Duo wechselt von der HSG Barnstorf/Diepholz zu Drittliga-Absteiger SFN Vechta

Jane und Nele Müller freuen sich aufs Abenteuer Oberliga

+
Wechseln nach der Saison zum Oberligisten SFN Vechta: Nele und Jane Müller (l.) von der HSG Barnstorf/Diepholz.

Barnstorf - Auf zu neuen Ufern! Bereits seit ihrem vierten Lebensjahr spielen die Drillinge Nele, Jane und Marie Müller Handball bei der HSG Barnstorf/Diepholz. Nach dieser Saison suchen die 18-Jährigen eine neue Herausforderung. Während Marie eine Pause einlegt und mit Teamkameradin Lena Nüßmann durch Australien reisen wird, greifen Nele und Jane voll an: Sie wechseln zum Damenteam der SFN Vechta, das gerade aus der Dritten Liga in die Oberliga abgestiegen ist.

„Wir wollten gerne etwas Neues ausprobieren. Nach 14 Jahren hat es uns schon gereizt, auch mal in einem anderen Verein und vor allem höherklassig zu spielen“, verrät Nele Müller die Beweggründe für den Wechsel. Der Kontakt nach Vechta kam über Birgit Deeben zustande, die dort Damentrainerin war und am Stützpunkt Oldenburg als Auswahltrainerin die Müllers unter ihren Fittichen hatte. „Schon seit Sommer vergangenen Jahres haben wir einmal pro Woche in Vechta mittrainiert. Das war mit den beteiligten Vereinen alles abgesprochen“, erklärt Nele Müller. Sie und ihre Schwester fühlten sich dort von Beginn an wohl.

„Die Mannschaft ist total nett und hat uns super aufgenommen. Das Training hat uns auch schon sehr viel gebracht. Dort geht es körperbetonter und schneller zu. Es ist ein anderes Niveau. Wir haben schon einiges gelernt“, bekräftigt Müller. Einen kleinen Schock mussten sie verkraften, als Birgit Deeben in Vechta ihres Amtes enthoben wurde. Mit Kai Freese haben die Verantwortlichen aber einen neuen Coach gefunden, der auch mit den Müller-Schwestern plant. Dennoch: Der Sprung von der Oberliga-A-Jugend beziehungsweise aus dem Weser-Ems-Liga-Frauenteam zu einem Damen-Oberligisten ist groß.

Daher sind die Erwartungen bei Nele Müller auch erst einmal nicht sehr groß. „Ich gehe davon aus, dass ich häufiger auf der Bank sitzen werde. Aber ich denke schon, dass ich im Laufe der Zeit mehr Spielanteile erhalte“, hofft sie. Fraglich ist noch, welche Position der Trainer für sie vorgesehen hat. „Mit meinen 1,72 Metern bin ich für die Mitte, meine Stammposition, vergleichsweise klein. Im Training habe ich schon einige Male auf den Außenpositionen gespielt. Das hat auch geklappt. Generell möchte der neue Trainer, dass jede Spielerin variabel einsetzbar ist“, verrät sie. Ihre Schwester Jane bekleidet in Barnstorf derzeit die beiden Halbpositionen.

Auf das Abenteuer Oberliga freuen sich Jane und Nele Müller sehr. Bevor sie aber das erste Mal im Trikot des SFN Vechta auflaufen werden, haben sie noch ein großes Ziel: Mit dem Damenteam der HSG Barnstorf/Diepholz wollen sie auf Platz zwei der Weser-Ems-Liga klettern, damit die Mannschaft an der Relegation zur Landesliga teilnehmen kann. Dazu muss die HSG am letzten Spieltag am Sonntag (15 Uhr) ihre Heimspartie gegen den Meister HSG Osnabrück gewinnen und auf Schützenhilfe des vierplatzierten SV Falke Steinfeld hoffen. Der empfängt den Tabellenzweiten SV SW Osterfeine, der derzeit noch einen Punkt vor den Barnstorferinnen liegt.

te

Selbstversuch unseres Redakteurs an Schwebebalken und Barren

Selbstversuch unseres Redakteurs an Schwebebalken und Barren

Das ist der BVB

Das ist der BVB

Wahnsinnstat von Melbourne: Auto rast in Menschenmenge

Wahnsinnstat von Melbourne: Auto rast in Menschenmenge

Zutraulich und zäh: Exmoor-Ponys gehören zu den Wildpferden

Zutraulich und zäh: Exmoor-Ponys gehören zu den Wildpferden

Meistgelesene Artikel

Arambasic geht das Herz auf

Arambasic geht das Herz auf

Verlängert: Sportlerwahl im Landkreis Diepholz - stimmen Sie hier ab!

Verlängert: Sportlerwahl im Landkreis Diepholz - stimmen Sie hier ab!

Ein Strahl plus Krakenarme

Ein Strahl plus Krakenarme

Kreisauswahl gewinnt Sichtungsturnier

Kreisauswahl gewinnt Sichtungsturnier

Kommentare