Sulinger wird Fünfter beim Top-48-Turnier / Start bei Ungarn Open gesichert

Hippler beim Top 24 dabei

+
Der 15-jährige Sulinger Tobias Hippler hat den Wechsel von Heiligenrode zum TuS Celle gut verkraftet und gehört beim Regionalligisten schon zum Leistungsträger.

Sulingen - Als Tobias Hippler nach der vergangenen Saison vom damaligen Verbandsligisten TSV Heiligenrode zum TuS Celle in die Regionalliga wechselte, da galt er bereits als große Nachwuchshoffnung. Doch würde der 15-Jährige den Vorschusslorbeeren auch gerecht werden?

Eindeutig ja. In Celle, die immerhin in der vierthöchsten deutschen Spielklasse beheimatet sind, glänzt der Youngster bislang im mittleren Paarkreuz mit einer beeindruckenden 4:1-Bilanz und avancierte auf Anhieb zum Leistungsträger. „Ich bin super zufrieden. Es lief von Anfang an richtig gut“, fällt das Zwischenfazit von Hippler äußerst positiv aus.

Noch mehr freute sich „Hippi“ aber über sein jüngstes Abschneiden beim Top 48-Turnier in Kleve. In seinem ersten Jungenjahr drehte der Sulinger im Kreis der besten 48 deutschen Nachwuchskräfte gleich am ganz großen Rang und erkämpfte sich mit imposanten 7:2-Siegen einen bärenstarken fünften Platz. Angesichts der zumeist älteren Kontrahenten ein grandioser Erfolg. Lediglich gegen den späteren Sieger Leon Abich (Hamburg) sowie den Thüringer Nico Meierhof musste Hippler passen und qualifizierte sich so für die Top 24.

„Das war mein großes Ziel. Ich wollte hier möglichst gut abschneiden, um vom deutschen Tischtennisbund für die Ungarn Open am Wochenende nominiert zu werden. Geil, dass es geklappt hat“, strahlte der Gymnasiast. Denn: Erstmalig seit Schüler B-Zeiten darf „Hippi“ nun wieder das Trikot mit dem Adler überstreifen. Sowohl im Einzel als auch mit der Mannschaft tritt Hippler in der Jungen-Konkurrenz für Deutschland an und fiebert seinem Einsatz bereits entgegen: „Das ist einfach riesig. Ein absolutes Highlight.“

drö

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Honey als Känguru, Kakerlakenregen und viele Tränen: Tag elf im Dschungelcamp

Honey als Känguru, Kakerlakenregen und viele Tränen: Tag elf im Dschungelcamp

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Meistgelesene Artikel

Arambasic geht das Herz auf

Arambasic geht das Herz auf

Kreisauswahl gewinnt Sichtungsturnier

Kreisauswahl gewinnt Sichtungsturnier

Sogar Kasperlik trifft ins Tor

Sogar Kasperlik trifft ins Tor

Keine Schiris – Zwangpause für Sulingen

Keine Schiris – Zwangpause für Sulingen

Kommentare