Kohlwes Zweiter im Halbmarathon

Bestzeiten beim Bremen-Marathon: Walz knackt Drei-Stunden-Marke

+
Der Stuhrer Christian Walz (Bild) blieb beim Bremen-Marathon erstmals unter drei Stunden.

Bremen - „Es wird einen neuen Sieger geben!“, verkündete der Sprecher vor dem Start zum 14. swb-Marathon. Und das war nun ganz sicher kein Geheimtipp. Jan Knutzen (SG akquinet Lemwerder) wurde in 2:27:01 Stunden seiner Favoritenrolle gerecht und freute sich im Ziel mächtig über seinen Erfolg.

Hinter Jan Rutsch (2:30:06 Std) als Zweitem feierte auch Oliver Sebrantke (LC Hansa Stuhr, 2:40:21) seinen dritten Platz, den er sich trotz Handicaps aufgrund seines fünf Wochen zuvor erlittenen Armbruchs erkämpfte.

Die Läufer erwischten in Bremen Topbedingungen. Ein Wetter für Bestzeiten. Dennoch waren aus unserer Region längst nicht soviele Läufer über 42,2 Kilometer unterwegs wie in den Vorjahren. Als 26. finishte mit Tri-Wolf Christian Walz ein weiterer Athlet des LC Hansa Stuhr. Walz hatte sich der Drei-Stundengruppe um Teamkollegen Mario Lawendel, der als offizieller Pacemaker eingesetzt war, angeschlossen. Lawendel leistete offenbar gute Tempoarbeit. Walz konnte sich schließlich über eine neue Bestzeit von 2:57:57 Stunden freuen. Kurz dahinter knackte auch Cord Stöver (TSV Bassum, 31. in 2:59:17) die „Schallmauer“ von drei Stunden.

Verbesserte sich auch im Halbmarathon: Sabrina Timmes vom TuS Varrel.

Auch Philipp Pospich vom Harpstedter TB lief in 3:01:20 Stunden persönlichen Rekord, für den er auf dem letzten Kilometer allerdings tüchtig litt: „Ich bekam Krämpfe im Bein. Doch wer Bestzeit laufen will, muss sich auch quälen können.“ Eine Platzierung im Vorderfeld wäre sicher auch Horst Wittmershaus (SC Weyhe) gelungen, doch der Syker verzichtete auf einen Start, siehe unten stehenden Text.

Im Halbmarathon kam Sabrina Timmes (TuS Varrel) freudestrahlend ins Ziel. Aus gutem Grund: Die 38-Jährige, die drei Wochen zuvor bereits über zehn Kilometer in 41:37 Minuten eine neue Bestzeit aufgestellt hatte, verbesserte sich als als 22. auf 1:36:17 Stunden und zog dabei auch Trainingspartnerin Manuela Richter mit.

Einen starken Auftritt hatte der ebenfalls weiter in der Stuhrer Laufgruppe um Hartmut Selz trainierende Sebastian Kohlwes (ATS Buntentor Bremen). Der Ex-Stuhrer wurde nach längerer Verletzungspause aufgrund eines Ermüdungsbruchs in Bestzeit von 1:07:55 Stunden Zweiter hinter dem Finnen Jarkko Järvenpää (1:06:54). Gesamtplatz 61 belegte der Björn Jüttner (LC Hansa Stuhr) in 1:24:45 Stunden.

Für die Mehrzahl der insgesamt rund 6 200 Finisher im Marathon, Halbmarathon und Lauf über zehn Kilometer war allerdings nicht eine möglichst schnelle Zeit, sondern vor allem das Dabeisein wichtig. Hätte es im Halbmarathon eine Familienwertung gegeben, wäre hier Familie Grix vom Weyher Lauftreff mit Melanie, Julia, Michael und Jutta weit vorne gelandet.

el

Das könnte Sie auch interessieren

Das sind die elf wertvollsten Werder-Profis 

Das sind die elf wertvollsten Werder-Profis 

Terror-Finanzierung? Ermittler durchsuchen Berliner Moschee

Terror-Finanzierung? Ermittler durchsuchen Berliner Moschee

G20-Prozess um Brandstiftungen beginnt mit Applaus

G20-Prozess um Brandstiftungen beginnt mit Applaus

Edda Bormanns Weihnachtswerkstatt „Lunaria“

Edda Bormanns Weihnachtswerkstatt „Lunaria“

Meistgelesene Artikel

Mosel sieht nach Foul die Rote Karte

Mosel sieht nach Foul die Rote Karte

Ferent hat eine schlagkräftige Mannschaft beisammen

Ferent hat eine schlagkräftige Mannschaft beisammen

Jensen glänzt mit Bestleistung

Jensen glänzt mit Bestleistung

Schops, Trainer des TuS Sulingen, steigt aus – dankbar und ein bisschen stolz

Schops, Trainer des TuS Sulingen, steigt aus – dankbar und ein bisschen stolz

Kommentare