DFB arbeitet an einem Konzept / Bassums Coach Torsten Klein ist dafür / Kollege Sven Helms noch skeptisch

Trainings-Einschränkungen schon bald Geschichte?

Vor dem Re-Start: Torsten Klein nimmt mit dem TSV Bassum morgen wieder das Training auf.

Frankfurt/Landkreis – Der Deutsche Fußball-Bund arbeitet im Sinne der Basis an einem Konzept, damit seine Amateurclubs das Training weitgehend uneingeschränkt wieder aufnehmen können. Momentan sind die fast 150 000 Mannschaften in knapp 25 000 Vereinen gehalten, sich an strenge Hygieneregeln zu halten, die der DFB den Clubs schriftlich mitgeteilt hat. So dürfen die Spieler sich in den Trainingseinheiten nicht näher als 1,50 Meter kommen. Diese Vorgaben gelten ausdrücklich nicht für Teams der Ersten und Zweiten Bundesliga, der Dritten Liga sowie der Frauen-Bundesliga, sehr wohl aber für alle Amateurvereine.

Die strengen Anweisungen schrecken die meisten Trainer noch davon ab, den Übungsbetrieb aufzunehmen, weil sie der Meinung sind, ein Training unter Einhaltung des Mindestabstandes mache so keinen Sinn. Zudem wollen sie nicht die Haftung dafür übernehmen, dass sich gerade beim Mindestabstand von weniger disziplinierten Kindern und Jugendlichen Spieler anstecken. Zudem sind die traditionell beliebten Zusammenkünfte nach dem Training in der Kabine grundsätzlich verboten, was der allgemeinen Motivation bei Seniorenteams abträglich ist.

Tatsächlich haben einige Amateurvereine aber dennoch ihren Trainingsbetrieb bereits wieder aufgenommen. Wer sich auf den Plätzen umsieht, kann unschwer erkennen, dass die 1,50-Meter-Maßgabe dabei oftmals nicht eingehalten wird. So hat die Realität bereits Fakten geschaffen, an denen sich der Verband orientieren will. Ein wichtiges Argument sind aus DFB-Sicht auch die aktuell geringen Fallzahlen der an Covid-19 Erkrankten sowie die geringe Ausbreitung.

Zumal im Dachverband von mehr als sieben Millionen Mitgliedern die Furcht wächst, dass die Corona-Krise nachhaltig negative Auswirkungen auf die Begeisterung für die Ausübung des aktiven Spielbetriebs hierzulande haben könnte. „Wir müssen uns Sorgen machen um den unermesslichen Schatz: unseren Fußball“, sagte Vize-Präsident Rainer Koch voller Pathos beim jüngsten Außerordentlichen DFB-Bundestag.

„Wir sorgen uns, ob Kinder zurück in unsere Kontaktsportart finden“, ergänzte der einflussreiche Koch und fragte bei der Videokonferenz in die virtuelle Runde: „Wie viele Mitglieder treten aus?“ Die non-verbale Antwort: Je länger die Pause, desto größer der Aderlass. Ohnehin nimmt die Zahl der aktiven Teams im DFB seit geraumer Zeit ab. Die geringen Mitgliederzuwächse erklären sich vor allem durch passive Mitglieder der Bundesligaclubs, die aber überhaupt keine Absicht haben, selber aktiv Fußball zu spielen.

Beim Bezirksligisten TSV Bassum wollen sie den Trainingsbetrieb am Donnerstag wieder anlaufen lassen. „Ich würde es sehr begrüßen, wenn mal wieder Normalität eintreten würde. Das würde alles erleichtern“, erklärte Trainer Torsten Klein.

Seit der vergangenen Woche ist auch wieder Liga-Konkurrent TuS Sudweyhe auf dem Platz. Und der Hunger nach Bewegung war offenbar groß. „Wir hatten 28 Mann beim Training. Das war auf dem Platz gar nicht so einfach, die Abstandsregeln einzuhalten. Aber die Jungs waren extrem heiß, sich mal wieder auf dem Platz zu treffen“, erklärte Trainer Sven Helms. Das Wegfallen von Beschränkungen sieht er noch kritisch: „Solange es im Restaurant Beschränkungen gibt, fände ich es im Fußball grenzwertig, wenn wieder alles erlaubt sein würde. Aber ganz klar: Die Rückkehr zum normalen Training würde Vieles einfacher machen.“

Mike Gabel, Coach des Bremen-Ligisten Brinkumer SV, wäre davon in seiner Arbeit kaum betroffen, „denn wir trainieren vor der Sommerpause ohnehin nur noch diese Woche“.

