Aufsteiger konditionell nicht auf der Höhe – 19:26

HSG Wagenfeld/Wetschen vergibt vier Siebenmeter

Mindaugas Meskauskas warf acht Tore für die HSG Wagenfeld/Wetschen. - Foto: Scheland
+
Mindaugas Meskauskas warf acht Tore für die HSG Wagenfeld/Wetschen.

Wagenfeld - Die schlechte Trainingsbeteiligung macht sich bei der HSG Wagenfeld/Wetschen weiterhin bemerkbar, denn konditionell ist die Mannschaft nicht auf der Höhe. Das wurde ihr erneut zum Verhängnis, denn der Aufsteiger der Handball-Landesliga verlor am Samstag daheim vor 70 Zuschauern gegen den Tabellendritten TV Dinklage mit 19:26 (11:11). Weiteres Manko: Die Chancenverwertung. Dimitri Hofmann, Tim Brutscheck, Marco Uffenbrink und Colja Broi vergaben von fünf Siebenmetern gleich vier.

Wagenfelds Trainer Matthias Möller nimmt die Spieler in die Pflicht: „Wir müssen jede Trainingseinheit nutzen, uns weiter einzuspielen.“ In Leistungsträger Dennis Westermann (Hochzeitsreise), Marcus Hartau (Urlaub), Christian Stief (beruflich verhindert) und Eike Heuer (Kreuzbandriss) fehlten ihm gleich vier Akteure. In ordentlicher Verfassung präsentierten sich Torhüter Daniel Nietfeld, der drei Strafwürfe parierte, und der Litauer Mindaugas Meskauskas, der acht Tore erzielte.

Meskauskas egalisierte in der Anfangsphase zum 3:3 (9.). Anschließend gerieten die Gastgeber mit 4:7 (16.) in Rückstand, steigerten sich danach aber. Marcel Husmann und Tim Brutscheck mit verwandeltem Siebenmeter glichen zum 9:9 (24.) aus. Die Gäste legten danach zwar mit den Haupttorschützen Andre Grote (7/2) und Michael Niehaus (4) wieder vor, doch Jan Meyburg schaffte mit dem Tor zum 11:11 den Ausgleich. „Die erste Halbzeit war okay“, urteilte Möller.

Nach dem Seitenwechsel brachte Kim Pansing mit zwei vollstreckten Strafwürfen den TV Dinklage mit 13:11 (35.) in Front. Uffenbrink verkürzte noch einmal auf 14:15 (40.). Bis zum 15:17 (43.) durch Meskauskas blieben die Wagenfelder auf Tuchfühlung, doch danach fingen sie sich drei weitere Tore zum 15:20 (46.) ein. Zwar gelang Linkshänder Meskauskas mit seinem achten Tor das 19:23 (56.), aber die Dinklager bauten ihren Vorsprung weiter auf 26:19 aus.

mbo

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Bill und Melinda Gates lassen sich scheiden

Bill und Melinda Gates lassen sich scheiden

Vettel ohne Chance bei nächstem Hamilton-Sieg

Vettel ohne Chance bei nächstem Hamilton-Sieg

Linke Demos zum 1. Mai - Krawalle in mehreren Städten

Linke Demos zum 1. Mai - Krawalle in mehreren Städten

RB Leipzig kämpft sich ins Pokalfinale - Kohfeldt bleibt

RB Leipzig kämpft sich ins Pokalfinale - Kohfeldt bleibt

Meistgelesene Artikel

Tabellenführer um FC Sulingen sind die großen Verlierer

Tabellenführer um FC Sulingen sind die großen Verlierer

Tabellenführer um FC Sulingen sind die großen Verlierer
Neugieriger Blick in das frühere Offiziersheim

Neugieriger Blick in das frühere Offiziersheim

Neugieriger Blick in das frühere Offiziersheim

Kommentare