Trotz schlechter Chancenverwertung: Brinkumer SV siegt gegen Schwachhausen

Tönsmeyer und Saatci bezwingen „Wand“ Mergard

+
Kai Tönsmeyer (rechts) erzielte gegen Schwachhausen die Brinkumer Vorentscheidung zum 2:0.

Brinkum - Von Robin Scherr. Die Meisterschaft in der Bremen-Liga ist für die Fußballer des Brinkumer SV nur noch rein rechnerisch möglich, dennoch scheint es für das Team von Trainer Dennis Offermann im Saisonendspurt keine Motivationsprobleme zu geben. Beim 2:0 (2:0)-Heimsieg gegen den Tabellenfünften TuS Schwachhausen gab es bis auf die Chancenverwertung nur wenig Anlass für Kritik.

Die Gäste aus Schwachhausen begannen sehr defensiv, lauerten auf Fehler – und so benötigte Brinkum knapp 25 Minuten, um richtig in die Partie zu kommen. Dennoch hätte Brinkum zu diesem Zeitpunkt schon in Führung liegen müssen, Marcel Dörgeloh war nach Zuspiel von Mirko Duhn frei vor TuS-Keeper Dirk Mergard aufgetaucht, doch der Torwart klärte den Flachschuss zur Ecke (13.). Das Duell Dörgeloh gegen Mergard fand in der ersten Drangphase der Hausherren seine Fortsetzung. BSV-Abwehrchef Jürgen Heijenga legte die nächste Großchance auf, Dörgeloh umkurvte Mergard, traf aus spitzem Winkel aber den Pfosten (27.). Knapp zwei Minuten später versuchte es Dörgeloh aus rund neun Metern erneut, Mergard parierte glänzend. Brinkum hielt das Tempo jetzt hoch, zu hoch für die Gäste: Kai Tönsmeyer führte einen Einwurf schnell aus, Dörgeloh ließ im Strafraum einen gegenspieler stehen, bediente Ugur Saatci, der gegen seinen Ex-Club aus 14 Metern trocken zum 1:0 traf (35.). Danach behielt Mergard noch zweimal gegen Dörgeloh die Oberhand (38./40.), ehe Kai Tönsmeyer nach einem Steilpass frei durch war und überlegt unten rechts zum 2:0 einschob (44.).

In der zweiten Halbzeit versuchte die Gäste dann etwas mehr für die Offensive zu tun, der erste Schuss auf den Brinkumer Kasten stellte für Keeper Niklas Frank aber kein Problem dar (53.). Auf der anderen Seite nutzte der designierte Vizemeister die Räume, zeigte schönen Kombinationsfußball und schnelle Konter. Einzug weitere Tore blieben aus. Ugur Saatci bekam innerhalb weniger Minuten zwei Bälle mittig vor dem Tor serviert. Zunächst scheiterte er aus zwölf Metern an Mergard (56.), traf aus neun Metern den Ball nicht richtig, so dass dieser am rechten Pfosten vorbei trudelte (58.). Außerdem versuchten es Dörgeloh per Drehschuss aus acht Metern (68.), Tönsmeyer freistehend aus zehn Metern – ohne Erfolg. Die schlechte Chancenverwertung hielt Schwachausen im Spiel und fünf Minuten vor dem Ende musste Frank dann noch seine Klasse unter Beweis stellen, parierte in höchster Not gegen Joshua Marx (86.).

Letztlich blieb es beim hochverdienten 2:0 und Brinkums Coach Dennis Offermann war insgesamt zufrieden: „Wir sind zu Beginn zu viel mit dem Ball gelaufen. Aber danach habe ich viele gute Spielzüge und schnelle Konter gesehen. Ganz klar zu bemängeln ist natürlich die Torausbeute.“

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Honey als Känguru, Kakerlakenregen und viele Tränen: Tag elf im Dschungelcamp

Honey als Känguru, Kakerlakenregen und viele Tränen: Tag elf im Dschungelcamp

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Meistgelesene Artikel

Arambasic geht das Herz auf

Arambasic geht das Herz auf

Kreisauswahl gewinnt Sichtungsturnier

Kreisauswahl gewinnt Sichtungsturnier

Sogar Kasperlik trifft ins Tor

Sogar Kasperlik trifft ins Tor

Keine Schiris – Zwangpause für Sulingen

Keine Schiris – Zwangpause für Sulingen

Kommentare