4:2 – Tore erst im Elfmeterschießen

Stark: Wietzen wirft Uchte raus

+
Wietzens Mittelfeldakteur Maurice Gaede verwandelte seinen Elfmeter gestern Abend sicher.

Wietzen - Der TSV Wietzen hat in der ersten Runde des Fußball-Bezirkspokals für eine echte Überraschung gesorgt. Gegen Landesligist SC Uchte erkämpfte sich der Bezirksligist ein 0:0 und behielt dann im Elfmeterschießen mit 4:2 die Oberhand.

Die Gäste aus Uchte hatten wenig überraschend von Beginn an mehr vom Spiel. Zu mehr als einer guten Torchance per Standardsituation reichte es gegen die von Trainer Friedhelm Gaede gut eingestellten Wietzener in der ersten Halbzeit allerdings nicht. „Nach vorn haben wir aufgrund unserer personell angespannten Situation natürlich auch keinen Hurra-Fußball gezeigt“, gab Wietzens Pressewart Arno Stumpenhausen zu.

In der zweiten Halbzeit gerieten die Hausherren dann doch stärker unter Druck, vor allem zwischen der 50. und 70. Minute. Uchte scheiterte zunächst mit zwei Kopfbällen aus kurzer Distanz, ehe Wietzens Ferenc Hilker auf der Linie rettete (65.), und Keeper Hendrik Sieburg nach der anschließenden Ecke den nächsten Schuss mit einem tollen Reflex über den Querbalken lenkte (66.). Wietzen selbst verbuchte nur eine Möglichkeit durch Maurice Gaede, der mit einem Heber am Uchter Schlussmann scheiterte. Letztlich schaukelte Wietzen das 0:0 über die 90 Minuten – Elfmeterschießen!

Für Wietzen verwandelten Maurice Gaede, Robert Fiterer, Metin Boran und Ferenc Hilker. Der fünfte Schütze musste letztlich nicht mehr antreten, da bei Uchte Martin Hawer über den Kasten schoss und Johannes Giese nur den Pfosten traf.

rob

Das könnte Sie auch interessieren

Wie werde ich Winzer/in?

Wie werde ich Winzer/in?

Zu Tisch! - Große Tafeln brauchen Raum zum Wirken

Zu Tisch! - Große Tafeln brauchen Raum zum Wirken

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

Meistgelesene Artikel

Ziele verfehlt: Brinkmann muss in Brinkum gehen

Ziele verfehlt: Brinkmann muss in Brinkum gehen

Stuhrs Azzarello „steht immer richtig, auch wenn er mal falsch steht“

Stuhrs Azzarello „steht immer richtig, auch wenn er mal falsch steht“

Oliver Sebrantke und Jan Neubauer finishen beim Ironman auf Hawaii

Oliver Sebrantke und Jan Neubauer finishen beim Ironman auf Hawaii

Einstand von Brinkums Coach Dennis Offermann endet mit 2:2 gegen Oberneuland

Einstand von Brinkums Coach Dennis Offermann endet mit 2:2 gegen Oberneuland

Kommentare