Bezirksligist gehen Offensivkräfte aus

Timo Hiller steigt beim SC Twistringen aus

Twistringens Leon Timmermann (r.) hatte gegen Seckenhausens Jan Dahlheuser einen schweren Stand. - Foto: Borchardt
+
Twistringens Leon Timmermann (r.) hatte gegen Seckenhausens Jan Dahlheuser einen schweren Stand.

Twistringen - Von Matthias Borchardt. Schwaches Kreisderby in der Fußball-Bezirksliga: Der SC Twistringen trennte sich am Sonnabend vor 80 Zuschauern von der TSG Seckenhausen-Fahrenhorst 0:0. „

Ich freue mich über den Punkt, damit bin ich absolut zufrieden. Erstmals haben wir in dieser Saison zu null gespielt“, unterstrich Twistringens Trainer Stefan Müller. „Das 0:0 geht in Ordnung. Es war kein schönes Spiel, der schlechte Platz ließ aber auch nicht mehr zu. Beide Mannschaften haben viel mit langen Bällen operiert“, analysierte Seckenhausens Coach Dirk Hofmann.

Bei den Twistringern drückt der Schuh im Angriff: Hatte sich Niklas Hiller kurz vor der Saison dem Kreisligisten SV „Jura“ Eydelstedt angeschlossen, zog unter der Woche sein Bruder Timo einen Schlussstrich beim Tabellenfünften. „Bei mir ist privat viel passiert. Ich habe keine Zeit mehr für Fußball“, sagte der 26-jährige Offensivmann. Da am Sonnabend auch noch Julian Fuhrmann (beim Oktoberfest in München) und Christoph Hainke (Patellasehnenendzündung) fehlten, ruhten die Hoffnungen im Sturm auf Dennis Kuhangel und Andre Lausch. Sie hatten aber gegen Seckenhausens Innenverteidiger Torben Budelmann und Eike Claas Müller einen schweren Stand.

Erste Möglichkeit für die Gastgeber

Beiden Mannschaften unterliefen im Spielaufbau einige Abspielfehler, sodass die Zuschauer eine zähe Begegnung sahen. Die erste Möglichkeit hatten die Gastgeber: Nach einer Linksflanke von Marco Obst zielte Dennis Kuhangel neben den Pfosten (4.). Zwingender war da die Chance von Seckenhausens Raymund Maas, der nach einer Vorlage von Tobias Thiemann an SCT-Schlussmann Mark Schultalbers scheiterte (8.). In der Folgezeit standen die Twistringer mit den beiden Innenverteidigern Andre Marischen und Simon Beuke sicher in der Vierer-Abwehr-kette. Die Hausherren bemühten sich um ein Tor, aber es fehlten aus dem Mittelfeld die zündenden Ideen. Eine Standardsituation sorgte für Gefahr: Nach einer Freistoß-Flanke von Danny Lange wehrte Seckenhausens Torwart Maurice Lutterklas eine Direktabnahme von Kevin Diekmann auf Kosten einer Ecke ab (15.).

18 Minuten später zeigte der 21-jährige TSG-Keeper eine Unsicherheit bei einer Rechtsflanke von Obst, ließ den Ball fallen. Budelmann bereinigte die brenzlige Situation (33.). Kurz vor der Pause lag der Führungstreffer für die Heimmannschaft in der Luft. Nach einem Lange-Einwurf verlängerte Beuke die „Pille“ mit dem Kopf zu Jonas Wilkens, dessen geschossenen Ball parierte Lutterklas (44.).

In der Endphase nochmal gefährlich

Nach dem Seitenwechsel bauten die Twistringer ab, erarbeiteten sich keine nennenswerte Chance mehr. Ohne den schnellen Timo Hiller fehlte es vorn an Qualität. Die Seckenhauser hatten im Spiel nach vorn Vorteile. Die Mittelfeldakteure Philipp Eggers (67.) und Philip Kleingärtner (82.) prüften Schultalbers mit zwei Distanzschüssen. Bei einem Schuss des zur Pause eingewechselten Steffen Züdel hatte der 22-Jährige Probleme (69.). In der Endphase wurde es noch einmal gefährlich vor dem SCT-Kasten, doch Eggers jagte den Ball nach Vorarbeit von Mannschaftskapitän Christian Schult neben den Pfosten (86.). Am Ende blieb es bei einer gerechten Punkteteilung.

Beim SC Twistringen wussten Marischen und Lange zu gefallen. Die Seckenhauser hatten in Müller und Budelmann ihre besten Kräfte.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Bill und Melinda Gates lassen sich scheiden

Bill und Melinda Gates lassen sich scheiden

Vettel ohne Chance bei nächstem Hamilton-Sieg

Vettel ohne Chance bei nächstem Hamilton-Sieg

Linke Demos zum 1. Mai - Krawalle in mehreren Städten

Linke Demos zum 1. Mai - Krawalle in mehreren Städten

RB Leipzig kämpft sich ins Pokalfinale - Kohfeldt bleibt

RB Leipzig kämpft sich ins Pokalfinale - Kohfeldt bleibt

Meistgelesene Artikel

Tabellenführer um FC Sulingen sind die großen Verlierer

Tabellenführer um FC Sulingen sind die großen Verlierer

Tabellenführer um FC Sulingen sind die großen Verlierer
„Ich habe mein Büro immer dabei“

„Ich habe mein Büro immer dabei“

„Ich habe mein Büro immer dabei“
Neugieriger Blick in das frühere Offiziersheim

Neugieriger Blick in das frühere Offiziersheim

Neugieriger Blick in das frühere Offiziersheim
Kristina Logvin - neue Freiheit bei den „Löwinnen“

Kristina Logvin - neue Freiheit bei den „Löwinnen“

Kristina Logvin - neue Freiheit bei den „Löwinnen“

Kommentare