Kein Korb von den Spielern

Freund sagt „Ja“ zu Melchiorshausen

+
Wilco Freund

Melchiorshausen - Es ging ziemlich flott am Dienstagabend: Nach einem nur gut einstündigen Gespräch zwischen den Verantwortlichen des TSV Melchiorshausen und Wilco Freund stand fest, dass der 49-Jährige den Landesligisten auch in der kommenden Saison trainieren wird.

„Wir waren uns schnell einig, dass wir mit Wilco weiterarbeiten wollen, denn wir sind hochzufrieden mit ihm“, stellte TSV-Spartenleiter Heiner Böttcher heraus. „Gleichzeitig wollten wir ein Zeichen für die Mannschaft setzen.“ Denn mit den Spielern hatte vorher Freund gesprochen, und alle signalisierten, bleiben zu wollen. „Bei manchen ist natürlich noch nicht sicher, wohin es sie beruflich oder studienbedingt verschlägt – aber abgesagt hat mir keiner“, freut sich Freund. Er selbst musste auch nicht lange überlegen, ob er an der B6 in seine zweite Saison gehen sollte oder nicht: „Der Verein tut hier echt eine Menge für die Mannschaft und für mich. Ich habe keinen Grund gesehen, hier die Koffer zu packen.“´Gleichzeitig ist sich der Coach im Klaren darüber, dass seine Arbeit hier nicht erledigt ist: „Es steckt noch einiges an Entwicklungspotenzial im Team.“

ck

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Viele Tote bei Anschlag in Manchester - Täter ermittelt

Viele Tote bei Anschlag in Manchester - Täter ermittelt

Ajax gegen Man United: Ein "Giganten-Duell" im Schatten des Terrors

Ajax gegen Man United: Ein "Giganten-Duell" im Schatten des Terrors

Lkw-Unfall an Stauende in Oyten

Lkw-Unfall an Stauende in Oyten

Meistgelesene Artikel

Marathon-Sieger Dorn: „Es hat mir in Drebber super gefallen“

Marathon-Sieger Dorn: „Es hat mir in Drebber super gefallen“

Kantersieg für die Katz’: Melchiorshausen steigt ab!

Kantersieg für die Katz’: Melchiorshausen steigt ab!

Humor ist, wenn man trotzdem lacht

Humor ist, wenn man trotzdem lacht

Maarten Schops muss seinen Spitzenreiter TuS Sulingen selten umbauen

Maarten Schops muss seinen Spitzenreiter TuS Sulingen selten umbauen

Kommentare