Weyhe verliert in Wulsdorf und bleibt Letzter / „Wir kommen schon noch“

Tietjen bleibt trotz 2:4 optimistisch

Kreis-Diepholz - WEYHE (töb) · Ihren Optimismus haben sie beim SC Weyhe noch nicht verloren. Der Aufsteiger zur Fußball-Bremen-Liga verlor zwar gestern auch beim TSV Wulsdorf mit 2:4 (1:1) und klebt damit am letzten Platz fest, doch Verteidiger Daniel Tietjen ist nach wie vor optimistisch: „Wenn wir immer so spielen wie heute, dann kommen wir schon noch und holen die nötigen Punkte, um nicht abzusteigen.“

Im Nachgang zu dieser Aussage gab Tietjen aber auch zu, „dass wir bald punkten müssen, damit der Abstand nach vorn nicht zu groß wird.“

Dass die Weyher überhaupt ohne Punkt blieben, kreidete Tietjen auch Schiedsrichter Hidir Emen (TV Lehe) an: „Der hatte bei drei Gegentreffern seine Finger im Spiel. Insgesamt bin ich noch immer fassungslos, dass wir verloren haben.“

Doch zunächst gab’s nichts zu meckern, denn Jannis Berendt brachte die Gäste in der 28. Minute nach präziser Flanke von Tim Sperling mit 1:0 in Führung. Fünf Minuten vor der Pause unterlief Kapitän Daniel Engelhardt jedoch ein Eigentor zum 1:1.

Nach dem Wechsel ging Weyhe erneut in Führung. Diesmal war Berendt der Vorbereiter für den Torschützen Cemal Kayacan (53.). Aber auch diese Führung konnte das Team von Trainer Stephan Joho, der berufsbedingt abwesend war, nicht halten. Angelo Pauls (59.), Patrick Francisco (72.) und Sebastian Söhl (86.) schossen das 4:2 für Wulsdorf heraus.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Meistgelesene Artikel

„Deniz hat es allen gezeigt“

„Deniz hat es allen gezeigt“

„Deniz hat es allen gezeigt“
Winkler weiß: „Das sind wichtige Tage“

Winkler weiß: „Das sind wichtige Tage“

Winkler weiß: „Das sind wichtige Tage“
Frederick Johannhardt (Pferdesport)

Frederick Johannhardt (Pferdesport)

Frederick Johannhardt (Pferdesport)
Als Mädchen im Jungs-Team? „Wir kennen es nicht anders“

Als Mädchen im Jungs-Team? „Wir kennen es nicht anders“

Als Mädchen im Jungs-Team? „Wir kennen es nicht anders“

Kommentare