Platz zwei in Northeim reicht zum Landesliga-Titel / Silbersee-Vorbereitungen laufen

Tri-Wölfe beißen herzhaft zu

Der Landestitel geht nach Stuhr. Errungen haben ihn u.a. (v.l.): Philipp Fahrenholz, Oliver Sebrantke, Mario Lawendel, Christian Walz, Holger Klyszcz-Nasko (mit Pokal) und Kai Ecker.
+
Der Landestitel geht nach Stuhr. Errungen haben ihn u.a. (v.l.): Philipp Fahrenholz, Oliver Sebrantke, Mario Lawendel, Christian Walz, Holger Klyszcz-Nasko (mit Pokal) und Kai Ecker.

Kreis-Diepholz - NORTHEIM · Die Tri-Wölfe vom LC Hansa Stuhr haben es geschafft. Nach dem letzten Wettkampf der Sportteam Augath Landesliga durfte sich die erste Herrenmannschaft erstmals als niedersächsischer Triathlon-Mannschaftmeister feiern lassen. Dabei hatten die Stuhrer zuletzt doch einige Bedenken, ob es zum Gesamtsieg reichen würde.

Nach den vorangegangenen Erfolgen in Bokeloh, Hannover und Peine waren die Tri-Wölfe ungeschlagen mit über 200 Punkten Vorsprung zum Rhume-Triathlon angetreten. Als hoher Favoriten auf den Gesamtsieg sahen sich die Stuhrer dennoch nicht. „Durch den Ausfall von Jan Neubuaer und die Verletzung von Mario Lawendel wurde es spannender, als uns lieb war“, beschrieb Kai Ecker die Situation. „Der Vorsprung an Punkten wäre schnell dahin gewesen, wenn ein Defekt oder eine Verletzung das Aus für einen Athleten bedeutet hätte.“

Der Start erfolgte gemeinsam mit den anderen Spitzenteams. Holger Klyszcz-Nasko kam nach 750 Metern als erster Schwimmer aus dem Wasser, dicht gefolgt von Christian Walz. Philipp Fahrenholz glänzte nach 20 km mit der schnellsten Radzeit und als Gesamtfünfter mit dem besten Einzelergebnis. Oliver Sebrantke legte über fünf Kilometer die drittschnellste Laufzeit vor, und Mario Lawendel blieb nur wenig hinter seinen sonstigen Leistungen zurück. Bereits kurz nach dem Zieleinlauf gab es durch die Wettkampforganisation Gewissheit: Platz zwei in der Tageswertung bedeutete zugleich den Gesamtsieg und Titel. „Jetzt genießen wir erstmal den Sieg, und vom Kopf her sind sowieso alle schon voll mit den Vorbereitungen zum Silbersee-Triathlon beschäftigt“, erklärt Ecker. „Erst danach werden wir über den Aufstieg in die Regionalliga sprechen.“

In der Gesamtwertung der Herren und Mixed-Manschaften belegte die zweite Mannschaft der Tri-Wölfe Platz 32, gefolgt vom KEB Tri-Team Schwarme Mixed (35.), dem SC Weyhe (36.) und dem Tri-Mix TSV Schwarme (39.).

Bei den Frauen gelang den SC Weyhe Deerns mit Platz sechs in der Tageswertung das beste Saisonergebnis sowie durch den fünften Platz durch Sandra Ehlers auch die beste Einzelplatzierung. In der Gesamtwertung kamen die „Rotkäppchen“ von den Stuhrer Tri-Wölfen auf Rang zehn gefolgt den Weyher Deerns auf Platz elf. · el

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Deutsche Snowboarder sammeln Müll am Jenner

Deutsche Snowboarder sammeln Müll am Jenner

„Wer ist diese Mannschaft, die da gegen Gladbach spielt?“ Netzreaktionen zu #SVWBMG

„Wer ist diese Mannschaft, die da gegen Gladbach spielt?“ Netzreaktionen zu #SVWBMG

Ohne eigenes Auto mobil auf dem Land

Ohne eigenes Auto mobil auf dem Land

Italiens Topattraktionen öffnen wieder

Italiens Topattraktionen öffnen wieder

Meistgelesene Artikel

„Alle haben sich riesig gefreut“

„Alle haben sich riesig gefreut“

Punktspiele erlaubt: Die ersten Tennisbälle fliegen ab Juni

Punktspiele erlaubt: Die ersten Tennisbälle fliegen ab Juni

Fußballfrei – und plötzlich zwickt der Rücken

Fußballfrei – und plötzlich zwickt der Rücken

Marcel Heyer bleibt in Wagenfeld

Marcel Heyer bleibt in Wagenfeld

Kommentare