Thom macht halbes Dutzend voll

Sulingens Co-Trainer Manuel Meyer verwandelt beim 6:0 zwei Handelfmeter

+
Ungewohnte Position: Sulingens Kapitän Dennis Neumann spielte in der Vierer-Abwehrkette an der rechten Außenbahn, machte einen ordentlichen Job.

Sulingen - Von Matthias Borchardt. Der TuS Sulingen bleibt in der Fußball-Landesliga daheim ungeschlagen: Der Tabellensechste fertigte gestern bei nasskaltem Wetter den abstiegsgefährdeten SV Iraklis Hellas Hannover gleich mit 6:0 (3:0) ab. „Es hat alles gepasst, auch die Standards. Vor allem in der Defensive standen wir gut“, freute sich Sulingens Trainer Maarten Schops über den zehnten „Dreier“ im 24. Meisterschaftsspiel.

„Es ist schön, dass wir sechs Tore erzielt haben. Das war allerdings kein guter Gegner. Deshalb wollen wir den Sieg auch nicht überbewerten“, unterstrich Sulingens Kapitän Dennis Neumann.

Aufgrund etlicher Ausfälle lief bei den Sulestädtern sogar Co-Trainer Manuel Meyer auf. Der 36-Jährige bildete zusammen mit Atsushi Waki die Innenverteidigung in der Vierer-Abwehrkette. Der Routinier hat nach wie vor ein gutes Auge, spielte den Ball von hinten sicher heraus. Die Gastgeber legten vor 70 Zuschauern sofort den Vorwärtsgang ein, kamen zu mehreren Ecken, schlugen daraus aber zunächst kein Kapital. Jan-Christoph Thom zielte bei der ersten nennenswerten Chance neben den Pfosten (14.). 

Nach schöner Ballstafette bediente Pacal Löhmann Ramien Safi, der die Kugel ans Außennetz jagte (20.). Die Platzherren attackierten die Gäste weiterhin frühzeitig. Nach einer Balleroberung spielte Safi die „Pille“ zu Löhmann, dessen Schuss blockte Ergün Adigüzel im letzten Moment ab (22.). Fünf Minuten später wäre der Neuling bei einem Konter beinahe in Front gegangen. Kapitän Nikolaos Zervas schickte Dimitrios Maniopoulos auf die Reise. Sulingens Schlussmann Tim Becker wehrte den Schuss auf Kosten einer Ecke ab (27.).

Drei Minuten später hatte auf der anderen Seite Thom Pech, als er nur den Innenpfosten traf (30.). In der Endphase der ersten Hälfte ging’s Schlag auf Schlag. Nach einer weiteren Ecke von Sören Sandmann köpfte Pierre-Maurice Neuse den Ball zum 1:0 (39.) ins Tor. Wenig später sorgte Sandmann mit einer erneuten Ecke für Gefahr: Den Kopfball von Neuse klärte ein Hannoveraner, Mehmet Koc nahm das Leder direkt und knallte den Ball aus 25 Metern zum 2:0 (43.) ins Tor. Es kam noch besser für die Sulinger: „Manu“ Meyer verwandelte einen Handelfmeter zum 3:0 (45+2.).

Nach dem Wechsel nahmen die Sulestädter das Tempo nicht aus dem Spiel. Thom scheiterte zweimal an Torhüter Patrick Fiedler (49./54.). Bei einem Entlastungsangriff zeichnete sich Becker ein zweites Mal aus: Der 27-Jährige lenkte einen Schuss von Cem Polat über die Latte (55.). Im Gegenzug tankte sich Koc an der linken Seite durch, passte die Kugel zu Safi, der sie zum 4:0 (56.) ins lange Eck schoss. Es ging weiter nur in eine Richtung. Meyer brachte auch den zweiten Handelfmeter sicher im Tor unter – 5:0 (63.). Ihm wäre beinahe sogar noch eine dritte „Bude“ geglückt: Der Akteur mit der Nummer sechs verfehlte nach einer Sandmann-Ecke mit einem Kopfball das Ziel (69.). Thom machte nach Vorlage von Sebastian Elvers mit dem 6:0 (70.) das halbe Dutzend voll. In der Endphase fand Koc noch zweimal in Fiedler seinen Meister (77./84.).

„Das war ein gelungener Auftritt. Wir wollten nach dem 1:3 in Bad Pyrmont eine Reaktion zeigen. Das haben wir geschafft“, sagte ein zufriedener „Manu“ Meyer.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Merkel und Johnson gesprächsbereit - aber hart beim Brexit

Merkel und Johnson gesprächsbereit - aber hart beim Brexit

Die Pokémon und der Killerhai

Die Pokémon und der Killerhai

Faszination Fliegen: Flugplatz Holzbalge feiert Jubiläum

Faszination Fliegen: Flugplatz Holzbalge feiert Jubiläum

Ömer Toprak wieder im Mannschaftstraining - die Bilder vom Mittwoch

Ömer Toprak wieder im Mannschaftstraining - die Bilder vom Mittwoch

Meistgelesene Artikel

Der Robinho aus Sudweyhe

Der Robinho aus Sudweyhe

Ein Trainer, zwei Vereine

Ein Trainer, zwei Vereine

Bremer Pokal: Melchiorshausen verliert gegen BSC Hastedt unverdient mit 1:2

Bremer Pokal: Melchiorshausen verliert gegen BSC Hastedt unverdient mit 1:2

SV Dickel II vorbildlich: Zwölf Gelbe Karten in einer Saison

SV Dickel II vorbildlich: Zwölf Gelbe Karten in einer Saison

Kommentare