Der DFB hofft nun, dass sich Bundesregierung und Länder am Schweizer Beispiel orientieren. Dort hat der Bundesrat in dieser Woche entschieden, dass zwar „Wettkämpfe in Sportarten mit ständigem, engem Körperkontakt, wie Schwingen, Judo, Boxen oder Paartanz voraussichtlich bis zum 6. Juli 2020 untersagt“ bleiben, jedoch „der Trainingsbetrieb für alle Sportarten ab dem 6. Juni ohne Einschränkung der Gruppengröße wieder erlaubt“ wird. „Dies“, so die Schweizer, „gilt auch für Sportaktivitäten, in denen es zu engem Körperkontakt kommt“. Also auch Fußball, sogar vor bis zu 300 Zuschauern, sofern dabei „Präsenzlisten geführt werden“.

Auch vor diesem Hintergrund will der DFB sein Ziel nun in partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit der Politik erreichen, die einen üblichen Betrieb aufgrund der Abstandsregeln noch verbietet. Der DFB glaubt weitere gute Argumente auf seiner Seite: So hätten Erhebungen der wieder aufgenommenen Bundesligaspiele und einer Studie aus den Niederlanden ergeben, dass die tatsächlich seltenen engen Kontakte auf dem Spielfeld die Wahrscheinlichkeit einer Infektion als gering erachten lassen, zumal sie an der frischen Luft unter freiem Himmel über die Bühne gehen. Im Trainingsbetrieb könnten zudem klassische Gruppenansammlungen wie bei Eckbällen, Mauerbildung bei Freistößen oder Debatten mit dem Schiedsrichter ausgeschlossen werden.

Einem Mannschaftstraining steht nach diesen Erkenntnissen laut Interpretation des DFB im Grunde also wenig entgegen. Im nächsten Schritt soll dann auch der Spielbetrieb diskutiert werden. Dies ist aus DFB-Sicht deshalb besonders wichtig, weil in den Landesverbänden die Pokalsieger und somit Teilnehmer am lukrativen DFB-Pokal der kommenden Saison noch nicht ermittelt worden sind. Der DFB will unbedingt vermeiden, dass über die Landespokalsieger am Grünen Tisch, möglicherweise per Los, entschieden wird. Denn das könnte durchaus juristischen Ärger nach sich ziehen.  jcm/töb

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Sieg im Elfmeterschießen: Wolfsburg wieder Doublesieger

Sieg im Elfmeterschießen: Wolfsburg wieder Doublesieger

Trumps düstere Botschaft zum Unabhängigkeitstag

Trumps düstere Botschaft zum Unabhängigkeitstag

„Ist das noch Relegation oder schon Kreisliga?“ - Netzreaktionen zu Werder gegen Heidenheim

„Ist das noch Relegation oder schon Kreisliga?“ - Netzreaktionen zu Werder gegen Heidenheim

"Cyberpunk 2077", "Doom Eternal" und "Half-Life": Diese Spielekracher erscheinen 2020

"Cyberpunk 2077", "Doom Eternal" und "Half-Life": Diese Spielekracher erscheinen 2020

Meistgelesene Artikel

Das „Fußball-Feuer“ ist wieder da

Das „Fußball-Feuer“ ist wieder da

Freese muss ihren DM-Start in Braunschweig wohl absagen

Freese muss ihren DM-Start in Braunschweig wohl absagen

Frauen der SG Hoyerhagen II holen sich in Nienburg den Fußball-Kreispokal

Frauen der SG Hoyerhagen II holen sich in Nienburg den Fußball-Kreispokal

Endlich Klarheit im Peppermint Pavillon

Endlich Klarheit im Peppermint Pavillon

Kommentare