Vorsitzender Klaus Recker vermeldet 17 Zusagen für kommende Saison

Der Teamgeist stimmt: Wetschen bleibt beisammen

Björn Pattke (am Ball) gehört zu denjenigen, die dem TSV Wetschen ihre Zusage für die kommende Saison gegeben haben – ebenso wie der derzeit verletzte Kapitän Benjamin Priesmeier und Patrik Siebert (hinten von rechts) sowie der Rest des Teams. Die Fans dürfte es freuen. ·
+
Björn Pattke (am Ball) gehört zu denjenigen, die dem TSV Wetschen ihre Zusage für die kommende Saison gegeben haben – ebenso wie der derzeit verletzte Kapitän Benjamin Priesmeier und Patrik Siebert (hinten von rechts) sowie der Rest des Teams. Die Fans dürfte es freuen. ·

Kreis-Diepholz - Von Cord KrügerWETSCHEN · Schnellstmöglich flüchten? Ab nach Hause und verkriechen? Nein, das kam den Fußballern vom TSV Wetschen nach dem mit 0:5 (0:1) verlorenen Bezirkspokal-Finale am Sonntag gegen den STK Eilvese nicht in den Sinn. Im Gegenteil: Die Rückfahrt aus Harsum, dem neutralen Schauplatz des Endspiels, nutzte die Mannschaft von Trainer Franz-Josef Ripke noch zu einem Zwischenstopp – in Eilvese! „Dort haben wir dem Pokalsieger nochmals unsere Aufwartung gemacht“, berichtete TSV-Vorsitzender Klaus Recker vom „Einmarsch“ ins Schützenfest-Zelt.

Keine Frage: Der Teamgeist stimmt beim Bezirksliga-Fünften. Das zeigt sich auch mit Blick auf die Zusagen für die kommende Saison, die Recker am Rande des Saison-Highlights vermeldete: „Die Mannschaft bleibt zusammen.“ Konkret können Coach Ripke und sein Co-Trainer Sebastian Schmidt weiter mit Torwart Mike Jahn (30 Jahre), Faruk Gören (33), Enno Kohl (33), Marcus Pfannenschmidt (28), Benjamin Priesmeier (28), Kim Siebert (24), Patrik Siebert (22), Marcell Katt (30), Andre Krause (26), Marwin Meyer (24), Björn Pattke (22), Florian Scharnitzky (32), Tobias Schmidt (30), Oliver Zboron (26) und Sven Schoote (23) planen.

Zudem schließt sich Luca Macke (20) aus der A-Jugend des JFW RWD (Rehden-Wetschen-Diepholz) der Ersten des TSV an, und in Person von Nachwuchs-Torwart Kai Winkler (20) aus Brockum steht nun ein zweiter Keeper zur Verfügung.

Das Durchschnittsalter liegt damit bei 26,5 Jahren. Dienstältester ist Schlussmann Jahn, der nun bei den Blau-Gelben in sein bereits elftes Jahr geht. Fast ebenso lange hält Co-Trainer Sebastian Schmidt (seit 2002) dem TSV die Treue.

Noch zwei weitere Spieler sollen bis zum Saisonstart dazu kommen. „Eigentlich hatten wir das Ziel, aus der A-Jugend des JFV RWD weitere junge Spieler einzubauen – das hat aber leider nicht geklappt“, bedauerte Recker. Doch er nimmt den in dieser Hinsicht verlorenen Konkurrenzkampf mit den anderen Herren-Mannschaften aus dem RWD-Vereins-Zusammenschluss sportlich: „Die Jugendspielgemeinschaft hat sich schon in ihrem ersten Jahr als Erfolgsmodell erwiesen – das zeigen die sportlichen Resultate und die Kooperation der Vereine: Manche haben mehr Spieler, andere haben mehr Betreuer. Das passt.“

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Brandschutzprüfung: Polizei bricht in „Rigaer 94“ Türen auf

Brandschutzprüfung: Polizei bricht in „Rigaer 94“ Türen auf

Italien nach Sieg gegen die Schweiz im EM-Achtelfinale

Italien nach Sieg gegen die Schweiz im EM-Achtelfinale

Wales siegt dank Bale und Ramsey - Türkei vor Turnier-Aus

Wales siegt dank Bale und Ramsey - Türkei vor Turnier-Aus

Biden und Putin gehen beim Gipfel in Genf aufeinander zu

Biden und Putin gehen beim Gipfel in Genf aufeinander zu

Meistgelesene Artikel

Ein Taktikkniff – und schon läuft’s: Brinkum gewinnt 3:0 in Bremerhaven

Ein Taktikkniff – und schon läuft’s: Brinkum gewinnt 3:0 in Bremerhaven

Ein Taktikkniff – und schon läuft’s: Brinkum gewinnt 3:0 in Bremerhaven
Wie aus dem Duett ein Terzett wurde

Wie aus dem Duett ein Terzett wurde

Wie aus dem Duett ein Terzett wurde
30 starke Minuten reichen nicht: Weyhe verliert 3:4 beim FC Roland

30 starke Minuten reichen nicht: Weyhe verliert 3:4 beim FC Roland

30 starke Minuten reichen nicht: Weyhe verliert 3:4 beim FC Roland

Kommentare