Brinkum empfängt Neustadt / Wiedersehen mit Mumpese und Sleiman

Top, die Wette gilt!

Nicht nur Gordy Mumpese (li.) kehrt an den Brinkumer Brunnenweg zurück, BSV-Coach Mike Gabel wird Sonntag gegen Neustadt auch Hassan Sleiman wiedersehen.
+
Nicht nur Gordy Mumpese (li.) kehrt an den Brinkumer Brunnenweg zurück, BSV-Coach Mike Gabel wird Sonntag gegen Neustadt auch Hassan Sleiman wiedersehen.

Brinkum – Die Wette steht. „Der Verlierer muss ein Essen ausgeben“, berichtet Hassan Sleiman, der vergangene Saison noch des Trikot des Fußball-Bremen-Ligisten Brinkumer SV getragen hatte. Wenn Sleiman am Sonntag (14.00 Uhr) mit seinem neuen Club BTS Neustadt am zweiten Spieltag zu Gast am Brinkumer Brunnenweg ist, dann geht es nicht nur um drei Punkte, sondern auch um Ruhm und Ehre. „Die Wette habe ich mit Jonas Knüppel laufen, der für Brinkum spielt“, berichtet Offensivspieler Sleiman: „Wir kennen uns schon seit den A-Junioren. Jonas zählt zu meinen besten Freunden. Ich habe aber auch noch Kontakt zu anderen BSV-Spielern, mit denen ich immer noch viel privat unternehme. Insofern ist die Vorfreude auf das Spiel und das Wiedersehen natürlich sehr groß.“

Ähnlich sieht es Brinkums Trainer Mike Gabel: „Klar freue ich mich auf Hassan. Aber auch auf Gordy Mumpese, der jetzt ebenfalls bei Neustadt spielt. Auch wenn beide erst im Sommer gewechselt sind, ist es immer schön, alte Spieler wieder zu begrüßen.“

Und wenn es nach Sleiman geht, wird es eine eindeutige Angelegenheit. „Da ich das Essen nicht ausgeben möchte, ist doch klar, dass wir gewinnen“, sagt der BTS-Neuzugang mit einem Schmunzeln.

Gabel hat natürlich etwas dagegen. Dafür bedarf es aber einer besseren Leistung als zum Auftakt bei der SG Aumund-Vegesack (2:2). Die fahrige Leistung hatte für seine Spieler Konsequenzen. „Ich habe diese Woche die Trainingszeit von eineinhalb Stunden auf zwei Stunden erhöht. Hauptschwerpunkt waren Spielsituationen. Genauer gesagt, wie sich meine Spieler in bestimmten Situationen zu verhalten haben. Das hat mir gegen Vegesack überhaupt nicht gefallen“, moniert Gabel: „Auch das Spiel gegen den Ball war alles andere als gut. Wir haben uns kaum bewegt. Das habe ich im Training deutlich angesprochen und erwarte, dass es meine Spieler am Sonntag besser machen.“

Gabel ist immer noch angefressen. „Der Stachel der Enttäuschung sitzt doch noch tief. Wenn du auswärts mit 2:0 (Ramien Safi traf doppelt, d. Red.) führst, dann musst du das Ergebnis auch über die Zeit bringen. Das ist uns nicht gelungen. Viel mehr haben wir uns aus der Ruhe bringen lassen, waren zu nervös und haben viel zu viele Fouls gespielt“, ärgert sich der BSV-Coach, der Sonntag weder auf Kapitän Jannik Bender (Urlaub) noch auf Yassin Bekjar (Zerrung) zurückgreifen kann.

Mit der Schludrigkeit müsse es gegen Neustadt vorbei sein, fordert der 38-Jährige: „Wir müssen vernünftiger verteidigen, ohne jedes Mal ein Foul zu riskieren. Hinzu kommt, dass wir uns mehr Chancen kreieren müssen. Das hat über die gesamte Vorbereitung problemlos geklappt. Nur gegen Vegesack nicht.“

Sollte es auch gegen Neustadt nicht gelingen, müsste Jonas Knüppel die Rechnung für Sleiman und sich bezahlen . . . jdi

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Dämpfer für PSG und Chelsea zum Start der Champions League

Dämpfer für PSG und Chelsea zum Start der Champions League

Mit dem Kart mitten durch die Wohnung

Mit dem Kart mitten durch die Wohnung

Die Schätze der zyprischen Küche in Larnaka genießen

Die Schätze der zyprischen Küche in Larnaka genießen

Ist ein Fahrradschutzbrief sinnvoll?

Ist ein Fahrradschutzbrief sinnvoll?

Meistgelesene Artikel

Dem Handball droht eine Absagen-Flut

Dem Handball droht eine Absagen-Flut

Dem Handball droht eine Absagen-Flut
Erst der Armbruch, dann das Tor

Erst der Armbruch, dann das Tor

Erst der Armbruch, dann das Tor
Der „liebe“ Holger Zander geht

Der „liebe“ Holger Zander geht

Der „liebe“ Holger Zander geht
Nach der Quarantäne die Klatsche

Nach der Quarantäne die Klatsche

Nach der Quarantäne die Klatsche

Kommentare