Spitzenreiter Habenhausen morgen bei der HSG Barnstorf/Diepholz zu Gast

Vor dem Top-Duell geht Thiemanns Team am Stock

+
Die Tore von Kreisläufer Andrius Gervé (l.) braucht die HSG Barnstorf/Diepholz morgen im Spitzenspiel gegen Tabellenführer ATSV Habenhausen mehr denn je. ·

Diepholz - Erste Heimpartie im neuen Jahr – und dann gleich ein Spitzenspiel: Handball-Oberligist HSG Barnstorf/Diepholz erwartet nach sechs Siegen in Folge morgen Abend um 20 Uhr in der Diepholzer Mühlenkamp-Halle Tabellenführer ATSV Habenhausen. Ausgerechnet vor dieser Partie haben die Gastgeber mit Verletzungssorgen zu kämpfen.

Die Übungseinheit am Dienstagabend brach Nils Mosel nach einem Ziehen im hinteren Bereich des Oberschenkels ab. „Es zog ganz schön durch. Ich hoffe, dass es nur eine leichte Zerrung ist“, schließt der 30-Jährige einen Einsatz nicht aus. Rückraumakteur Malte Helmerking klagt über massive Rückenprobleme, außerdem zwickt die Wade. Mittelmann Jan-Eric Rechtern macht eine Patellasehnen-Reizung zu schaffen. Ob der 24-Jährige am Freitag mitwirken kann, entscheidet sich kurzfristig. Seinen Part könnte Mateusz Chylinski übernehmen. Das tat der junge Pole bereits beim jüngsten 33:30 in Bissendorf. „Er hat erstmals über weite Strecken auf der Mittelposition gespielt und hat seine Sache gut gemacht“, lobt der HSG-Coach den 22-Jährigen rückblickend.

Matthias Andreßen schlägt sich mit Knieschmerzen herum. Torhüter Manuel Pauli muss weiterhin mit einer Sehnenscheidenentzündung im Handgelenk passen. Wer als zweiter Keeper auf der Bank sitzt, steht noch nicht fest, denn Maik Schwenker hat nach seinem Autounfall nach wie vor Probleme im Schulter- und Leistenbereich. Und Nachwuchskeeper Jakob Kasperlik kann aufgrund beruflicher Verpflichtungen in dieser Woche nicht trainieren.

Marius Kasmauskas fehlt nach seiner Roten Karte (vier Spiele gesperrt) letztmalig. Vermutlich pausiert auch Linkshänder Denis Maksimovich weiterhin. Der 34-Jährige kann sein Bein nach einem Muskelfaserriss in der Wade nach wie vor nicht voll belasten.

Trotz der dünnen Personaldecke sagt Heiner Thiemann, Trainer der HSG Barnstorf/Diepholz: „Wir wollen alles dransetzen, möglichst zwei Punkte zu behalten.“ Vor dem ATSV Habenhausen hat der 61-Jährige Respekt: „Das ist eine gut eingespielte Mannschaft mit einer sattelfesten 6:0-Abwehr.“ Zu beachten sind vor allem die beiden wurfstarken Rückraumakteure Axel Siemer und Derk Marien. Und Rechtsaußen Hauke Marien profitiert bei Tempogegenstößen von seiner Schnelligkeit.

„Wichtig ist, dass wir in der Deckung gut stehen und Gegenstöße laufen können. Außerdem müssen wir ein druckvolles Angriffsspiel aufziehen“, nennt Heiner Thiemann seine Marschroute.

„Das ist ein richtungsweisendes Spiel. Wir sind nicht chancenlos. Ich denke, es entscheidet die Tagesform“, unterstreicht Nils Mosel. Der Leistungsträger hofft auf eine volle Mühlenkamp-Halle und eine entsprechende Zuschauerunterstützung. · mbo

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Überforderung im Sport vermeiden

Überforderung im Sport vermeiden

Warum Rasenroboter doch noch einen Gärtner brauchen

Warum Rasenroboter doch noch einen Gärtner brauchen

Fünf Spiele für Eltern und Kinder

Fünf Spiele für Eltern und Kinder

Das alte Smartphone im Netz zu Geld machen

Das alte Smartphone im Netz zu Geld machen

Meistgelesene Artikel

Warm-up für Wittmershaus

Warm-up für Wittmershaus

Sulinger Clubs heben eine Jugendfußball-Spielgemeinschaft aus der Taufe

Sulinger Clubs heben eine Jugendfußball-Spielgemeinschaft aus der Taufe

Der pfiffige Leo Heckmann

Der pfiffige Leo Heckmann

Die Bundesliga bleibt im Blickfeld

Die Bundesliga bleibt im Blickfeld

Kommentare