Vorstand und Mannschaft stellen Weichen / Otte bleibt Trainer / Gezielt verstärken

Wetschen gibt grünes Licht für die Fußball-Landesliga

+
Setzt seine Arbeit beim Fußball-Bezirksligisten TSV Wetschen in der kommenden Serie fort: Trainer Thomas Otte.

Wetschen - Von Matthias Borchardt. Der TSV Wetschen, souveräner Spitzenreiter in der Fußball-Bezirksliga, hat am Dienstagabend in Gesprächen die Weichen für die Zukunft gestellt. Zum einen setzt Trainer Thomas Otte seine Arbeit fort, zum anderen sprachen sich Vorstand und Mannschaft bei einem etwaigen Aufstieg für die Landesliga aus. Das sah in der Serie 2013/2014 noch anders aus.

„Wenn wir es sportlich schaffen, dann machen wir den nächsten Schritt. Die Voraussetzungen sind besser als in der vergangenen Saison“, unterstreicht Thomas Otte. Gleichzeitig gab der 48-Jährige bekannt: „Ich mache weiter, und das Gros der Mannschaft bleibt.“ So hat beispielsweise Leistungsträger und Torjäger Nils Unger seine Bereitschaft erklärt zu verlängern. „Wenn es der Fall ist, dass wir aufsteigen, dann traue ich mir die Landesliga noch einmal zu“, versichert der 27-Jährige. Der letztjährige Torschützenkönig der Bezirksliga sagt aber auch: „Wir müssen uns punktuell verstärken, denn die Landesliga würde schwer werden. Allerdings haben wir eine gute Mischung zwischen jungen und erfahrenen Spielern. Und die Euphorie sollten wir bei einem Aufstieg mitnehmen.“

Die Wetscher wollen sich allerdings auch verstärken. „Wir brauchen einen zweiten Torhüter“, verrät der C-Lizenz-Inhaber Otte. Nicht mehr zur Verfügung für die Erste stehen im Oktober 2015 Luca Macke und Gerrit Meyer, die ein Studium aufnehmen wollen. Auch Marwin Meyer muss aus beruflichen Gründen kürzer treten. Sie sollen dann die zweite Mannschaft in der 2. Kreisklasse Süd verstärken. Otte hat auch die Zweite im Blick: „Wir wollen die Strukturen verbessern.“

Klaus Recker, Vorsitzender des TSV Wetschen, freut sich über das erfolgreiche Abschneiden der Bezirksliga-Mannschaft: „Damit haben wir im ersten Jahr nicht gerechnet – der Verjüngungsprozess hat sich ausgezahlt.“ Auch er und weitere Vorstandsmitglieder stehen einem Landesliga-Aufstieg positiv gegenüber: „Ein paar Dinge haben wir bereits eingeleitet. Wir müssen sehen, was machbar ist.“ Da die meisten Spieler beim Tabellenführer, der neun Punkte Vorsprung auf Verfolger FC Sulingen hat, bleiben, wollen sich die Wetscher nur gezielt verstärken.

Aufgrund der sportlichen Situation und der guten Ausgangslage haben sich auswärtige Akteure beim Primus bereits angeboten. Das bestätigte Recker, ohne Namen zu nennen: „Sie haben Bereitschaft signalisiert, bei uns zu spielen.“ Doch zunächst gilt es nach der Winterpause, den ersten Platz zu verteidigen und die Meisterschaft in der Bezirksliga einzufahren.

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Honey als Känguru, Kakerlakenregen und viele Tränen: Tag elf im Dschungelcamp

Honey als Känguru, Kakerlakenregen und viele Tränen: Tag elf im Dschungelcamp

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Meistgelesene Artikel

Arambasic geht das Herz auf

Arambasic geht das Herz auf

Kreisauswahl gewinnt Sichtungsturnier

Kreisauswahl gewinnt Sichtungsturnier

Sogar Kasperlik trifft ins Tor

Sogar Kasperlik trifft ins Tor

Keine Schiris – Zwangpause für Sulingen

Keine Schiris – Zwangpause für Sulingen

Kommentare