Brinkums Coach Frank Thinius bezeichnet Auswärtspartie gegen Sparta als „Sechs-Punkte-Spiel“

Top-Offensive trifft auf Liga-Bollwerk

+
Brinkums Goalgetter Dennis Mertgen (li.) ging im Hinspiel gegen Sparta leer aus. Trotzdem traf der BSV dreimal zum 3:3. Unüblich für Sparta, schließlich hat Bremerhaven nach 16 Spielen erst 13 Gegentore kassiert. ·

Brinkum - Die Spielansetzer der Bremen-Liga haben ein glückliches Händchen bewiesen. Denn am letzten regulären Spieltag des Jahres treffen am Wochenende die ersten vier Teams aufeinander. So trifft die SG Aumund-Vegesack auf den Spitzenreiter Bremer SV, und der Brinkumer SV reist zum Tabellenzweiten FC Sparta Bremerhaven (beide heute, 14.00 Uhr).

Die von Frank Thinius trainierten Brinkumer (38 Punkte) haben die Chance, mit einem Sieg die Sparta-Truppe (40) noch abzufangen. „Wie sagt man so schön: Es ist ein Sechs-Punkte-Spiel“, erklärt der BSV-Coach: „Für uns ist es vielleicht die letzte Möglichkeit, nochmal ganz oben anzugrefen.“ Dass sich die beiden Teams auf Augenhöhe bewegen, bewies bereits das Hinspiel, als sich der Brinkumer SV nach zweimaligem Rückstand ein 3:3 erkämpft hatte. „Das war eine Begegnung auf Messers Schneide. Beide Teams hatten die Möglichkeit, am Ende noch das Spiel zu ihren Gunsten zu entscheiden“, erinnert sich Thinius.

Das 3:3 war aber ein ziemlich atypisches Ergebnis, denn Spartas Prunkstück ist die Defensive, was 13 Gegentore in 16 Partien eindrucksvoll belegen. Mit Tarek Chaaban und Nehat Shalaj haben sie zwei sehr routinierte Innenverteidiger“, erklärt Thinius. Toreschießen gegen Sparta sei eine extrem schwierige Angelegenheit, weshalb Thinius unbedingt verhindern will, einen Rückstand aufholen zu müssen. „Es geht darum, kompakt zu stehen, nicht frühzeitig ins Hintertreffen zu geraten“, lautet die Maxime des BSV-Trainers. „Trotzdem ist es logisch, dass wir irgendwann mit offenem Visier spielen müssen, wenn es lange torlos steht“, macht Thinius deutlich, dass es für seine Mannschaft nicht nur darum gehen kann, sich einzuigeln.

Schließlich besitzt Brinkum die zweitstärksten Offensive der Liga. Dennis Krefta, Dennis Mergen, Dennis Offermann und Kai Tönsmeyer kommen allein auf 33 Tore.

Und der BSV fährt mit ordentlichem Selbstbewusstsein nach Bremerhaven, denn die letzte Pleite datiert vom 29. September, danach gab es sieben Siege und zwei Remis. · wie

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Meistgelesene Artikel

Melchiorshausen verspielt in Überzahl 1:0-Führung

Melchiorshausen verspielt in Überzahl 1:0-Führung

Kreisliga: Mörsen demütigt Lahausen

Kreisliga: Mörsen demütigt Lahausen

Ziele verfehlt: Brinkmann muss in Brinkum gehen

Ziele verfehlt: Brinkmann muss in Brinkum gehen

Stuhrs Azzarello „steht immer richtig, auch wenn er mal falsch steht“

Stuhrs Azzarello „steht immer richtig, auch wenn er mal falsch steht“

Kommentare