Triathlon mit rund 1000 Teilnehmern und erstmals mit Landesmeisterschaft

Rappelvoller Silbersee

+
Es dürfte am Sonntag, 26. Juli, wieder voll werden, wenn sich die Triathleten in den Silbersee hineinstürzen.

Stuhr - Die ersten Triathleten haben sich längst aufgemacht, um im Stuhrer Silbersee ihre Trainingsrunden zu drehen. Dabei bevorzugen die meisten angesichts der aktuellen Wassertemperaturen noch einen Neoprenanzug. Der sollte am 26. Juli beim 22. swb-Silbersee-Triathlon allerdings nicht mehr erforderlich sein. Rund 1000 Triathleten sowie die organisierenden Tri-Wölfe vom LC Hansa Stuhr hoffen dann bei bestem Sommerwetter wieder auf ein echtes Triathlon-Highlight im Norden.

In den vergangenen Jahren wurden Zuschauer und Athleten beim Silbersee-Triathlon verwöhnt. Beste äußere Bedingungen, hochklassige Wettkämpfe und starke Teilnehmerfelder sorgten für beste Stimmung. Daran soll sich in diesem Jahr nichts ändern. Im Gegenteil: Seit Monaten arbeitet Jan Neubauer mit seinem rund 20-köpfigen Organisationsteam daran, Abläufe zu optimieren und attraktiver zu machen. Die eigenen Ansprüche sind unverändert hoch: Schließlich besteht das ausschließlich ehrenamtlich arbeitende Team größtenteils aus aktiven Triathleten – und die wissen genau um die Erwartungen der Starter. Und natürlich gilt es auch, den Anforderung des Triathlonverbandes Niedersachsen gerecht zu werden. Denn erstmals werden in Stuhr die niedersächsischen Landesmeisterschaften über die olympische Distanz ausgetragen.

Und nachdem drei Jahre lang die Regionalliga Nord in Stuhr zur Gast war, wird diesmal eine deutlich größere Anzahl von Landesliga-Teams im und am Silbersee um Punkte kämpfen.

Beim 22. swb-Silbersee-Triathlon wird auf den bewährten Strecken geschwommen, geradelt und gelaufen. Am Vormittag bestimmen ab 9 Uhr die Starter über die olympische Distanz (1,5 Kilometer Schwimmen, 40 km Radfahren, zehn km Laufen) das Wettkampfgeschehen. Sprint- und Volkstriathleten sowie die Staffelmannschaften nehmen ab 13.30 Uhr die Distanzen 500 m Schwimmen, 20 km Radfahren und 5 km Laufen in Angriff.

Hörper ist dabei,

Fahrenholz wohl auch

Insbesondere auf der olympischen Distanz ist im Kampf um die Landesmeistertitel mit hochklassigen Ergebnissen zu rechnen. Bereits jetzt hat der Oldenburger Christian Hörper, Dritter der Duathlon-Landesmeisterschaften von Weyhe, seinen Start angemeldet. Und natürlich wird auch mit einem erneuten Start von Vorjahressieger Philipp Fahrenholz aus Weyhe, der für Hannover 96 startet, gerechnet.

Die noch im Aufbau befindliche neugestaltete Homepage (www.silbersee-triathlon.de) informiert im Detail über das Angebot an Wettbewerben und Startzeiten sowie das Rahmenprogramm. Hierüber sind auch die Anmeldungen abzugeben. Interessierte sollten damit nicht allzu lange warten, da erneut mit einem vorzeitigen Erreichen des jeweiligen Teilnehmerlimits zu rechnen ist.

Sorgen bereitet Orga-Chef Jan Neubauer dagegen die zur Zeit noch viel zu geringe Anzahl von Helfern: „Bislang haben wir nicht einmal ein Drittel der benötigten 200 Helfer beisammen.“ Wer Zeit und Lust hat, die Tri-Wölfe bei der Durchführung des 22. swb-Silbersee-Triathlons zu unterstützen, sollte sich online über http://my5.raceresult.com/39570/?lang=de melden.

el

Das könnte Sie auch interessieren

Tag der offenen Tür im Kindergarten Haendorf

Tag der offenen Tür im Kindergarten Haendorf

Erntefest im Kindergarten Scholen

Erntefest im Kindergarten Scholen

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Meistgelesene Artikel

Ziele verfehlt: Brinkmann muss in Brinkum gehen

Ziele verfehlt: Brinkmann muss in Brinkum gehen

Oliver Sebrantke und Jan Neubauer finishen beim Ironman auf Hawaii

Oliver Sebrantke und Jan Neubauer finishen beim Ironman auf Hawaii

Einstand von Brinkums Coach Dennis Offermann endet mit 2:2 gegen Oberneuland

Einstand von Brinkums Coach Dennis Offermann endet mit 2:2 gegen Oberneuland

Luftpistolen-Schützen SV Bassum: Samojlenko verpasst den großen Coup

Luftpistolen-Schützen SV Bassum: Samojlenko verpasst den großen Coup

Kommentare