Tischtennis-Bundesligist verliert 0:3 in Düsseldorf / „Unter Wert geschlagen“

Werders erste Bauchlandung

+
Werders Bastian Steger (Bild) lag gegen Patrick Franziska bereits mit 2:0 Sätzen vorn, doch nach zwei Kantenbällen gegen ihn riss der Faden komplett.

Bremen - Erste Pflichtspielniederlage für Tischtennis-Bundesligist SV Werder Bremen. Trotz einer ansprechenden Leistung zogen die Hanseaten bei Rekordmeister Borussia Düsseldorf mit 0:3 den Kürzeren. Ein Ergebnis, mit dem sich Werder-Coach Cristian Tamas so gar nicht anfreunden konnte: „Wir wurden klar unter Wert geschlagen.“

Diese Meinung kann man teilen: Klar, im ersten Einzel war für Adrian Crisan gegen Ausnahmekönner Timo Boll nicht viel zu holen, aber im zweiten Match zwischen Bastian Steger und Düsseldorfs Nummer zwei Patrick Franziska sah es lange Zeit nach einer klaren Angelegenheit für den Bremer Neuzugang aus. Zwei Sätze lang dominierte Steger eindeutig das Geschehen und lag auch im dritten Durchgang bereits mit 9:7 in Front. Alles sprach für den Werderaner, als Nationallmannschaftskollege Franziska plötzlich zwei Kantenbälle aus dem Hut zauberte. Für Steger der Anfang vom Ende. Entnervt gab er den dritten Satz noch 9:11 ab und schaffte es auch im vierten Durchgang nicht, einen 9:8-Vorsprung ins Ziel zu retten. Abermals hatte Franziska etliche „nasse“ Punkte eingestreut und brach so endgültig den Widerstand des Bremers. Fortan diktierte der Düsseldorfer die Partie und gewann am Ende überdeutlich mit 11:5 im Entscheidungssatz. „Das war unser Genickbruch. Den Punkt hatten wir fest eingeplant und Basti hätte den Sieg ja auch verdient gehabt. Ganz, ganz bitter“, seufzte Tamas.

Von diesem Schlag erholten sich die Gäste nicht mehr. Zumal im anschließenden Spiel Bremens Nummer drei Constantin Cioti ebenfalls nicht vom Glück verfolgt war. Satte sechs Aufschläge wurden „Costa“ gegen den Ex-Werderaner Kamal Achanta weggezählt, der somit leichtes Spiel hatte und in drei klaren Sätzen das Düsseldorfer 3:0 in Stein meißelte.

Für Tamas indes kein Grund zur Manöverkritik: „Wir haben uns beim hohen Titelfavoriten ja ordentlich aus der Affäre gezogen. Davon geht die Welt nicht unter. Jetzt konzentrieren wir uns auf das Pokal-Achtelfinale am Donnerstag. Mit einem Sieg beim Zweitligisten Weinheim wären wir beim Final 8 in Stuttgart dabei. Da wollen wir unbedingt hin.“

Das könnte Sie auch interessieren

Sparsam arbeiten: So pariert man ein Rinderfilet

Sparsam arbeiten: So pariert man ein Rinderfilet

Xi Jinping warnt vor Gefahren für China

Xi Jinping warnt vor Gefahren für China

Citroën C3 Aircross im Test: Aufbruch ins Abenteuerland

Citroën C3 Aircross im Test: Aufbruch ins Abenteuerland

Von Braeburn bis Boskoop: Kochen und Backen mit Äpfeln

Von Braeburn bis Boskoop: Kochen und Backen mit Äpfeln

Meistgelesene Artikel

Pabstmann punktet trotz Rückenverletzung

Pabstmann punktet trotz Rückenverletzung

Langläufer Sebastian Kohlwes verlässt Hansa Stuhr

Langläufer Sebastian Kohlwes verlässt Hansa Stuhr

Oliver Sebrantke und Jan Neubauer auf Hawaii vor Rennen ihres Lebens

Oliver Sebrantke und Jan Neubauer auf Hawaii vor Rennen ihres Lebens

Melchiorshausen verspielt in Überzahl 1:0-Führung

Melchiorshausen verspielt in Überzahl 1:0-Führung

Kommentare