, dessen Flankenball SSG-Keeper Fabian Moniac ins eigene Tor boxte (90.), doch zu mehr langte es nicht mehr.

„Diese Niederlage tut uns richtig weh“, gestand der SG-Coach – und meinte damit auch die Körper seiner Spieler: „Wir mussten hier auf einem sehr sandigen Kunstrasen spielen. Der war total rutschig. Natürlich war das ein Nachteil. Und viele Schürfwunden haben wir auch mitgenommen.“ Mit dem Auftritt seiner Mannschaft war er nur bedingt zufrieden. Der Abwehr attestierte er eine gute Leistung, Mittelfeldmann Nils Unger sogar ein „überragendes Spiel“. Aber für den Rest gab’s Kritik: „Einige Leute haben sich nicht so gezeigt, wie ich mir das vorgestellt habe. Die hätten mehr Gas geben müssen.“

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Fossilien-Grube Messel feiert 25 Jahre Welterbe

Fossilien-Grube Messel feiert 25 Jahre Welterbe

Von Black Power bis George Floyd: Sport als politische Bühne

Von Black Power bis George Floyd: Sport als politische Bühne

Unterwegs mit einem abgespeckten Slim-Bike

Unterwegs mit einem abgespeckten Slim-Bike

Wolle, Wärme und Wandern im Sarntal

Wolle, Wärme und Wandern im Sarntal

Meistgelesene Artikel

Fußballfrei – und plötzlich zwickt der Rücken

Fußballfrei – und plötzlich zwickt der Rücken

Punktspiele erlaubt: Die ersten Tennisbälle fliegen ab Juni

Punktspiele erlaubt: Die ersten Tennisbälle fliegen ab Juni

Marcel Heyer bleibt in Wagenfeld

Marcel Heyer bleibt in Wagenfeld

„An Aufgabe denke ich nicht“

„An Aufgabe denke ich nicht“

Kommentare