Marcordes sieht einseitiges Spiel

Wagenfelds Stürmer Esanu eine Klasse für sich

+
Wagenfelds Mittelfeldakteur Gheorhe-Voicu Ponta (l.), der sich in dieser Szene gegen Barnstorfs Verteidiger Dominik Klatte behauptete, setzte im Spiel nach vorn Akzente. Der 32-Jährige traf beim gestrigen 4:0-Erfolg einmal.

Barnstorf - Von Matthias Borchardt. Zwei Tore erzielt, zwei weitere Treffer vorbereitet: Roman Esanu, Stürmer beim Fußball-Kreisligisten TuS Wagenfeld, trug Sonntag entscheidend dazu bei, dass der ungeschlagene Tabellenzweite beim Barnstorfer SV mit 4:0 (1:0) gewann.

Der 31-Jährige ließ sich nach dem Sieg die Flasche Pils schmecken: „Das war für uns ein einfaches Spiel.“ Der Akteur mit der Nummer zehn verfolgt ein klares Ziel: „Wir wollen nächste Saison schon eine Klasse höher spielen.“

Ausgerechnet in diesem Topspiel mussten die Gastgeber, die zuvor vier Begegnungen in Folge für sich entschieden hatten, auf die Leistungsträger Florian Scharnitzky und Marc Pallentien (beide im Urlaub) verzichten. „Wir hatten heute einfach nicht die Qualität auf dem Platz. Wagenfeld war schlichtweg abgezockter. Wir müssen das Spiel schnell abhaken“, sagte Barnstorfs Trainer Jörg Behrens nach der vierten Niederlage in der neunten Meisterschaftspartie.

Die Wagenfelder legten von Beginn an den Vorwärtsgang ein, griffen an. Vor allem Torjäger Roman Esanu forderte immer wieder den Ball. Der 31-Jährige leitete auch den Führungstreffer ein. Er setzte sich am rechten Flügel durch, bediente Sturmpartner Till Hilker, der per Flachschuss das 1:0 (7.) erzielte. Der Torschütze musste elf Minuten später mit einer Verletzung am Schlüsselbein vom Platz. Für den 23-Jährigen kam Till-Timon Thiry. Der Aufstiegsanwärter bestimmte weiterhin das Spiel, der Ex-Wetscher Marcel Heyer hatte am linken Flügel mehrere gelungene Aktionen. Die Barnstorfer Innenverteidiger Timo Nowak und Dominik Klatte hatten in der Vierer-Abwehrkette einiges zu tun. Auf der anderen Seite ließen Lennart Kruse und Sebastian Sabou hinten nichts anbrennen. Sie gewannen fast jedes Kopfball-Duell. Die Barnstorfer erarbeiteten sich in der ersten Hälfte keine nennenswerte Chance. Die Gäste hatten dagegen noch eine gute Möglichkeit: Nach einer Linksvorlage von Esanu scheiterte Jannik Kläning an BSV-Keeper Patrick Brüggemann (42.).

Nach dem Wechsel prüfte Gheorhe-Voicu Ponta Brüggemann (46.). Mit einem Ballverlust leitete BSV-Akteur Irfan-Javiad Cheema den zweiten Treffer ein. Nach einer Heyer-Vorlage markierte Esanu das 2:0 (53.). Die Wagenfelder ließen weiter den Ball druckvoll laufen und kamen zu den nächsten Chancen. Alin-Nicolae Faur schoss den Ball an den Pfosten, den Abpraller von Thiry wehrte Brüggemann ab (65.). In der Endphase tankte sich Esanu am linken Flügel durch, spielte den Ball quer vors Tor, Ponta vollstreckte eiskalt zum 3:0 (79.). Fast im Gegenzug kamen die BSV-Kicker nach einem Zuspiel von Salman-Javaid Cheema einmal gefährlich vor den TuS-Kasten, aber Kapitän Björn Pattke jagte den Ball weit übers Tor (81.).

Besser machte es auf der anderen Seite Esanu, der die „Pille“ nach Ponta-Zuspiel zum 4:0-Endstand (84.) versenkte. „Das war ein einseitiges Spiel. Der Sieg ist auch in der Höhe verdient“, unterstrich Wagenfelds Coach Oliver Marcordes. Beim Sieger überzeugten Esanu, Heyer, Sabou und Kruse.

Das könnte Sie auch interessieren

Hamiltons Titelparty nach Räikkönen-Sieg vertagt

Hamiltons Titelparty nach Räikkönen-Sieg vertagt

Polens PiS-Partei punktet bei wegweisender Regionalwahl

Polens PiS-Partei punktet bei wegweisender Regionalwahl

Saudi-Arabien nach Erklärung zu Tod Khashoggis unter Druck

Saudi-Arabien nach Erklärung zu Tod Khashoggis unter Druck

Beatles-Ausstellung auf Ehmken Hoff eröffnet

Beatles-Ausstellung auf Ehmken Hoff eröffnet

Meistgelesene Artikel

Interview mit Torben Budelmann: „Kommen sicherlich zusammen“

Interview mit Torben Budelmann: „Kommen sicherlich zusammen“

Vor 20 Jahren: Der Barrier Erik Trümpler trifft in der Schweiz auf den jungen Federer 

Vor 20 Jahren: Der Barrier Erik Trümpler trifft in der Schweiz auf den jungen Federer 

Brinkums 5:3 nichts für Herzkranke

Brinkums 5:3 nichts für Herzkranke

Auf Regionalligist BSV Rehden wartet ein „Sechs-Punkte-Spiel“

Auf Regionalligist BSV Rehden wartet ein „Sechs-Punkte-Spiel“

Kommentare