Schiedsrichter-Vereinigung zeichnet treue Unparteiische aus / Die genaue Zahl der Einsätze wusste niemand mehr

Vier oder gar fünf Jahrzehnte auf Fußballplätzen aktiv

+
Friedrich Wietelmann (r.), Werner Döpke (4.v.l.) und Gerhard Bobrink (6.v.l.) von der Schiri-Vereinigung sowie Fußball-Kreisvorsitzender Dieter Plaggemeyer (3.v.l.) und dessen Stellvertreter Andreas Henze (4.v.r.) zeichneten Waldemar Erdmann, Heino Bliefernicht, Kurt Schwecke, Herbert Scheuner, Reinhard Meyer, Werner Adolph, Hans-Dieter Wolf, Heinrich Landwehr, Günter Heuer, Horst Mose, Jürgen Oblasser und Wilfried Heitmann (von rechts) aus. ·

Sulingen - Jeder der 13 Männer, die Friedrich Wietelmann im Sulinger Restaurant Dahlskamp begrüßte, hatte schon mehr als 1 000 Fußballspiele gepfiffen.

„Einige kommen wohl auf 2 000 oder 3 000 – aber genau konnte mir es keiner von ihnen sagen“, schilderte der Vorsitzende der Schiedsrichter-Vereinigung im Kreis Diepholz. Er hatte die Routiniers „einbestellt“, um sie für 40 oder 50 Jahre als Schiedsrichter samt entsprechend langer Mitgliedschaft in der Vereinigung zu ehren. „Es ist euch nicht hoch genug anzurechnen, was ihr für den Fußball geleistet habt“, stellte Wietelmann heraus.

Zuerst rief er Werner Adolph vom SV Staffhorst auf, der seit 1972 pfiff und 2011 seine aktive Zeit beendete. Er erhielt ebenso eine Urkunde und Ehrennadel wie Heino Bliefernicht. Der hatte seine Prüfung abgelegt, als er noch für den TuS Hasbergen aktiv war. 1980 wechselte er zum TV Stuhr. Wietelmann erinnerte daran, dass Bliefernicht als Schiri bis auf Verbandsebene tätig war und als Assistent in der Oberliga.

Noch heute sind Heinrich Landwehr vom SC Ehrenburg und Reinhard Meyer vom TSV Weyhe-Lahausen im Einsatz – obwohl sie bereits 1967 ihre Schiri-Prüfung abgelegt hatten. Während Landwehr parallel dazu Ehrenämter im TV Schmalförden ausübte, begann Meyers Laufbahn bei Blau-Weiß Bremen, ehe er nach Lahausen wechselte.

Ebenfalls seit mehr als 40 Jahren steht Jürgen Oblasser vom FC Sulingen bereit, wenn es um die Übernahme von Spielleitungen geht. „Nein“ hat er selten gesagt. Selbst nicht, als ihn der Ansetzer telefonisch in der Badewanne erreichte – eine Stunde vor einem Spiel…

Auch Kurt Schwecke vom TSV Martfeld bekam Urkunde und Ehrennadel für mehr als 40-jährige Schiedsrichter-Tätigkeit. Zur nächsten Auszeichnung durfte Wietelmann auf seinem Platz bleiben – denn sie galt ihm selbst: Der Mann vom SV „Falke“ Wehrbleck hatte 1970 die Prüfung bestanden. 20 Jahre lang pfiff er im Bezirk, ehe er mit 45 Jahren wegen Erreichens der Altersgrenze auf Kreisebene zurückkehrte. Gerhard Bobrink und Werner Döpke als Wietelmanns Vorstandskollegen in der Vereinigung überreichten ihm Urkunde und Nadel.

Fünf weitere Unparteiische nahmen ihre Ehrungen für ein halbes Jahrhundert entgegen. Waldemar Erdmann hatte der Weg aus Bremen zum ETSV Kirchweyhe und dann zum TSV Weyhe-Lahausen geführt. 1961 pfiff er sein erstes Spiel, nach der aktiven Zeit engagierte er sich im Fußballkreis unter anderem als Ansetzer.

Die außergewöhnliche Karriere von Wilfried Heitmann begann im selben Jahr. Mehr als 100 Bundesliga-Spiele stehen für den Mann vom TSV Drentwede zu Buche, der noch heute im ganzen Bundesgebiet als Beobachter unterwegs ist und in Diensten der Fifa regelmäßig für Fortbildungen um die Welt reist.

Auch Günter Heuer zieht bis heute mit die Fäden, damit der Ball rollt. 1959 legte der Mann von der SG Diep holz die Prüfung ab, bis heute bringt er sich im Fußballkreis ein und ist dort als Ansetzer tätig.

Auch Horst Mose absolvierte 1959 seinen Schiedsrichter-Lehrgang. Kaum ein Kicker im Kreis dürfte dem Dauerbrenner vom Barnstorfer SV nicht schon mal auf einem Platz begegnet sein. Inzwischen genießt der 79-Jährige seinen „Ruhestand“ – ebenso wie der gleichaltrige Herbert Scheuner (TSG Seckenhausen-Fahrenhorst) und Hans-Dieter Wolf (TSV Bassum), die dieselbe Ehrung für 50 Jahre erhielten. Wolf hatte es während seiner 45-jährigen Zeit als Referee bis zum Zweitliga-Assistenten gebracht und während seiner elf Jahre in Diensten des DFB das erste Computer-Lernprogramm für Schiris erarbeitet. · ck

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Viele Tote bei Anschlag in Manchester - Täter ermittelt

Viele Tote bei Anschlag in Manchester - Täter ermittelt

Ajax gegen Man United: Ein "Giganten-Duell" im Schatten des Terrors

Ajax gegen Man United: Ein "Giganten-Duell" im Schatten des Terrors

Lkw-Unfall an Stauende in Oyten

Lkw-Unfall an Stauende in Oyten

Meistgelesene Artikel

Marathon-Sieger Dorn: „Es hat mir in Drebber super gefallen“

Marathon-Sieger Dorn: „Es hat mir in Drebber super gefallen“

Kantersieg für die Katz’: Melchiorshausen steigt ab!

Kantersieg für die Katz’: Melchiorshausen steigt ab!

Humor ist, wenn man trotzdem lacht

Humor ist, wenn man trotzdem lacht

Maarten Schops muss seinen Spitzenreiter TuS Sulingen selten umbauen

Maarten Schops muss seinen Spitzenreiter TuS Sulingen selten umbauen

Kommentare