C-Jugend wird nach 6:1 im Finale gegen Sudweyhe Landesmeister / Anfang Mai DM in Bayern

Wegner führt Seckenhausen zum Titel

So jubeln Sieger: Die TSG Seckenhausen-Fahrenhorst wurde in der Altersklasse U14/U15 Korbball-Landesmeister. Den Erfolg feierten (hinten von links): Jana Harms, Jana Meiche, Tabea Pabst, Svenja Wegner, Stella Berg, Felicia Pereira und Sarah Kienker sowie (vorn von links): Merit Rüßmann, Ayleen Stoll, Annika Schröder, Merle Schmale, Chiara Beuke und Sabrina Rohlfs. - Foto: Hellmers

SECKENHAUSEN - Im Gleichschritt marschierten beide Vertreter des Korbball-Bezirks Hannover-Nord bei der Landesmeisterschaft der Jugend 14/15 bis ins Finale. Sowohl die TSG Seckenhausen-Fahrenhorst als auch der TuS Sudweyhe sicherten sich nach zwei Vorrunden-Siegen Platz eins in der Gruppe und waren damit direkt für die Vorschlussrunde qualifiziert.

Und selbst hier gaben sich beide keine Blöße: Vorjahresfinalist Sudweyhe bezwang den Oldenbroker TV nach anfänglichen Problemen am Ende sicher mit 13:8, Bezirksmeister TSG verwies mit einem 16:2 Gastgeber SV Brake ins kleine Finale. Für den Korb des Tages sorgte in diesem Spiel TSG-Korbhüterin Svenja Wegner, die von der Mittellinie aus zum Endstand einnetzte.

Damit stand das Endspiel mit Teams aus Hannover-Nord. Und das verlief überraschend einseitig. „Meine Mädels hatten sich schon vor dem Spiel so einige Gedanken über die starke Korbhüterin unseres Gegners gemacht“, verriet Sudweyhes Trainer Hollendiek. Das schien den TuS zu blockieren, und so war der Korb der TSG wie vernagelt.

Allerdings zeigte Svenja Wegner am TSG-Korb auch eine sehr starke Leistung. „Wie die ganze Mannschaft hat sie sich von Spiel zu Spiel gesteigert“, freute sich Coach Sarah Kienker. Zur Halbzeit schon führte ihr Team souverän und deutlich mit 4:0 und konnte sich sogar eine recht korbarme zweite Hälfte leisten. Am Ende stand es 6:1 für den TSG-Nachwuchs; der Traum vom Landesmeistertitel war tatsächlich Wirklichkeit geworden. Das gab riesigen Jubel bei der TSG und ihren treuen Fans in der Braker Sporthalle: „Da wir mit zahlreichen Verletzten in diese Landesmeisterschaft gestartet sind und nie wussten, wer wie lange durchhält, freuen wir uns umso mehr über den Titel“, jubelte Sarah Kienker nach dem lupenreinen Turnierwochenende und lobte die taktische Disziplin ihrer Mannschaft im Finale.

Das Sahnehäubchen auf die erfolgreiche Saison wird nun die Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft, die Anfang Mai im bayerischen Sennfeld steigt – sicherlich ein einmaliges Erlebnis für die junge Mannschaft. 2015 in Thedinghausen hatte Sudweyhe noch teilnehmen dürfen, jetzt hatte der TuS das Großereignis denkbar knapp verpasst.

Doch Trainer Hollendiek war nicht traurig: „Unsere Mannschaft ist noch jung und kann nächstes Jahr in dieser Altersklasse wieder angreifen“, blickte er zuversichtlich nach vorn. Die Bronzemedaille holte sich der Oldenbroker TV. - sh

England hebt nach Attentat Terrorwarnstufe

England hebt nach Attentat Terrorwarnstufe

Poledance sorgt für durchtrainierte Figur

Poledance sorgt für durchtrainierte Figur

Von scharf bis süß: Die Avocado ist ein Alleskönner

Von scharf bis süß: Die Avocado ist ein Alleskönner

Wandern im ursprünglichen Defereggental

Wandern im ursprünglichen Defereggental

Meistgelesene Artikel

Kantersieg für die Katz’: Melchiorshausen steigt ab!

Kantersieg für die Katz’: Melchiorshausen steigt ab!

Humor ist, wenn man trotzdem lacht

Humor ist, wenn man trotzdem lacht

Maarten Schops muss seinen Spitzenreiter TuS Sulingen selten umbauen

Maarten Schops muss seinen Spitzenreiter TuS Sulingen selten umbauen

Der Unabsteigbare

Der Unabsteigbare

Kommentare