Oberligist HSG Barnstorf/Diepholz unterliegt TSG Hatten/Sandkrug mit 34:35

Verhängnis: Drei Rote Karten

+
Barnstorfs Linksaußen Finn Richter (r.) überwand in dieser Szene Jan-Peter Steffens, Torhüter bei der TSG Hatten/Sandkrug, zum 2:2. Marius Kasmauskas beobachtete die Aktion. ·

Diepholz - Von Matthias BorchardtWeiterer Rückschlag für die HSG Barnstorf/Diepholz: Die Oberliga-Handballer kassierten gestern Abend die zweite Niederlage in Folge, verloren vor 250 Zuschauern in der Diepholzer Mühlenkamp-Halle gegen die körperlich robuste TSG Hatten/Sandkrug mit 34:35 (18:19). Mit 4:4 Punkten liegt das Team vom neuen Trainergespann Mario Mohrland/Denis Maksimovich erst einmal im Tabellenmittelfeld.

„Wir waren nicht gut in der Rückzugsbewegung und standen in der Abwehr nicht kompakt“, sagte Denis Maksimovich. Lichtblick: Rückraumakteur Marius Kasmauskas erzielte 14 Treffer. Die Schiedsrichter Thore Poguntke und Hauke Schneider (Hannoverscher SC) zeigten kurz vor dem Ende Laurynas Palevicius nach einem Foul an Robert Langner (59.) die Rote Karte. Danach erhielt Sandkrug einen Freiwurf – anschließend attackierte Mario Mohrland Robert Langner und sah genauso den roten Karton. Es folgte eine Rangelei, in die Cedric Quader verwickelt war und daraufhin ebenfalls Rot bekam.

Die Gastgeber liefen doch mit den angeschlagenen Arunas Srederis (Rückenprobleme), Finn Richter (grippaler Infekt) und Marius Kasmauskas (hatte wegen einer Zerrung in Schwanewede pausiert) auf. „Ich will’s versuchen, obwohl ich in dieser Woche nicht trainiert habe“, sagte Linksaußen Finn Richter kurz vor dem Anpfiff. Die Barnstorfer fanden überhaupt nicht ins Spiel hinein, ihnen unterliefen vorn einige technische Fehler, und in der Abwehr packten sie nicht richtig zu. Die Sandkruger kamen immer wieder über die erste und zweite Welle zu leichten Toren.

Positiv zahlte sich beim letztjährigen Tabellendritten das Mitwirken von Marius Kasmauskas aus. Der wurfstarke Rückraumakteur glich zum 6:6 (10.) aus. Die Gäste, die eingespielter wirkten, lagen in der Folgezeit vorn. Erst nach 20 Minuten brachte Rückkehrer Ben Gondek die Heimmannschaft mit 12:11 in Front, doch die Sandkruger nutzten die Schwächen der HSG schonungslos aus, drehten den Spieß nach einem Treffer von Jürgen Erdmann (7) zum 15:12 (23.) um. Die Hausherren rissen sich danach zusammen – kurz vor der Pause egalisierte Nils Mosel per Tempogegenstoß zum 18:18. „19 Gegentore in der ersten Halbzeit sind einfach zu viel“, monierte Barnstorfs sportlicher Leiter Heiner Thiemann.

In der zweiten Hälfte wechselte die Führung – in der Endphase hatte die HSG Barnstorf/Diepholz mit 30:26 (50.) die Nase vorn – danach kämpfte die TSG Hatten/Sandkrug aufopferungsvoll weiter und holte auf, bog beim 34:32 (58.) durch Marco Kirschen (6) wieder auf die Siegerstraße ein. Die Barnstorfer kamen noch einmal zurück: Srederis und Palevicius schafften noch einmal den Gleichstand zum 34:34 (59.). Es folgten die Tumulte in der Schlussminute. Fabian Knieling (6/6) verwandelte schließlich mit der letzten Aktion einen Siebenmeter zum 35:34-Endstand.

Wie werde ich Kirchenmaler/in?

Wie werde ich Kirchenmaler/in?

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

BVB feiert Ende des Finalfluchs

BVB feiert Ende des Finalfluchs

Meistgelesene Artikel

TuS Sulingen steigt dank 2:0-Sieg gegen Pattensen in die Oberliga auf

TuS Sulingen steigt dank 2:0-Sieg gegen Pattensen in die Oberliga auf

Sulinger Sause: „Oberliga, Oberliga, hey, hey, hey“

Sulinger Sause: „Oberliga, Oberliga, hey, hey, hey“

Souveräner Auftritt und ein glücklicher Youngster

Souveräner Auftritt und ein glücklicher Youngster

Humor ist, wenn man trotzdem lacht

Humor ist, wenn man trotzdem lacht

Kommentare