Landesligist gewinnt bei SG Achim-Baden II

Versöhnliches Ende für TuS Sulingen

Sulingen - Die Landesliga-Handballer des TuS Sulingen haben endlich einmal auch auswärts ihr Potenzial abgerufen, gewannen am Sonnabend beim Tabellenfünften SG Achim-Baden II mit 30:22 (14:12).

„Das war ein versöhnliches Saisonende“, freute sich Sulingens Trainer Ingolf Semper über den siebten Sieg. Durch unnötige Patzer hatten die Sulestädter lange Zeit um den Klassenverbleib zittern müssen. „Spielerisch gehören wir zurecht in die Landesliga“, unterstreicht der 45-Jährige. In guter Verfassung präsentierten sich in der letzten Saisonbegegnung die Rückraumakteure Björn Meyer (8) und Julian Plander (3).

Die Sulinger begannen konzentriert, verschoben gut in der 5:1-Deckung und führten mit 6:2 (8.). Als Rückhalt im Tor erwies sich Routinier Tobias Tannert, der mehrere Bälle abwehrte. Den Vier-Tore-Vorsprung behauptete der Tabellenachte bis zum 11:7 (20.). „Anschließend waren wir zu hektisch, haben auch spielerisch den Faden verloren“, monierte Semper. Die Achimer verkürzten bis zur Pause auf 12:14.

Nach dem Wechsel fingen sich die Gäste wieder, so erhöhte Jannik Knieling auf 18:13 (34.). Nur fünf Minuten später erzielte der Ex-Syker Julian Meyer, der in der Abwehr auf der Halbposition gefiel, das 19:15 (39.), verdrehte sich bei dieser Aktion aber das Knie und schied verletzt aus. Danach wirkten die Sulinger verunsichert. Die Folge: Die Heimmannschaft holte auf, kämpfte sich auf 19:21 (43.) heran. Die Sulestädter rissen sich anschließend noch einmal zusammen, warfen in guten zehn Minuten sechs Treffer und zogen entscheidend auf 27:20 (53.) davon. „Da war das Spiel gelaufen“, urteilte Semper.

Drei Sekunden vor dem Abpfiff setzte Philipp Drigas mit einem Tor vom rechten Flügel den Schlusspunkt zum 30:22-Erfolg. · mbo

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Was bei einem Kaiserschnitt auf Frauen zukommt

Was bei einem Kaiserschnitt auf Frauen zukommt

Meistgelesene Artikel

Kurz vor Ultimo: Thölke verwandelt Foulelfmeter zum 3:2

Kurz vor Ultimo: Thölke verwandelt Foulelfmeter zum 3:2

Kurz vor Ultimo: Thölke verwandelt Foulelfmeter zum 3:2
Jäger: „Man darf uns auf dem Zettel haben“

Jäger: „Man darf uns auf dem Zettel haben“

Jäger: „Man darf uns auf dem Zettel haben“
Wunschspieler Wilms der Hoffnungsträger

Wunschspieler Wilms der Hoffnungsträger

Wunschspieler Wilms der Hoffnungsträger
Qualität schlägt Quantität

Qualität schlägt Quantität

Qualität schlägt Quantität

Kommentare