Nur Schröder gewinnt beim 2:7 in Hildesheim ein Einzel / Hartje/Meyer Doppel-Sieger

Die Tennis-Oberliga ist für Barrier TC einfach zu stark

Lag in beiden Sätzen vorn, verlor am Ende aber doch gegen den Hildesheimer Holger Brandt mit 4:6 und 6:7: Stephan Licht vom Barrier TC. ·

Barrien - Das Kapitel Tennis-Oberliga kann für die Herren des Barrier TC so langsam abgehakt werden: Am Wochenende verloren sie beim Hildesheimer TC RW mit 2:7. „Wir hatten Pech, dass Hildesheim mit zwei sehr guten Ausländern angetreten ist. Sonst wäre für uns vielleicht etwas möglich gewesen“, bilanzierte Barriens Mannschaftsführer Florian Hartje.

„An den letzten beiden Spieltagen noch an einen Sieg zu glauben, wäre vermessen. Unser Ziel muss es jetzt sein, den einen oder anderen Punkt noch zu holen“, sagte Hartje weiter. An der Spitzenposition verkaufte sich Denis Mujagic wieder einmal teuer. Mujagic servierte gut und erzielte gegen den Franzosen Jordan Doble immerhin ein 2:6 und 5:7.

Kapitän Florian Hartje traf auf einen sehr aktiv spielenden Thomas Richter, so dass „ich nie das Gefühl hatte, ihn irgendwie selbst unter Druck setzen zu können“, kommentierte Hartje. Den druckvollen Schlägen und dem fast fehlerlosen Spiel seines Kontrahenten hatte er beim 1:6, 1:6 wenig entgegen zu setzen.

Barriens Florian Dill wurde mit dem gleichen Ergebnis vom Platz geschickt – gegen den Engländer Josh Mac Taggart machte er zu viele Fehler mit der Rückhand. Auch Youngster Philipp Meyer wurde mit 1:6, 1:6 von Jonas Lichte vom Platz geschossen.

Den Ehrenpunkt im Einzel erzielte Boris Schröder. Während er den ersten Satz deutlich mit 0:6 gegen Christian Schipke verloren hatte, kämpfte sich Schröder zurück ins Match. Satz zwei entschied der Barrier deutlich für sich (6:2) – ehe er schon wieder mit 0:4 in Rückstand geriet. Dem Wechselbad der Gefühle hielt er stand – den dritten Satz konnte er am Ende mit 7:6 für sich entscheiden. „Boris hat seinem Gegner zum Schluss konsequent auf die etwas schwächere Vorhand gespielt und versucht, ihn da zu halten“, freute sich Hartje.

Am Sieg geschnuppert hat auch Stephan Licht. In beiden Sätzen führte er gegen seinen Kontrahenten Holger Brandt hoch, doch zum Sieg reichte es beim 4:6, 6:7 dann doch nicht. „Stephan hatte leichte Armprobleme und konnte nicht ganz durchziehen. Sonst hätte ich Stephan den Sieg zugetraut“, sagte Hartje der, wie schon eine Woche zuvor, wieder einmal Doppelkönig wurde. Dieses Mal an der Seite von Youngster Philip Meyer. Gegen das Duo Brandt/Schipke erzielten sie einen ungefährdeten 6:2, 6:2-Erfolg. · aw

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Deutsche Snowboarder sammeln Müll am Jenner

Deutsche Snowboarder sammeln Müll am Jenner

„Wer ist diese Mannschaft, die da gegen Gladbach spielt?“ Netzreaktionen zu #SVWBMG

„Wer ist diese Mannschaft, die da gegen Gladbach spielt?“ Netzreaktionen zu #SVWBMG

Ohne eigenes Auto mobil auf dem Land

Ohne eigenes Auto mobil auf dem Land

Italiens Topattraktionen öffnen wieder

Italiens Topattraktionen öffnen wieder

Meistgelesene Artikel

„Alle haben sich riesig gefreut“

„Alle haben sich riesig gefreut“

Punktspiele erlaubt: Die ersten Tennisbälle fliegen ab Juni

Punktspiele erlaubt: Die ersten Tennisbälle fliegen ab Juni

Fußballfrei – und plötzlich zwickt der Rücken

Fußballfrei – und plötzlich zwickt der Rücken

Marcel Heyer bleibt in Wagenfeld

Marcel Heyer bleibt in Wagenfeld

Kommentare