Startnummer 31

Tennis-Damen des TSV Brockum feiern Meisterschaft

+
Startnummer 31: 1. Damen TSV Brokum. Sicherten sich die Meisterschaft in der Tennis-Verbandsklasse (von links): Ann-Christine Lübker, Katrin Gleichauf, Julia Niehaus und Pauline Lübker vom TSV Brockum.

Brockum - Es war ein Krimi mit Happy End: Am letzten Spieltag der Sommersaison hatten es die Tennisdamen des TSV Brockum in eigener Hand, die Meisterschaft in der Verbandsklasse einzufahren. Diesem Druck hielten die jungen Mädels stand. Sie bewiesen Nervenstärke, holten mit einem 4:2-Heimerfolg über den TC RW Neuenhaus II den Titel und feierten den heiß ersehnten Aufstieg in die Verbandsliga.

„Das war eine wahnsinnig spannende Saison. Wir sind sehr stolz, dass wir am Ende ganz oben gelandet sind“, freut sich Mannschaftsführerin Ann-Christine Lübker. Nach dem zweiten Platz im Vorjahr hatte sie mit dem Aufstieg geliebäugelt – zumal mit Julia Niehaus, Katrin Gleichauf und Marie Kleine Bornhorst drei Spielerinnen vom TC Dinklage ins Team gerückt waren. Als Spielgemeinschaft war die Mannschaft im Winter für Dinklage an den Start gegangen, in diesem Sommer liefen die Mädels unter der Fahne des TSV Brockum auf.

Der Saisonstart verlief mit dem 5:1 beim TV Rot-Gold Sögel nach Maß. Am zweiten Spieltag gab es jedoch ein kleines Drama: Marie Kleine Bornhorst musste krankheitsbedingt kurzfristig passen, und Ersatz war zwei Stunden vor dem ersten Aufschlag nicht mehr zu organisieren. So gingen zwei Punkte kampflos an den TC Lingen Blau-Weiss. Da die Brockumerinnen noch zwei Partien knapp in drei Sätzen verloren, stand am Ende eine 2:4-Pleite zu Buche. „Wir waren etwas deprimiert. Aber unser Kampfgeist war schnell erwacht. Wir wussten, dass es jetzt einen Dreikampf um den Titel gibt und wir uns gegen die direkten Konkurrenten keinen Patzer mehr erlauben dürfen“, schildert Ann-Christine Lübker die enge Tabellensituation.

Drei Wochen später bestritt Julia Niehaus beim späteren Vizemeister BV Kneheim das Schlüsselspiel. Im dritten Satz lag Brockums Spitzenakteurin bereits mit 2:4 zurück, ehe sie Nervenstärke bewies und noch mit 7:5 siegte. Das war der vorentscheidende dritte Punkt. Zuvor hatten Pauline und Ann-Christine Lübker ihre Einzel glatt gewonnen. Das Duo Niehaus/Katrin Gleichauf machte den 4:2-Sieg perfekt.

Danach gab es einen ungefährdeten 6:0-Heimerfolg über den späteren Dritten Spvg. Niedermark, ehe es am letzten Spieltag zum Showdown gegen den TC RW Neuenhaus II kam. „Ein Unentschieden reichte uns zum Titel“, verrät Lübker. Pauline siegte glatt, doch Schwester Ann-Christine und Julia Niehaus taten sich in einem Satz sehr schwer. Letztlich behielten sie aber jeweils in zwei Durchgängen die Oberhand und sorgten für die vorentscheidende 3:1-Führung. Am Ende hieß es 4:2. „Zur Meisterschaft haben alle beigetragen. Unser Teamgeist war großartig. Wir haben uns immer gegenseitig unterstützt und Tipps gegeben. Das hat uns aufgebaut“, schwärmt Ann-Christine Lübker von ihrem Team. Sie selber wurde ihrem Ruf als Sandplatzspezialistin gerecht und gewann an Position drei alle fünf Einzel. Ihre Schwester Pauline kam an Rang zwei auf eine tolle 4:1-Bilanz. Dabei bestach sie mit starken Nerven und einem variablen Spiel.

Die erst 15-jährige Julia Niehaus überzeugte ebenfalls mit starken Leistungen und einer 5:0-Bilanz. „Sie ist immer cool geblieben und hat ihre Taktik konsequent durchgezogen“, lobt Lübker. Katrin Gleichauf wusste vor allem im Doppel zu glänzen. „Dort hat sie eine super Übersicht und übernimmt das Kommando“, erklärt Brockums Kapitänin. Marie Kleine Bornhorst blieb bei ihrem einzigen Einsatz in Einzel und Doppel unbezwungen.

te

Mehr zum Thema:

"Können Sie das Fenster öffnen?" - 9 dumme Fragen von Fluggästen

"Können Sie das Fenster öffnen?" - 9 dumme Fragen von Fluggästen

Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig

Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig

„Hoya ist mobil“ 2017

„Hoya ist mobil“ 2017

Treckertreffen in Dreeke

Treckertreffen in Dreeke

Meistgelesene Artikel

Kantersieg für die Katz’: Melchiorshausen steigt ab!

Kantersieg für die Katz’: Melchiorshausen steigt ab!

Humor ist, wenn man trotzdem lacht

Humor ist, wenn man trotzdem lacht

Maarten Schops muss seinen Spitzenreiter TuS Sulingen selten umbauen

Maarten Schops muss seinen Spitzenreiter TuS Sulingen selten umbauen

Der Unabsteigbare

Der Unabsteigbare

Kommentare