Not-Elf chancenlos 

Wagenfelds Marcordes nach 0:6 in Stuhr: „Absoluter Ausnahmezustand“

+
„Er war sehr gut unterwegs“, sagte Coach Christian Meyer über Stuhrs Doppeltorschützen Fabian Bischoff (im Bild).

Stuhr – Völlig problemlos hat der TV Stuhr am Dienstagabend den TuS Wagenfeld geschlagen: Mit 6:0 (2:0) setzte sich die Mannschaft des Trainer-Duos Christian Meyer/Stephan Stindt in der Bezirksliga auf dem heimischen Kunstrasenplatz gegen das Team von Coach Oliver Marcordes durch. Dementsprechend zufrieden war Meyer mit der Leistung seiner Fußballer. „Wir konnten dem Spiel von Anfang an unseren Stempel aufdrücken, waren die bessere Mannschaft“, freute sich der 39-Jährige, der allerdings auch wusste: „Wagenfeld war natürlich etwas gebeutelt.“

Und genau darum war Marcordes trotz der hohen Niederlage nicht einmal unzufrieden mit seinen Spielern. „Meine Jungs haben das – mit den Möglichkeiten, die wir haben – gerade in der ersten Halbzeit gut gemacht“, fand der 38-Jährige: „Ich bin überhaupt nicht sauer. Ich hatte fünf Leute aus der 3. Kreisklasse dabei, habe einfach keine Mannschaft mehr, weil so viele wegen Verletzungen oder sonstigem ausfallen.“ Der Trainer ist sogar derart verzweifelt, dass er den TSV Wetschen darum bitten möchte, das am Samstag anstehende Derby zu verschieben. „Bei uns herrscht momentan absoluter Ausnahmezustand. Das hatte ich noch nie, und ich habe auch nicht gehofft, das jemals in meiner Zeit als Trainer zu erleben“, seufzte Marcordes.

Dienstagabend blieb ihm dennoch nichts anderes übrig als mitanzusehen, wie seine Not-Elf beim Aufstiegskandidaten völlig chancenlos unter die Räder kam. Schon in der achten Minute traf Tim Langreder mit seinem eigentlich schwächeren linken Fuß nach Vorlage von Jenno Bülders aus 17 Metern zum 1:0 für Stuhr. Danach ließen die Gastgeber etwas die Effizienz vermissen, legten erst nach einer knappen halben Stunde nach. Jenno Bülders drückte eine Kopfballablage von Riccardo Azzarello nach einem Freistoß von Kapitän Fabian Bischoff über die Linie (33.).

Nach dem Wechsel nutzten die Platzherren dann auch ihre Chancen besser, schraubten das Ergebnis in die Höhe. Bischoff mit einem Schuss aus 22 Metern ins lange Eck (48.), Dimitri Steen nach einem Schnittstellen-Pass von Bischoff (54.) und Azzarello nach einer Kopfballverlängerung durch Torben Drawert (57.) machten schnell alles klar. Bischoff setzte mit einem weiteren Treffer von außerhalb des Strafraums den Schlusspunkt (74.).

Seinem Kapitän sprach Meyer ein Sonderlob aus. „Es hat mich sehr für Fabian gefreut, dass er seine ersten beiden Tore in dieser Saison geschossen hat“, meinte der Coach: „Er war in dem Spiel sehr gut unterwegs.“  fs

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Brechts New Yorker Schokoladen-Stücke

Brechts New Yorker Schokoladen-Stücke

Nienburg: Dach für Eisbahn steht schon 

Nienburg: Dach für Eisbahn steht schon 

Blamage für Hongkonger Regierung: Vermummungsverbot gekippt

Blamage für Hongkonger Regierung: Vermummungsverbot gekippt

Unwetter in Österreich: Mann stirbt nach Erdrutsch

Unwetter in Österreich: Mann stirbt nach Erdrutsch

Meistgelesene Artikel

HSG Barnstorf/Diepholz vorgeführt

HSG Barnstorf/Diepholz vorgeführt

Köhnken springt in die Bresche

Köhnken springt in die Bresche

Auf Ungers Spuren

Auf Ungers Spuren

Eingewechselter Haji belebt Diepholzer Spiel – 2:0

Eingewechselter Haji belebt Diepholzer Spiel – 2:0

Kommentare