Kreisjugendausschuss in Sudwalde

Unsportliches Nicht-Antreten und ein vorbildlicher Fehlschuss

+
Jugendausschuss-Vorsitzender Stephan Meyer und Daniela Müller verabschiedeten Claudia Peters aus dem Gremium (v.l.).

Sudwalde - Dieses Problem zieht sich durch alle Altersklassen – und es scheint sich von Saison zu Saison zu verschärfen: Wie im Herrenbereich fällt in den Ligen der Junioren das Phänomen des Nicht-Antretens zunehmend auf. „Und das ist ziemlich unsportlich“, redete Stephan Meyer als Vorsitzender des Kreisjugendausschusses allen Vereinsvertretern am Samstagnachmittag während des Kreisjugendtags im Sudwalder Gasthaus Stühring ins Gewissen. Und der Rehdener kündigte an, die schuldigen Clubs künftig härter zu bestrafen.

Über die Kostenhöhe der dann fälligen Bußgeldbescheide „müssen wir noch reden, aber es wird vor allem während der letzten vier Spieltage vor Saisonende teurer“, kündigte Meyer an. Daher und mit Blick auf die übrigen Geldstrafen – etwa durch Sportgerichtsverfahren – appellierte er an die Delegierten: „Spart euch das Geld und lasst es lieber den Mädchen und Jungen in euren Mannschaften zukommen.“

Dass es nämlich auch anders funktioniere, beweise ein Blick in die Statistik der Hinrunde: „Da gab es nicht einen Verein, der nicht angetreten war“, stellte Meyer heraus. Zudem „sind wir nahezu allen Anträgen auf Verlegung nachgekommen. Und wer diese Möglichkeit künftig nicht wahrnimmt, den werden wir ,belohnen‘.“

Derartige Unsportlichkeiten kämen jemandem wie Timo Waldeck nicht in den Sinn. Der A-Jugendliche von der JSG Nordwohlde durfte sich gleich zu Beginn der Ehrungen über ein Präsent aus der DFB-Aktion „Fair bringt mehr“ freuen. Er hatte während des Derbys gegen die JSG Neubruchhausen in der 1. Kreisklasse einen Konter gestartet und nur noch einen Gegner vor sich. „Der verletzte sich aber offenbar nach einem Pressschlag, Timo blieb in Ballbesitz, hätte ein Tor erzielen können, schoss den Ball aber ins Seiten-Aus“, zitierte Fußballkreis-Vorsitzender Andreas Henze – und überreichte Waldeck ein Präsent samt Urkunde. Auf Henzes Frage, was denn die Mitspieler zu dieser Szene gesagt hätten, antwortete der JSG-Akteur nur: „Nichts, die fanden das normal.“

Zudem hatte Henze noch weitere Ehrungen im Gepäck. Die silberne Ehrennadel des Fußballkreises bekam Holm Holthusen vom TSV Okel, der sich seit elf Jahren als Jugendtrainer im Verein aus der Syker Ortschaft engagiert und seit 2008 als Jugendleiter arbeitet. Zudem ist er die tragende Säule des Jugend-Fußballcamps, das jährlich für drei Tage Kickern aus allen Vereinen offen steht.

Lutz Schröder vom TuS Sudweyhe freute sich über die silberne Ehrennadel des Kreises für seine insgesamt 13 Jahre als Jugend- und Herrentrainer, acht Jahre als Koordinator im Jugend- und Herrenbereich und weitere acht Jahre als Schiedsrichter. Ebenfalls vom TuS Sudweyhe kommt Peter Woller, der für seine langjährige Tätigkeit als Jugendcoach (von 2002 bis 2009), Spielbetriebsleiter (2009 bis 2011), stellvertretender Jugendleiter, Altherrentrainer (seit 2014), Erstherren-Betreuer (seit 2015) und Herren-Koordinator eine weitere silberne Ehrennadel entgegen nahm. Diese Auszeichnung ging auch an Thomas Landwehr vom TSV Bassum, seines Zeichens seit mehr als fünf Jahren Co-Trainer der U7 und U8.

Mit der goldenen Ehrennadel des Fußballkreises ehrte Henze Wolfgang Haut vom TuS Sudweyhe, der seit neun Jahren das Amt des stellvertretenden Spartenleisters ausübt. Die höchste Auszeichnung des Tages ging an ein Mitglied aus dem Jugendausschuss – „für die Art und Weise, wie er sich für den Juniorenfußball einsetzt“, lobte Henze Stephan Bischoff. Der Mann vom TSV Ristedt arbeitet seit 1998 als Hallenspielleiter und seit 2000 als Spielleiter der G- und F-Junioren. Dafür händigte ihm Henze die silberne Ehrennadel des Niedersächsischen Fußballverbands (NFV) aus.

Abschied aus dem Jugendausschuss nahm Claudia Peters. Die Frau aus dem Nachbarkreis Verden war vor zwei Jahren ins Gremium gekommen, weil die Kreisverbände Diepholz und Verden einen gemeinsamen Frauen- und Mädchenspielbetrieb auf die Beine gestellt hatten. „Jetzt haben die Verdener keinen Mangel an Mannschaften mehr, so dass diese Zusammenarbeit endet“, erklärte Ausschuss-Chef Stephan Meyer. Er und seine Kollegin Daniela Müller dankten Peters mit einem Präsent.

ck

Bayern nach Leipzig-Patzer wieder vorn

Bayern nach Leipzig-Patzer wieder vorn

Riesenjubel in Grün-Weiß

Riesenjubel in Grün-Weiß

DHB-Frauen starten mit Sieg in EM-Hauptrunde

DHB-Frauen starten mit Sieg in EM-Hauptrunde

Weihnachtsmarkt in Sankt Hülfe/Heede

Weihnachtsmarkt in Sankt Hülfe/Heede

Meistgelesene Artikel

Umstrittener Handelfmeter entscheidet furioses Derby

Umstrittener Handelfmeter entscheidet furioses Derby

Motivierte Seriensieger

Motivierte Seriensieger

Phoenix zündet das Feuer

Phoenix zündet das Feuer

Heyer hat genug

Heyer hat genug

Kommentare