Triathletinnen holen Altersklassensiege in Peine – und überraschen sich selbst

Deutsche Meisterinnen! Rösner und Ehlers glänzen

+
Starke Auftritte: Die beiden Schwarmerinnen Maren Rösner (links) und Gesine Rösner (rechts) schafften es in Peine aufs Siegertreppchen, Hans Endl (Mitte/SC Weyhe) wurde Elfter in der TM60.

Weyhe/Schwarme - Als Maren Rösner (Tri Team Schwarme) und Sandra Ehlers (SC Weyhe) beim Peiner Triathlon ins Ziel liefen, wussten beide zunächst nur eines: Sie hatten beide einen richtig guten Wettkampf hingelegt. Erst eine ganze Weile später erfuhren sie, dass sie sich damit im Rahmen der Deutschen Meisterschaften über die olympische Distanz in ihrer Altersklasse ihren ersten DM-Titel erkämpft hatten! Für Maren Rösner gab es Gold in der TW25 (Gesamtplatz 12), Sandra Ehlers wurde deutsche Meisterin in der TW35 (17.).

Sandra Ehlers befindet sich derzeit in der Vorbereitung auf ihren Saisonhöhepunkt, den Start über die Langdistanz bei der Challenge in Roth am 12. Juli. In Peine galt es dagegen, „nur“ 1500 Meter zu schwimmen, 40 Kilometer Rad zu fahren und zehn Kilometer zu laufen. „Eine spezifische Vorbereitung gab es hierfür für mich nicht“, erklärte Ehlers. Sie sah den Wettkampf eher als Experiment und freute sich riesig über das Ergebnis: „Es ist mir wirklich sehr gut gelungen.“ Nach einer Schwimmzeit von 24:53 Minuten stieg die Weyherin aufs Rad, benötigte hier inklusive langer Laufwege zur Wechselzone 1:14:12 Stunden und hielt das hohe Tempo auch beim finalen Lauf (41:08 Minuten). In 2:20:12 Stunden betrug der Vorsprung auf die Zweitplatzierte rund eine halbe Minute.

Einen satten Vorsprung von zehn Minuten brachte sogar Maren Rösner in ihrer Altersklasse mit ihrer Gesamtzeit von 2:17:17 Stunden ins Ziel. Für sie war die Distanz in Peine eine echte Herausforderung, da sie zuvor nur noch Wettkämpfe über die Sprintdistanz bestritten und studienbedingt zuletzt eine 18-monatige Wettkampfpause eingelegt hatte. Zudem hatte sich die Schwarmerin nicht wirklich fit gefühlt: „Ich war die letzten zwei Wochen einfach nur schlapp. Das Rennen an sich lief dafür ganz gut, auch wenn der Druck beim Radfahren ganz klar fehlte.“ Dass sie die angepeilte Zeit von 2:15 Stunden nicht ganz schaffte, war am Ende in Anbetracht des ersten DM-Titels beim Super-Comeback nebensächlich. „Nun habe ich es endlich mal geschafft! Sonst war ich immer nur Zweite. Ich freue mich sehr“, sagte Rösner.

Mutter Gesine Rösner konnte in Peine ihren Titel in der TW50 nicht verteidigen und wurde mit rund neuneinhalb Minuten Rückstand auf die Siegerin in 2:28:09 Stunden Dritte. Einen Grund für dieses Ergebnis sah die 54-Jährige in ihrem beruflichen Engagement, das mittlerweile wenig Spielraum für triathlonspezifisches Training zulasse: „Ich merke das insbesondere an meiner Schwimm-und Radleistung.“

Gute Platzierungen gelangen in Peine zudem Hans Endl und Martin Bramkamp – beide vom SC Weyhe. Bramkamp belegte in der TM40 in 2:17:58 Stunden Rang 20, Endl wurde in der TM60 in 2:40:19 Stunden Elfter. In der ältesten Startklasse TM75 sicherte sich der für den Triathlonclub Bremen startende Stuhrer Manfred Hinzmann in 3:12:07 Stunden die Vizemeisterschaft.

el

BVB besiegt Titelfluch - DFB-Pokaltriumph im vierten Anlauf

BVB besiegt Titelfluch - DFB-Pokaltriumph im vierten Anlauf

Dortmund holt den Pott! Bilder vom Sieg gegen Frankfurt

Dortmund holt den Pott! Bilder vom Sieg gegen Frankfurt

„Auba-cooler Elfer!“ Die Pressestimmen zum BVB-Sieg

„Auba-cooler Elfer!“ Die Pressestimmen zum BVB-Sieg

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

Meistgelesene Artikel

TuS Sulingen steigt dank 2:0-Sieg gegen Pattensen in die Oberliga auf

TuS Sulingen steigt dank 2:0-Sieg gegen Pattensen in die Oberliga auf

Souveräner Auftritt und ein glücklicher Youngster

Souveräner Auftritt und ein glücklicher Youngster

Kantersieg für die Katz’: Melchiorshausen steigt ab!

Kantersieg für die Katz’: Melchiorshausen steigt ab!

Humor ist, wenn man trotzdem lacht

Humor ist, wenn man trotzdem lacht

Kommentare