Brinkumer SV gegen Vatan Sport

Jörg Bender: „Verband tritt ,Schiris‘ in den Hintern“

+
Ein nicht alltägliches Spiel wartet Dienstag Abend auf Dennis Offermann (li.) und Jörg Bender. Der Chef- und Co-Trainer des Brinkumer SV müssen Dienstag Abend im Heimspiel gegen Vatan Sport ran. Beide Teams standen sich bereits im Oktober am Brunnenweg gegenüber. Damals hatte der Schiedsrichter die Begegnung abgebrochen. Das Verbandsgericht hat jedoch angeordnet, dass die Partie wiederholt werden muss.

Brinkum - Dass die Fußballer des Brinkumer SV Dienstag Abend in der Bremen-Liga auflaufen müssen, stößt bei Jörg Bender auf Unverständnis.

„Durch das Urteil tritt das Gericht seinen eigenen Schiedsrichtern in den Hintern. Der Unparteiische hat sich eindeutig bedroht gefühlt, das Spiel dann abgebrochen. Muss es denn erst zur körperlichen Gewalt kommen, um eine Partie abbrechen zu dürfen?“, fragt sich Brinkums Co-Trainer. 

Fakt ist jedoch, dass die in der Hinrunde abgebrochene Begegnung zwischen dem Brinkumer SV und KSV Vatan Sport Dienstag Abend ab 19.00 Uhr nachgeholt und nicht mit 5:0 für den BSV gewertet wird. Das hat kürzlich das Verbandsgericht angeordnet.

Rückblick: Beide Teams standen sich bereits im vergangenen Oktober am Brunnenweg gegenüber. Beim Spielstand von 2:1 für die Hausherren brach Schiedsrichter Jannik Weihbrecht (SVGO Bremen) die Partie in der 70. Minute ab. Grund: Nach mehrfacher Aufforderung wollte ein „Anhänger“ der Gäste den Kunstrasenplatz nicht verlassen. Zudem wurde der Referee verbal angegangen. Weihbrecht fühlte sich bedroht und brach das Spiel anschließend ab. Hätte er aber nicht machen dürfen, urteilte das Gericht. Daher die Neuansetzung.

Bender kann Neuansetzung nicht nachvollziehen

Das kann Bender nicht nachvollziehen. „Aus meiner Sicht, hat der Schiedsrichter richtig gehandelt. Allein schon wegen der Bedrohung. Er hätte danach doch nicht mehr objektiv pfeifen können“, gibt Dennis Offermanns Assistent zu bedenken: „Es ist aber so wie es ist, das Spiel ist angesetzt und wir werden nun erneut gegen Vatan antreten.“

Zudem geht Bender nicht davon aus, dass sich die mitreisenden Vatan-Zuschauer diesmal wieder daneben benehmen werden. „Das kann ich mir nicht vorstellen. Ich glaube, dass es ein ganz normales Spiel geben wird, ohne Komplikationen“, blickt Bender auf das brisante Match voraus.

Brinkumer SV will unbedingt gewinnen

Viel wichtiger sei dem Co-Trainer aber, dass der Bremer Fußball-Verband seine Regularien ändert: „Bisher gibt es keine Richtlinien, wie sich ein Schiedsrichter in so einer Situation zu verhalten hat. Es kann nicht sein, dass es erst zu Gewalt kommen muss, um ein Spiel abzubrechen. Und genau das ist das Problem. Es müssen klar formulierte Aussagen her, an denen sich die Unparteiischen eindeutig orientieren können, sonst bringt es nichts.“

Ob mit oder ohne Regularien, gespielt werden muss Dienstag Abend. Und der BSV, bei dem hinter dem Einsatz von Saimir Dikollari (Zerrung) noch ein dickes Fragezeichen steht, ist heiß. „Wir wollen die Partie unbedingt gewinnen, um weiterhin oben in der Spitzengruppe mitzumischen“, gibt Bender die klare Marschroute für das Wiederholungsspiel vor.

jdi

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschlands Weltmeister von Mexiko entzaubert

Deutschlands Weltmeister von Mexiko entzaubert

Enttäuschung bei Brasilianern - Zuber rettet Schweiz 1:1

Enttäuschung bei Brasilianern - Zuber rettet Schweiz 1:1

„Griff ins Klo, Mexiko“: Das schreibt die Presse zur DFB-Pleite

„Griff ins Klo, Mexiko“: Das schreibt die Presse zur DFB-Pleite

Public Viewing an der Freudenburg in Bassum

Public Viewing an der Freudenburg in Bassum

Meistgelesene Artikel

Weyher Aderlass geht weiter

Weyher Aderlass geht weiter

Brinkum holt Raub und Helms

Brinkum holt Raub und Helms

Riedemann und Wenzel treten bei Rallye Stemweder Berg an

Riedemann und Wenzel treten bei Rallye Stemweder Berg an

Barrier TC setzt sich mit 5:4 gegen Hermsdorfer SC durch

Barrier TC setzt sich mit 5:4 gegen Hermsdorfer SC durch

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.